DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dank Zeitfahr-Sieg zum Abschluss

Chris Froome gewinnt wie im Vorjahr die Tour de Romandie

04.05.2014, 15:0304.05.2014, 17:47
Das Podest der Tour de Romandie 2014: Spilak (2.), Froome (1.), Costa (3.).
Das Podest der Tour de Romandie 2014: Spilak (2.), Froome (1.), Costa (3.).Bild: AFP

Der Brite Chris Froome gewinnt die Tour de Romandie 2014. Der Favorit aus dem Team Sky wiederholt damit seinen Vorjahrestriumph. Im abschliessenden Zeitfahren über 18,5 Kilometer überholte Froome den als Gesamtführenden gestarteten Simon Spilak klar.

Froome gewann das Teilstück gegen die Uhr mit Start und Ziel in Neuenburg eine Sekunde vor Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin. Der Slowene Spilak büsste als Siebter 29 Sekunden ein, beendet die Rundfahrt aber immerhin auf Rang zwei. Als Dritter steht Strassen-Weltmeister Rui Costa auf dem Podest.

Als bester Schweizer fuhr Matthias Frank im Zeitfahren mit 35 Sekunden Rückstand auf Rang zehn. Er verpasste als Gesamtvierter der Rundfahrt das Podest um zwölf Sekunden. Für Froome ist der Gesamtsieg ein gutes Omen: In den letzten drei Jahren gewann der Sieger der Tour de Romandie jeweils auch die Tour de France. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Im Windkanal bestens bewährt» – so viel Arbeit steckt im neuem Swiss-Ski-Renndress

Gestern hat Swiss Ski gemeinsam mit dem neuen Hauptsponsor Sunrise UPC den neuen Renndress für die kommende Saison vorgestellt. Er kommt nun nicht mehr in weiss, blau und rot daher, sondern in Orange- und Rottönen. Neben dem neuen Design erhofft sich der Schweizer Skiverband natürlich auch bestmögliche Aerodynamik und schnelle Zeiten vom Anzug mit dem Namen «Levada».

Zur Story