DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verrechnet! «Bad Boy» Price zittert sich weiter, weil der Gegner aufs falsche Doppel wirft



Gerwyn Price drohte bei der Darts-WM in London das frühe Aus. Gegen den irischen Aussenseiter William O'Connor rettete er sich in der 1. Runde mit Mühe in die Verlängerung. Dort profitierte Price, die Weltnummer 3, von einem ziemlich aussergewöhnlichen Fehler seines Gegners. «The Magpie» warf auf das falsche Doppelfeld.

Im fünften Satz des Best-of-Five-Matchs stand es 2:2 und O'Connor, der bereits im vierten Satz Chancen auf den Sieg ausliess, hatte noch vier Punkte Rest. Nach einem vergebenen Wurf auf die Doppel-2 kriegte er wenig später drei weitere Chancen. Die Kamera zoomte natürlich auf die Doppel-2, die Fans im bereits zu einem Viertel geleerten Alexandra Palace blickten ebenfalls auf das Feld unten rechts auf dem Board. Doch statt auf die Doppel-2 warf O'Connor plötzlich auf die Doppel-1.

abspielen

Die Schlussphase des fünften Legs im fünften Satz. Video: streamable

«Ich weiss auch nicht, warum ich auf die Doppel-1 geworfen habe», sagte der Ire hinterher. «Ich dachte, ich hätte eine 2 auf dem Scoreboard gesehen. Ich habe eine grosse Chance verpasst und ich bin ehrlich gesagt schon sehr enttäuscht. Aber es ist, wie es ist. Ich hätte gewinnen müssen. Wenn ich mir die Partie noch einmal anschaue, werde ich mich umbringen.»

Price, der zuvor strauchelte und immer wieder die Triple-1 statt die Triple-20 traf, nahm das Geschenk dankend an. «The Iceman» warf seine 75 Punkte Rest souverän aus, schaffte das Break und gewann wenig später auch das Match.

«So etwas habe ich noch nie erlebt», sagte er nach seinem Duselsieg. «Aber er ist einmal gestrauchelt, und da habe ich ihn bestraft», sagte Price. Mit seiner eigenen Leistung – ein 91er-Average und einer Checkout-Quote von 46 Prozent – konnte er aber nicht zufrieden sein. Doch der ehemalige Rugby-Spieler wusste immerhin, woran es lag: «Der Druck war noch nie so gross wie heute. Es gab kein Turnier, vor dem ich mich selbst mehr gestresst habe, als bei dieser WM. Manchmal braucht man halt auch Glück.» Und einen Gegner, der sich verrechnet … (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico misst sich mit der Quidditch-Elite

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im «Kirby Estate» in London hängen Hunderte von englischen Fahnen – und drei schottische

Seit dem Start der EM ist der «Kirby Estate» im Londoner Stadtteil Bermondsey wieder eine kleine Touristenattraktion. Die Bewohner der Wohnsiedlung im Osten Londons haben die Häuser mit Hunderten von englischen St.-George's-Flaggen geschmückt. «Das machen wir an jedem Turnier», sagte eine Anwohnerin der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Es ist vor allem für die Kinder.»

Die Tradition begann vor über 20 Jahren. Inzwischen kümmert sich Bewohner Chris Dowse um die beeindruckende Dekoration. Er hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel