Sport
Kampfsport

«Russen sind schwach» – Oleksandr Usyk war im Krieg, nun kämpft er wieder

epa09488622 Oleksandr Usyk of Ukraine celebrates during the heavyweight title match at Tottenham Hotspur Stadium in London, Britain, 25 September 2021. EPA/NEIL HALL
Im Oktober besiegte er Anthony Joshua und holte sich den Titel im Schwergewicht: Oleksandr Ussyk.Bild: keystone

«Russen sind schwache Leute» – Oleksandr Ussyk war im Krieg, nun steht er wieder im Ring

Einen Monat lang war der 35-jährige Boxer im Krieg. Wenige Monate später verteidigt Oleksandr Ussyk seinen Titel gegen Anthony Joshua. Nun erzählt der Ukrainer, weshalb sein Heimatland die Russen besiegen werde und was ihn dazu brachte, wieder in den Ring zu steigen.
17.08.2022, 10:14
Mehr «Sport»

Dann greift er noch mal an. Mehrere Schläge lässt Oleksandr Ussyk auf seinen Gegner einprasseln. Rechts, links, rechts und wieder links. Mehrere Fäuste treffen ihr Ziel, besonders eine linke Gerade setzt Anthony Joshua zu. Der Brite hängt wenige Sekunden vor dem Ende des Kampfes in den Seilen, er kann nicht mehr.

Nachdem die Ringglocke die 12. Runde beendet, geht Ussyk auf beide Knie und macht das Kreuzzeichen. Wenige Augenblicke später wird er zum Schwergewichts-Weltmeister gekürt. Er ist am Höhepunkt seiner Karriere.

Die Highlights des letzten Kampfs.Video: YouTube/DAZN Boxing

Es ist der 25. September 2021. Fast auf den Tag genau fünf Monate später marschiert Russland in Ussyks Heimatland ein. Der Ukrainer muss sich dem Militär anschliessen, mit einem Maschinengewehr durch die Strassen patrouillieren. Und wieder betet er zu Gott, wie er dem «Guardian» später sagen wird: «Jeden Tag habe ich Gott gebeten, dass niemand versucht, mich zu töten oder mich erschiesst. Und auch, dass ich niemanden erschiessen muss.»

Einen Monat war er im Krieg. Ussyk spricht von der schwierigsten Zeit seines Lebens, «weil ich nicht mit meiner Familie sein konnte». Ende März verliess der 35-Jährige die Ukraine mit seiner Familie. Wenig später brachen russische Soldaten in sein Haus in Worsel nahe Kiew ein, zerstörten einen Teil der Einrichtung und wohnten anschliessend eine Weile dort.

Derweil bereitete sich Ussyk in Polen auf die Titelverteidigung gegen Joshua vor. Obwohl er das Land zunächst nicht verlassen wollte. Doch beim Besuch in einem Spital überzeugten ihn verwundete Soldaten: «Sie baten mich, gegen Joshua zu kämpfen. Für unser Land zu kämpfen.» Er würde dem Land so mehr helfen, als wenn er in der Ukraine kämpfen würde.

«Die Ukrainer wollen, dass ihre Hymne auf der ganzen Welt gehört wird.»
Promoter Alex Krassyuk

Diese Stimmung im Land bekräftigte auch Ussyks Promoter Alex Krassyuk gegenüber Sky: «Die Leute wollen, dass er kämpft, dass er gewinnt. Alle wollen, dass die ukrainische Flagge gehisst und die Hymne auf der ganzen Welt gehört wird.»

Der Krieg hinterliess bei Ussyk wie bei so vielen Ukrainerinnen und Ukrainern aber seine Spuren. Der einst für seine lustige Art bekannte 1,91-Meter-Hüne ist todernst geworden. «Manchmal muss ich mich zu einem Lächeln zwingen», sagt er. Vor allem, dass er keine Antwort wusste auf die Frage seiner Kinder, weshalb andere Leute sie töten wollen, nagte an ihm.

Ussyks Interview nach dem ersten Kampf gegen Joshua ging viral.Video: YouTube/boxing 290

Nun kenne er die Antwort aber, wie er in einem weiteren Gespräch mit dem «Guardian» erzählt. «Ich erkläre ihnen, dass die Russen schwache Leute sind. Deshalb wollen sie uns töten. Und deshalb werden sie den Krieg nicht gewinnen. Wir sind stärker als sie.» Vom Rest der Welt erwarte er hingegen mehr: «Manche tun zu wenig, um der Ukraine zu helfen. Viele verstecken sich und hoffen, dass der Krieg sie nicht betrifft.» Dies sei aber nicht möglich, weil der Krieg auf irgendeine Weise alle betreffen werde.

Unter diesen Umständen gestaltete sich die Vorbereitung zunächst schwierig. «Im ersten Monat des Kriegs habe ich fünf Kilogramm verloren», erzählte der Weltmeister von vier Boxverbänden (IBF, IBO, WBA, WBO). Gewicht, das er schnell wieder zulegen konnte. Mittlerweile habe er gegenüber dem ersten Kampf gegen Joshua 15 Kilogramm Muskelmasse zugelegt.

Er werde nun noch besser sein, macht Ussyk eine Kampfansage. Ob dies stimmt, können alle Ukrainerinnen und Ukrainer live im Fernsehen verfolgen. Der Kampf vom Samstag wird im Heimatland des Titelverteidigers kostenlos übertragen. Dafür hat Ussyk gesorgt. Er wäre gar bereit gewesen, die Kosten dafür zu übernehmen, um eine Bezahlschranke in der Ukraine zu beseitigen.

«Es ist grossartig und es wird die Verbindung zwischen mir und der Ukraine zeigen. Dass mir alle zu Hause zuschauen können, wird mich inspirieren», sagt der Boxer. Und vielleicht muss er sich nach dem Kampf für einmal nicht zu einem Lächeln zwingen. Danach will er in sein Heimatland zurückkehren.

Der Gegner bekundet Respekt
Anthony Joshua äusserte sich vor dem Kampf ebenfalls zu Ussyks Situation: «Wenn mein Land im Krieg wäre, hätte es definitiv einen Einfluss auf mich.» Ob dieser positiv oder negativ wäre, wisse er nicht, sagte der 32-Jährige gemäss «Mirror». «Ich respektiere das, was er tut, zu 100 Prozent», fügte der Ex-Weltmeister hinzu.

Der Kampf findet am nächsten Samstag in Saudi-Arabien statt. DAZN überträgt die Vorkämpfe ab 19 Uhr. Mit dem Hauptkampf ist nicht vor 23 Uhr zu rechnen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield
1 / 12
Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield
Am 28. Juni 1997 duellierten sich Mike Tyson und Evander Holyfield im MGM Grand in Las Vegas. Es sollte einer der legendärsten Kämpfe der Boxgeschichte werden.
quelle: ap / jack dempsey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Uhu-ciao
17.08.2022 12:25registriert August 2022
Wünsche ihm viel Erfolg. Trotzdem keine Lust, einen Kampf zu schauen, der in Saudi-Arabien stattfindet.
528
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pizzaboy oi!oi!oi!
17.08.2022 13:12registriert September 2020
"Russen sind schwache Leute?" Nicht alle Russen stehen hinter dem Diktator und seinem Krieg. Denkt an Pussy Riot, russische Antifas und Anarchisten. Solche Titel/Aussagen sind reisserisch und schüren nur noch mehr Hass.
2724
Melden
Zum Kommentar
15
Roman Josi und das verlorene magische Dreieck der Offensive
Die Schweizer verlieren gegen Kanada 2:3. Die erste Niederlage kommt zum richtigen Zeitpunkt. Die Chancen auf den Halbfinal sind so gut wie nie mehr seit 2019.

Roman Josi schreitet nur im ersten Powerplay wie Jesus übers gefrorene Wasser. Beim Ausgleich zum 1:1 kann er sich den 11. Skorerpunkt gutschreiben lassen und ist nur deshalb nicht mehr Turnier-Topskorer, weil drei Amerikaner dank «Gratispunkten» beim 10:1 gegen Kasachstan an ihm vorbeigezogen sind.

Zur Story