DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht bei den sechs schnellsten Schweizerinnen

Nicola Spirig überraschend für EM-Marathon selektioniert

02.05.2014, 13:3202.05.2014, 15:02
Nicola Spirig nach dem Zürich Marathon völlig ausgepumpt.
Nicola Spirig nach dem Zürich Marathon völlig ausgepumpt.
Bild: Keystone

Swiss Athletics selektioniert elf Marathonläufer und -läuferinnen für die EM in Zürich (12. - 17. August). Neben Europameister Viktor Röthlin wurde auch Nicola Spirig nominiert. Die Nomination der Triathlon-Olympiasiegerin sorgte für Gesprächsstoff bei der Vorstellung der selektionierten Athleten im Spiegelsaal des Zürcher Opernhauses.

Die Zürcher Unterländerin rangiert von ihrer Anfang April in Zürich gelaufenen Zeit von 2:42:53 Stunden nämlich nicht unter den sechs schnellsten Schweizerinnen, gehört aber zu den fünf Fixstarterinnen von Swiss Athletics beim Rennen am 16. August. Der sechste Startplatz wird der Verband am 1. Juli vergeben.

Das Team der Männer wird von Titelverteidiger Viktor Röthlin angeführt. Für den 39-jährigen Obwaldener wird das Rennen am 17. August in der Zürcher Innenstadt den Abschluss seiner Karriere bilden. Einer der grössten Konkurrenten im Kampf um einen Spitzenplatz wird erstmals aus dem eigenen Lager kommen – sofern der Eritreer Tadesse Abraham bis am 3. August den Schweizer Pass erhalten und der internationale Verband IAAF den Nationenwechsel genehmigen wird. Mit der Qualifikationszeit von 2:07:45 Stunden gehört Abraham zur europäischen Spitze.

An den Europameisterschaften in Zürich werden erstmals Medaillen im Teamwettbewerb vergeben. Je sechs Läufer pro Nation sind startberechtigt, die schnellsten drei kommen in die Wertung. Mit Röthlin und Abraham besitzt die Schweiz bei den Männern im Kampf um die Medaillen zumindest Aussenseiterchancen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Ein Dankeschön an das Duo, welches diese wunderbare Schweizer Tennis-Ära geprägt hat

In der Nacht auf heute um 1 Uhr war es so weit. Das Tennis-TV-Duo Stefan Bürer und Heinz Günthardt hatte soeben den Dreisatz-Sieg von Daniil Medwedew gegen Novak Djokovic kommentiert. Es war ihr letzter Auftritt als Kommentatoren-Duo beim SRF und so richteten die beiden ihre Abschiedsworte an die Zuschauer.

Seit 1995 waren Bürer/Günthardt zusammen am Mikrofon. All die schönen Tennis-Momente, die wir in den letzten 26 Jahren erleben durften – sie sind in unseren Erinnerungen an ihre Stimmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel