Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Schweizer

Diaz schlägt Weber im Schweizer Duell – Streit und Brunner verlieren im Penaltyschiessen



Apr 1, 2014; Vancouver, British Columbia, CAN; New York Rangers defenseman Raphael Diaz (4) checks Vancouver Canucks forward Brad Richardson (15) mid ice during the third period at Rogers Arena. The New York Rangers won 3-1. Mandatory Credit: Anne-Marie Sorvin-USA TODAY Sports

Diaz verteidigte über zwölf Minuten für die Rangers. Bild: Keystone

Rafael Diaz gewinnt mit den New York Rangers das Duell der Schweizer Verteidiger gegen Vancouvers Yannick Weber mit 3:1. Die Rangers nähern sich damit weiter dem Einzug in die NHL-Playoffs.

Diaz spielte über 12 Minuten, Weber stand gar über 16 Minuten auf dem Eis, das er aber am Ende mit einer Minus-1-Bilanz verliess. Martin St. Louis sorgte im Schlussdrittel mit einem Shorthander zum 3:1 für die Gäste für die Entscheidung (51.).

Damien Brunner verlor mit den New Jersey Devils bei den Buffalo Sabres mit 2:3 nach Penaltyschiessen. Brunner konnte sich bei der 1:0-Führung der Devils durch den Litauer Dainjus Zubrus seinen 13. Assist der Saison gutschreiben lassen. Im Penaltyschiessen zählte er aber zu den sieben von neun Spielern der Gäste, die gegen Buffalos Keeper Nathan Lieuwen ohne Torerfolg blieben. Brunner hält nach 54 Saisonspielen bei 24 Skorerpunkten.

Ebenfalls im Penaltyschiessen verlor Mark Streit mit den Philadelphia Flyers bei den St. Louis Blues (0:1). T.J. Oshie, der bei Olympia in Sotschi vier Penaltys für die USA gegen Russland verwertete, und Kevin Shattenkirk trafen für das Heimteam. Die Flyers standen nach den ersten zwei verschossenen Penalties bereits als Verlierer fest. Streit kam bei den Gästen auf eine Eiszeit von fast 25 Minuten. Die Flyers stehen trotz der Niederlage kurz vor dem Einzug in die Playoffs. (si/qae)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Josi unterschreibt 72 Millionen-Vertrag über 8 Jahre: «Wollte immer in Nashville bleiben»

Der Schweizer NHL-Spieler Roman Josi hat bei den Nashville Predators einen neuen 8-Jahres-Vertrag mit einem Jahressalär von 9.059 Millionen Dollar unterschrieben. Das teilten die Predators am frühen Dienstagabend mit. «Für mich geht ein Traum in Erfüllung», erklärte Josi auf einer extra einberufenen Pressekonferenz. «Ich wollte immer in Nashville bleiben. Ich habe mich hier immer zuhause gefühlt, habe hier geheiratet und möchte meine ganze Karriere hier spielen.»

Der 29-jährige Captain des …

Artikel lesen
Link zum Artikel