DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Annika Schleu auf Saint Boy – das Duo stiess eine grosse Diskussion an.
Annika Schleu auf Saint Boy – das Duo stiess eine grosse Diskussion an.
Bild: keystone

Pferdesportler wehren sich und fordern nach Shitstorm einen fairen Umgang

Der Eklat rund um die deutsche Fünfkämpferin Annika Schleu und ihre Trainerin Kim Raisner wird den Reitsport und das IOC über die Spiele in Tokio hinaus beschäftigen. Immer wieder geht es in solchen Fällen darum, was einem Tier zugemutet werden kann.
08.08.2021, 13:1608.08.2021, 14:12

Womöglich wären die Modernen Fünfkämpfer ohne Skandal und globalen Aufschrei durch diese Spiele gekommen, hätten die Spiele in Tokio mit Zuschauer stattgefunden. Die «Hau-Drauf»-Kommentare der deutschen Bundestrainerin Kim Raisner wären irgendwo in der Ambiance verschwunden, verschluckt von den «Ohs» und «Ahs» der Zuschauer, die Zeugen eines olympischen Dramas geworden wären.

Raisners Aufforderung hätte dies nicht unbedenklicher gemacht, aber die 48-Jährige und Reiterin Schleu wären eben auch nicht zum Inbegriff alles Bösen aufgestiegen.

Shitstorm in 3, 2, 1 …

Ohne Zuschauer aber wurden die Kommentare von den TV-Mikrofonen eingefangen, in der Welt gehört und über die sozialen Medien verbreitet, wo Meinungen schnell gemacht und oft nur in schwarz oder weiss existieren.

In Tokio wurde Raisner vom Weltverband der Modernen Fünfkämpfer vom Olympia-Wettbewerb ausgeschlossen, in der digitalen Welt prasselten Kritik und Hasskommentare auf sie und Schleu ein. So intensiv, dass sich der Berufsverband der Trainerinnen und Trainer im Deutschen Sport einschaltete. Der Verband betonte zwar, dass das Verhalten der beiden «falsch» gewesen sei und «zu Recht öffentlich kritisiert» werde, verlangte aber nach einem «fairen Umgang» mit ihnen.

Fehler über Fehler im Fünfkampf

1 / 10
Fehler über Fehler im Modernen Fünfkampf
quelle: keystone / tatyana zenkovich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir verdreschen unsere Pferde nicht»

Unterdessen meldeten sich auch die fehlbare Bundestrainerin zu Wort. Sie sei weit davon entfernt, Tiere zu quälen, liess sie verlauten. «Ich liebe Tiere, ich liebe Pferde, genauso wie Annika. Wir verdreschen unsere Pferde nicht», sagt Raisner. Wer sich die Bilder und Aussagen vom Freitagabend ansieht, kann allerdings zu einem anderen Schluss kommen.

Es geht in dieser hochemotionalisierten Debatte auch um die Frage, was Tieren zugemutet werden kann. So sprach die deutsche Reiterin Schleu von einem konsequenten Umgang mit dem ihr zugelosten Pferd, hielt aber fest: «Ich war zu keiner Zeit grob.»

Schweizer Pferd eingeschläfert

Auch der Schweizer Delegation trugen die Sommerspiele in Tokio eine Debatte über den Umgang mit Tieren ein, nachdem sich Wallach Jet Set von Vielseitigkeitsreiter Robin Godel verletzt hatte und eingeschläfert werden musste.

Jet Set verlor in Japan sein Leben.
Jet Set verlor in Japan sein Leben.
Bild: keystone

Selbst die Erläuterungen von Teamchef und Tierarzt Dominik Burger, wieso die Bänderverletzung von Jet Set irreparabel war, reichten nicht, um die Wogen in den sozialen Medien zu glätten. Im Unterschied zur Debatte im Modernen Fünfkampf war das Drama um Jet Set jedoch nicht auf ein Fehlverhalten des Reiters zurückzuführen.

Was ist einem Tier zumutbar?

Für den Modernen Fünfkampf gilt es derweil, im Hinblick auf Paris 2024 den Modus zu prüfen. Ist ein Zulosen eines Tieres zeitgemäss? Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, sagt dazu: «Es handelt sich um ein Tier aus Fleisch und Blut. Zwanzig Minuten, um dann in den weltwichtigsten Wettbewerb zu gehen, sind im Grunde eine viel zu kurze Zeit.»

Ein Ende der Diskussionen wird auch das nicht bringen. Denn ein Streitpunkt bleibt: Was ist einem Tier zumutbar? (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Pferd kann einem Leid tun – Nico muss sich beim Voltigieren beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahrer Medaillenspiegel: Diese Länder haben wirklich abgeräumt

Der offizielle Medaillenspiegel sagt ja selten wirklich etwas aus – ausser vielleicht über die Bevölkerungsanzahl. 😉 Wir haben den Medaillenspiegel darum etwas aufgeschlüsselt und stellen fest: Kaum ein Land war so von den Frauen abhängig wie die Schweiz.

Bulgarien durfte sich über sechs Medaillen in Tokio freuen, alle sechs wurden von Frauen gewonnen. Neben den Osteuropäern gibt es mit dem Kosovo, Südafrika, Estland, Thailand, Bermuda, Nigeria, Bahrain, Litauen, Namibia, Turkmenistan, der Elfenbeinküste und Puerto Rico noch weitere Länder, in welchen nur Frauen auf dem Podium standen.

Blicken wir nur auf jene 25 Nationen, welche mindestens 10 Medaillen mit nach Hause brachten, steht zuoberst: die Schweiz. Sagenhafte 76,9 Prozent der 13 Medaillen …

Artikel lesen
Link zum Artikel