DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtathletik-WM: Schweizer Frauenstaffel verpasst Einzug in den Final



Die Schweizer Frauenstaffel über 4x100 m hat an den Weltmeisterschaften in Peking den Einzug in den Final verpasst. Marisa Lavanchy, Lea Sprunger, Mujinga Kambundji und Sarah Atcho brachten eine mässige Zeit von 43.38 Sekunden ins Ziel, was Schlussrang 13 ergab. Das Quartett hatte einen Lauf im Bereich des Schweizer Rekords (42.94) anvisiert. Der letzte Wechsel von Kambundji auf Atcho missriet allerdings komplett. Ansonsten wäre eine Endlauf-Teilnahme möglich gewesen. In 43.09 Sekunden sicherte sich Russland als letzte Nation über die Zeit das Ticket für den Final. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ein Putting-Tipp vom Krankenbett bringt Woods das erste grüne Sakko

13. April 1997: Ganze zwölf Schläge Vorsprung weist Tiger Woods am Schluss des US Masters auf den Zweitplatzierten auf. Auf dem Scoreboard steht am Schluss 18 unter Par. Dabei kämpft kurz zuvor sein Vater und grosses Vorbild um sein Leben.

Noch nicht einmal einjährig ahmt Eldrick Tont Woods Vater Earl Woods erstmals nach. In der Wohnung und in der Garage drischt Woods Senior auf die Golfbälle ein, die dann in ein Fangnetz fliegen. Der Knirps schnappt sich den Mini-Putter, den ihm sein Erzeuger gebastelt hat, und vollzieht den gleichen Bewegungsablauf wie sein Papa.

Der ehemalige Oberstleutnant einer amerikanischen Elitetruppe fördert sein Kind fortan bei dessen gottgegebenem (Golf-)Talent. Das Wunderkind wird schon bald von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel