DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New York Islanders' Mathew Barzal scores past Buffalo Sabres goaltender Carter Hutton in the second period of an NHL hockey game Saturday, March 6, 2021, in Uniondale, NY. (AP Photo/Kevin Hagen).

Mathew Barzal brilliert in der NHL mit einem Wahnsinnstor. Bild: keystone

Golf, Curling, Hockey – diese drei Sportler haben unglaublich gut gezielt



Bryson DeChambeau

Kein Golfer schlägt den Ball weiter als er. DeChambeau hämmert ihn an diesem Loch einfach über einen See, während alle Kollegen den Weg rundherum gehen müssen:

Bryson DeChambeau gewinnt das Arnold Palmer Invitational mit einem Schlag Vorsprung auf Lee Westwood.

Greg Smith

«Was soll's, wir liegen 1:7 zurück», sagt der Curler seinen Kollegen. Also versucht er mit dem Mute der Verzweiflung einen Zauberschuss – und der gelingt. An den kanadischen Meisterschaften kassiert der Skip von Neufundland und Labrador gegen Nova Scotia trotzdem eine 4:11-Niederlage.

Mathew Barzal

Der Ausgleich zum 1:1 für die New York Islanders gegen die Buffalo Sabres. Barzal und Co. gewinnen die NHL-Partie 5:2. (ram)

Was ist am spektakulärsten?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

30 Anführungszeichen-Fails, die ungewollt «lustig» sind

1 / 32
30 Anführungszeichen-Fails, die ungewollt «lustig» sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Heutschnupfen haben so viel gemeinsam ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel