DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2-Fahrer Tom Luethi beim Qualifying anlaesslich des Moto Grand Prix von Doha 2021 auf dem Losail International Circuit in Losail, Katar, am Samstag, 3. April 2021. (KEYSTONE/Karl Fritz Glaenzel)

Erfolgreich fährt Tom Lüthi derzeit nicht, weiterfahren möchte er trotzdem. Bild: keystone

Trotz ausbleibendem Erfolg – Valentino Rossi geht, Tom Lüthi will bleiben

Fünf Wochen Pause und doch ist beim GP der Steiermark alles so wie es für Tom Lüthi schon die ganze Saison war: Es reicht einfach nicht zu Spitzenplätzen. Aber anders als Valentino Rossi will er von einem Rücktritt nichts wissen.



Am Donnerstag vor dem GP der Steiermark (Zeltweg) hat Valentino Rossi (42) seinen Rücktritt per Ende Saison erklärt. Er mag nicht mehr hinterherfahren.

Die Frage aus helvetischer Sicht: Zu welchen Erkenntnissen ist Tom Lüthi (34) während der fünfwöchigen Sommerpause – der längsten in der GP-Geschichte – gekommen? Er hat für den Motorradrennsport in der Schweiz eine ähnliche Bedeutung wie Valentino Rossi für die globale Töffszene.

Der Emmentaler hat mit seinem WM-Titel von 2005 in unserem Land für eine wundersame Renaissance des Motorradrennsportes gesorgt, war 2005 auch Sportler des Jahres vor Roger Federer und ist inzwischen einer der populärsten Einzelsportler unseres Landes. Aber so wie Valentino Rossi kann auch er die Zeit nicht aufhalten.

ABD0133_20210805 - SPIELBERG - ÖSTERREICH: Moto-GP Fahrer Valentino Rossi (ITA / Petronas Yamaha) verkündet im Rahmen des Moto-GP of Styria am Donnerstag, 05. August 2021, während einer Pressekonferenz seinen Rücktritt mit Saison-Ende. - FOTO: APA/ERWIN SCHERIAU

Superstar Valentino Rossi hat gemerkt, dass er nicht mehr mithalten kann. Bild: keystone

Wie Valentino Rossi hat auch Tom Lüthi in der fünfwöchigen Pause über seine Zukunft nachgedacht. Aber er ist zu einem anderen Schluss gekommen als Rossi. Er will 2022 weitermachen. Er sagt, er habe mit seinem Freund und Manager Daniel Epp die Karten auf den Tisch gelegt. «Wir haben auch über einen möglichen Rücktritt gesprochen. Aber das ist für mich kein Thema. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass ich vorne mitfahren kann, und ich konzentriere mich in den nun folgenden Rennen ganz darauf, schneller zu werden.»

Daniel Epp ergänzt: «Wir haben alle Optionen durchgesprochen: Rücktritt oder nächste Saison im gleichen oder in einem anderen Team fahren. Tom schliesst den Rücktritt aus.» Die Frage ist nun: Wenn er auch 2022 fahren will – wo dann?

Der Vertrag mit dem Team von Eduardo Perales läuft unverändert auch nächste Saison, muss aber von beiden Parteien bald bestätigt werden. Daniel Epp will nicht verraten, wann diese Bestätigung erfolgen muss und sagt lediglich. «Wichtig sind nun gute Resultate in den nächsten Rennen.»

Ein anderes Team kommt für Tom Lüthi ohnehin kaum mehr in Frage und Daniel Epp sagt, er habe keine Transfer-Gespräche geführt. «Wir können uns über gar nichts beklagen und sind sehr zufrieden mit dem aktuellen Team.»

Der Termin, um den Vertrag für nächste Saison zu aktivieren, dürfte der 1. September sein. Ob die Verlängerung später als Ende August oder früher erfolgen muss, ist eigentlich unerheblich, wenn Tom Lüthi nun nicht bessere Resultate erreicht.

Der GP der Steiermark bringt eine kurze Aufhellung mit dem 3. Platz im zweiten freien Training am Freitag und immerhin einem 13. Startplatz (5. Reihe) am Samstag.

Durch Virus geschwächt

Aber dann ist alles wieder so, wie es diese Saison meistens war: Es reicht nicht einmal für WM-Punkte. Der Emmentaler fällt schon in der ersten Runde auf Rang 20 zurück. Er kämpft sich nun Runde für Runde tapfer an die Punkteränge heran. Aber vorne fallen zu wenig Konkurrenten aus. Es reicht nur zum 16. Platz. WM-Punkte gibt es bis Rang 15. In der WM liegt Tom Lüthi auf dem 29. Zwischenrang.

Vielleicht hätte es zum ersten Mal in dieser Saison für die «Top Ten» oder doch wenigstens für WM-Punkte gereicht: Wenn Tom Lüthi gesund gewesen wäre. Er erwischte in der letzten Woche der Pause eine Virus-Infektion (nicht Covid), die sogar einen Spitalaufenthalt nötig machte und ihn geschwächt hat. Aber eben: «Hätte» und «Wäre» sind Brüder, die am Ende mit leeren Händen dastehen.

In einer Woche geht es auf der gleichen Strecke mit dem nächsten GP weiter und wir werden sehen, ob Tom Lüthi dem Ende seiner grandiosen Karriere oder einer weiteren Saison ein Rennen nähergekommen ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit dem Rennauto durch die Berner Altstadt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

MotoE-Titel futsch – wegen dieser heiklen Szene wird Aegerter der Sieg aberkannt

Drama um Dominique Aegerter zum Abschluss der MotoE-Saison. Der Berner gewinnt zunächst das Rennen und die Gesamtwertung – und verliert sie nach einer Zeitstrafe wieder.

Aegerter überquerte in Misano die Ziellinie beim siebten und letzten Saisonrennen als Erster. Der Berner hatte in der letzten Runde den Weltcup-Führenden Jordi Torres mit einem harten Manöver ausgebremst, worauf dieser gestürzt war. Es war die einzige Konstellation in dieser Phase kurz vor Rennende, mit der der Spanier den Titel noch verlieren konnte.

Die Jury entschied – in der spanisch kontrollierten Grand-Prix-Szene wenig überraschend – zugunsten von Torres. Sie belegte Aegerter mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel