Sport
Sport kompakt

Jeweils zwei Längen Rückstand: Jetzt wird es in den Playoffs ganz eng für die verbleibenden NHL-Schweizer

Jeweils zwei Längen Rückstand: Jetzt wird es in den Playoffs ganz eng für die verbleibenden NHL-Schweizer

04.05.2015, 07:4504.05.2015, 12:39
Mehr «Sport»

Die Calgary Flames und Minnesota Wild, die noch in den Playoffs engagierten NHL-Teams mit Schweizer Spielern, liegen in den Viertelfinal-Serien mit jeweils 0:2 Siegen zurück.

Nach dem 1:6 im ersten Match verlieren die Flames beim Qualifikationssieger Anaheim Ducks auch die zweite Partie, diesmal mit 0:3. Die beiden Schweizer in Diensten Calgarys stehen dabei nicht im Einsatz. Verteidiger Raphael Diaz ist weiterhin verletzt, und Goalie Jonas Hiller muss den Platz im Tor seinem finnischen Partner und Konkurrenten Karri Rämö überlassen. Beim 1:6 war Hiller nach knapp acht Minuten ausgewechselt worden, nachdem er zwei der ersten drei Schüsse hatte passieren lassen.

Beim 0:3 können die Flames die Partie bis ins letzte Drittel offen halten. Das vorentscheidende 2:0 durch den Schweden Hampus Lindholm fällt in der 52. Minute.

Wie Hiller und Diaz ist auch Nino Niederreiter in Rücklage geraten. Mit Minnesota Wild verliert der junge Bündner bei den Chicago Blackhawks auch die zweite Viertelfinal-Partie. Bei diesem 1:4 muss Niederreiter eine Minus-2-Bilanz hinnehmen. (dux/si)

NHL-Playoff-Viertelfinal
Anaheim Ducks – Calgary Flames 3:0 (1:0 0:0 2:0)
Chicago Blackhawks – Minnesota Wild 4:1 (0:0 2:0 2:1) 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weil er sich immer noch einmischt: Lothar Matthäus kritisiert Uli Hoeness
Die Trainersuche beim FC Bayern geht weiter. Für Lothar Matthäus liegt dies auch daran, dass die Zuständigkeiten in München nicht klar abgesteckt sind. Er greift dabei Uli Hoeness direkt an.

Der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht ein Problem in dem noch immer grossen Einfluss von Ehrenpräsident Uli Hoeness auf das aktuelle Geschehen beim FC Bayern. «Max (Eberl, Anm. d. Red.) hat ein gutes Netzwerk, ist lang genug dabei, und man sollte ihn jetzt machen lassen, aber wahrscheinlich ist es so, dass bei den Bayern nach wie vor immer noch Leute mitreden, die keine offizielle Funktion mehr haben. Ich rede da zuallererst von Uli Hoeness», schrieb Matthäus in seiner Kolumne bei Sky.

Zur Story