DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Kamila Valieva gehen die Spiele trotz positivem Doping-Befund weiter.
Für Kamila Valieva gehen die Spiele trotz positivem Doping-Befund weiter.Bild: keystone

CAS-Urteil ist da – Valieva darf in Peking zum Einzel-Wettkampf starten

14.02.2022, 07:2614.02.2022, 11:45

Die russische Eiskunstläuferin Kamila Valieva darf trotz eines vor den Olympischen Spielen festgestellten Dopingvergehens in Peking weiterhin an den Start gehen. Die 15-Jährige, die zu Beginn dieser Winterspiele mit dem russischen Team die Goldmedaille gewonnen hat, gehört auch in der Einzelkonkurrenz zu den Top-Anwärterinnen auf den Olympiasieg.

Als einen der Gründe für den Entscheid nannte das CAS das Alter der 15-Jährigen, die als Minderjährige eine «geschützte Person» unter dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) sei. Zudem wäre es angesichts der unklaren Beweislage und der Verzögerungen bei der Auswertung des Dopingtests unfair, der Russin eine Teilnahme am Einzel zu verwehren.

In der Doping-Affäre um das Eiskunstlauf-Ausnahmetalent geht es nicht nur um sauberen Sport bei den Spielen in Peking. Auch der seit dem Staatsdoping-Skandal beschädigte Ruf Russlands steht wieder auf dem Prüfstand.

Die Ad-hoc-Kammer des Sportgerichtshofs musste darüber befinden, ob die russische Anti-Doping-Agentur (Rusada) eine vorläufige Sperre der Europameisterin wieder aufheben durfte. Den Dopingtest hatte die derzeit wohl weltbeste Eiskunstläuferin bereits im Dezember bei den russischen Meisterschaften abgegeben.

Der positive Befund auf das verbotene Herzmittel Trimetazidin sei vom Dopinglabor in Stockholm aber erst am 7. Februar übermittelt worden, hatte die Rusada mitgeteilt.

Die Highlights von Valievas Kür im Teamwettkampf.Video: YouTube/One Sports

Einen Tag später und damit nach Abschluss des Team-Wettbewerbs bei den Winterspielen sprach die Rusada gegen Valieva eine Sperre aus. Mit dem Team hatte das Supertalent vorher Gold gewonnen. Nach einem Einspruch hob die Rusada die Suspendierung aber nach nur einem Tag wieder auf.

Deshalb schalteten IOC, die WADA und der Eislauf-Weltverband das Schnellgericht des CAS in Peking ein. Unter dem Vorsitz des Italieners Fabio Iudica gab es am Sonntag eine mehr als fünfstündige Anhörung der Verfahrensbeteiligten per Videoschaltung. Auch Valieva selbst sagte vor den Sportjuristen aus.

Keine Medaillenfeier für Valieva in Peking

Im Fall eines weiteren Medaillengewinns der Russin im Einzel wird es in Peking keine Siegerehrung geben. Dies entschied das IOC am Montagabend Ortszeit. Es sei unpassend, mit einer in der A-Probe positiv auf Doping getesteten Sportlerin, deren Vergehen aber noch nicht endgültig festgestellt sei, eine Medaillenzeremonie abzuhalten.

Die Medaillenzeremonien sollen laut IOC auf würdevolle Art nachgeholt werden, sobald das sportrechtliche Verfahren um Valieva abgeschlossen ist. (dab/pre/sda/dpa)

Mehr zum Fall Valieva:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Varanasi
14.02.2022 07:35registriert August 2017
Das ist nur konsequent vom IOC: wenn schon korrupt, dann auch richtig. Wieso soll man noch Moral zeigen, wenn man es bisher nicht getan hat.
1269
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anna Lyse
14.02.2022 07:41registriert Oktober 2019
Es wäre interessant zu wissen, wie dieses Urteil zustande kam. Hier zu lesen, dass eine im Dezember mit positivem Dopingtest befundene Sportlerin trotzdem mitmachen darf, ist sehr befremdlich.

Also, bitte etwas mehr Info, merci.
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
14.02.2022 07:15registriert Juli 2017
wozu noch Kontrollen?
845
Melden
Zum Kommentar
56
Österreich bringt USA an den Rand der Niederlage – Schweden schlägt Tschechien
Titelverteidiger Kanada und Mitfavorit Schweden gewinnen auch ihre zweiten Spiele an der WM in Finnland. Kanada setzt sich gegen Italien durch, Schweden bodigt im ersten Spitzenspiel Tschechien. Und Österreich schafft gegen die USA beinahe eine Sensation.

Titelverteidiger Kanada hat bei der Hockey-WM in der Schweizer Gruppe A nach kurzen Anlaufschwierigkeiten den zweiten Sieg im zweiten Spiel eingefahren. Der Rekordweltmeister bezwang am Sonntag in Helsinki Italien mit 6:1. Travis Sanheim , Josh Anderson, Nicolas Roy, Kent Johnson, Dysin Mayo und Noah Gregor erzielten die Tore für Kanada. Phil Pietroniro hatte die Italiener, die gestern gegen die Schweiz mit 2:5 verloren, im ersten Drittel noch mit 1:0 in Führung gebracht.

Zur Story