DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Carolina Hurricanes right wing Nino Niederreiter (21) and defenseman Jani Hakanpaa (58) celebrate Niederreiter's goal against the Nashville Predators during the third period in Game 1 of an NHL hockey Stanley Cup first-round playoff series in Raleigh, N.C., Monday, May 17, 2021. (AP Photo/Gerry Broome)

Nino Niederreiter jubelt zusammen mit Jani Hakanpaa über seinen Siegtreffer. Bild: keystone

Niederreiter trifft im ersten Playoff-Duell gegen Josis Nashville zum Sieg



Carolina – Nashville 5:2

Nino Niederreiter, 1 Tor, 1 Schuss, 14:08 TOI
Roman Josi, 1 Schuss, 24:04 TOI

Die Carolina Hurricanes gewinnen das erste Spiel der Playoff-Achtelfinals in der NHL gegen die Nashville Predators klar mit 5:2. Nino Niederreiter erzielt das entscheidende Tor.

Zwei Drittel lang verlief das Duell in North Carolina ausgeglichen. In der dritten Minute des dritten Abschnitts war es dann der Bündner Nino Niederreiter, der die Hurricanes entscheidend 3:2 in Führung brachte. Er verwertete einen Pass von Martin Necas wuchtig aus kurzer Distanz. Danach gelangen Carolina noch zwei weitere Treffer, das 4:2 durch den Doppel-Torschützen Jordan Staal. Niederreiter war mit 20 Goals in der verkürzten Qualifikation zweitbester Torschütze seines Teams gewesen.

abspielen

Das Tor von Niederreiter zum 3:2. Video: streamable

Der Aussenseiter aus Nashville war in der 13. Minute zwar 1:0 in Führung gegangen, diese währte aber nur gerade 87 Sekunden. Bei den Predators, die als Vierte der Central Division die Playoffs nur knapp erreicht hatten, konnte der Schweizer Verteidiger Roman Josi nicht brillieren. Der Captain der Predators ging mit einer Minus-3-Bilanz vom Eis. Das zweite Spiel der Best-of-7-Serie findet in der Nacht auf Donnerstag ebenfalls in Raleigh, North Carolina, statt.

abspielen

Video: YouTube/NHL

In den weiteren Achtelfinals in der Nacht auf Dienstag gewannen die Colorado Avalanche zuhause 4:1 gegen die St. Louis Blues, während die Washington Capitals gegen die Boston Bruins in der Verlängerung 3:4 unterlagen. (zap/sda)

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel