DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stocker rettet der Hertha mit einer herrlichen Direktabnahme einen Punkt in Hannover



Mit seinem zweiten Bundesliga-Tor sichert Valentin Stocker Hertha Berlin beim 1:1 bei Hannover 96 einen weiteren wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Sechs Minuten vor Schluss trifft der Schweizer Nationalspieler mit einem herrlichen Seitfallzieher. Kurz zuvor hatte Chrstian Schulz die abstiegsgefährdeten 96er etwas schmeichelhaft in Führung gebracht.

Hertha-Trainer Pal Dardai lobt nach der Partie: «Ein absolutes Traumtor. Valentin hat mich im ersten Training überzeugt. Und er zahlt das Vertrauen Woche für Woche zurück.» Teamkollege Fabian Lustenberger mit viel Schalk im Gesicht: «Das ist eben Schweizer Qualität.»

Gif: Stocker HannoverGif: Stocker Hannover

Stockers zweiter Bundesliga-Treffer ist absolut sehenswert. gif: Youtube/Aktver OO

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Tor aus anderer Perspektive. gif: Gfycat

Stocker, der bei der Hertha zum 16. Mal in dieser Saison in der Startaufstellung steht und schon vor fünf Tagen gegen Paderborn getroffen hat, zeigt schon vor seinem Traumtor eine starke Leistung. Der offensive Mittelfeldspieler gehört zu den auffälligsten Akteuren seiner Mannschaft und ist bei fast allen gefährlichen Situationen direkt beteiligt.

Besonders kurz vor der Pause: Erst scheitert Stocker mit einem Schuss aus der Drehung, dann wird der Ex-Basler im Strafraum am Trikot zurückgezogen. Die Pfeife von Schiedsrichters Marco Fritz bleibt aber stumm. Solid spielt Fabian Lustenberger, der nach 73 Minuten im defensiven Mittelfeld ausgewechselt wird. (pre)

Bundesliga, 28. Runde

Hannover 96 – Hertha Berlin 1:1 (0:0)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel