DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pinot gewinnt die Königsetappe der Tour de Romandie – Albasini muss Leadertrikot abgeben



Fdj Procycling team rider Thibaut Pinot of France celebrates as he cross the finish line to win the the fifth stage, a 162,7 km race between Fribourg and Champex-Lac at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Champex-Lac, Switzerland, Saturday, May 2, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Im strömenden Regen fährt Pinot solo zum Sieg. Bild: KEYSTONE

Der 24-jährige Franzose Thibaut Pinot gewinnt solo die Königsetappe der Tour de Romandie sieben Sekunden vor dem Russen Ilnur Sakarin, der sich das gelbe Leadertrikot überstreifen darf.

Michael Albasini, der drei Tage lang das gelbe Leadertrikot trug, kam erwartungsgemäss auf den 162,7 Kilometern von Freiburg nach Champex-Lac mit grosser Verspätung ins Ziel und konnte sein Trikot nicht verteidigen. 

Erstmals ging es auf der fünften Etappe so richtig in die Berge: Vier Pässe der 1. Kategorie mit insgesamt 3408 Höhenmetern waren zu bewältigen. Am besten tat dies der Franzose Thibaut Pinot, der sich auf dem 14,2 km langen Schlussaufstieg von der Konkurrenz absetzten konnte. Im Ziel rettete er sieben Sekunden vor dem Russen Sakarin ins Ziel. 

Von den Favoriten auf den Gesamtsieg handelten sich Nairo Quintana (Kol) als Etappen-Vierter und Vorjahressieger Christopher Froome (Gb/7.) 20 Sekunden Rückstand ein, Vicenzo Nibali (It/9.) verlor 53 Sekunden. Als bester Schweizer verlor IAM-Profi Mathias Frank 1:25 Minuten.

Grosser Favorit auf den Gesamtsieg ist Christopher Froome. Der Brite liegt zwar nach der heutigen Etappe nur auf Gesamtrang 3 (14 Sekunden hinter Sakarin und 6 Sekunden hinter Pinot), besitzt aber genügend Vorsprung auf seine härtesten Konkurrenten. Quintana (5.) liegt 40 Sekunden zurück, Nibali 50 Sekunden. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milliardär Kühne kauft sich ein

Geldsegen für Hamburg – die HSV-Arena darf wieder Volksparkstadion heissen

Geldsegen für den Hamburger SV: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat sich für knapp 20 Millionen Euro bei seinem Lieblingsklub eingekauft. Jetzt bekommt das Stadion wieder seinen alten Namen.

Nach zähen Verhandlungen beteiligt sich Edelfan Klaus-Michael Kühne, 77, jetzt doch an der Fussball AG des finanziell angeschlagenen Bundesligisten Hamburger SV. Der Milliardär kauft sich für 18,75 Millionen Euro 7,5 Prozent der Anteile.

Zudem kaufte Kühne dem HSV die Namensrechte des Stadions …

Artikel lesen
Link zum Artikel