Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der treueste Spieler der Welt beendet seine Karriere

In der heutigen Zeit sind mehrere Vereinswechsel in einer Karriere üblich. Manch Profi spielt in einer Laufzeit sogar für über zehn Klubs. Hitoshi Sogahata ist anders. Seine komplette Karriere spielte der Japaner für nur ein Team.



Ein Artikel von

T-Online

An das Jahr 1998 denkt Hitoshi Sogahata gerne zurück. Es war sein erstes als Profi bei seinem Herzensteams: den Kashima Antlers. Beim mehrfachen japanischen Meister sollte er viele Jahre als Torwart bleiben.

Erst im Dezember 2020 beendete er nach fast 23 Jahren seine Karriere, erneut im Trikot der Antlers. Den Klub gewechselt hat der 41-Jährige nie.

Das Karriereende Sogahatas gab Kashima wenige Tage nach dem letzten Spiel der Saison am Donnerstag bekannt. Es war ein emotionaler Tag für viele Fans und auch für den Torwart selbst.

Denn Sogahata ist nicht nur eine Klub-Legende, er war auch der «treueste Spieler der Welt», also der Profi, der am längsten bei einem Klub unter Vertrag stand. 740 Spiele macht er insgesamt für die Antlers, war aber seit 2018 meist nur noch Ersatztorhüter, sodass er die 800 Partien verpasste.

(t-online/BZU)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Videos zeigen, worüber die Trump-Chaoten während des Kapitol-Sturms miteinander sprachen

Luke Mogelson von «The New Yorker» war hautnah mit dabei, als Trump-Anhänger am 6. Januar das Kapitol stürmten. Seine nun veröffentlichten Videoaufnahmen innerhalb des Kapitols bringen kuriose Szenen zum Vorschein.

Mogelson betritt das Kapitol, kurz nachdem sich der Mob Zugang verschafft hat, und schliesst sich einer Gruppe an, welche sich singend auf die Suche nach dem Senatstrakt macht. Gross ist die Frustration, als sie nur leere Räume vorfinden: «Wo sind die Verräter?» «Wo zur Hölle sind sie?» «Wo zur Hölle ist Nancy?»

Dann entfalten sich absurde Szenen. Ein Trump-Anhänger setzt sich in den Stuhl, in dem kürzlich noch Vize-Präsident Mike Pence sass. Prompt wird er von einem anderen Anhänger in …

Artikel lesen
Link zum Artikel