Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist klar, wieso Island so lange an der EM dabei war: Die wollen nicht zurück in den Schnee!



Dass Island an der Fussball-EM für Furore gesorgt hat, dürfte im hintersten Winkel des Kontinents angekommen sein. Nun ist auch der wahrscheinliche Grund bekannt, weshalb sich die «Wikinger» derart viel Mühe gegeben haben: Sie spielen offensichtlich lieber auf schönem französischen Rasen als zuhause bei Schnee und Eis. Okay, das Video ist höchstwahrscheinlich nicht aktuell. Aber sehr eindrücklich! (ram)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 18.07.2016 03:20
    Highlight Highlight Wider nur so ein halber video ich meine es ist nur halb zu sehen
  • FrancesB 12.07.2016 18:06
    Highlight Highlight Geschneit hat es in Frankreich zwar nicht, aber zumindest in der Gruppenphase hat es zeitweise in änlicher Manier geregnet - schon vergessen?
    Vielleicht sind die Isländer soweit gekommen weil sie mit dem grausigen Wetter besser zurecht kommen.
  • Schnifi 11.07.2016 22:05
    Highlight Highlight schöner französischer Rasen..?

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel