Sport
Sport kompakt

Jeweils zwei Längen Rückstand: Jetzt wird es in den Playoffs ganz eng für die verbleibenden NHL-Schweizer

Jeweils zwei Längen Rückstand: Jetzt wird es in den Playoffs ganz eng für die verbleibenden NHL-Schweizer

04.05.2015, 07:4504.05.2015, 12:39
Mehr «Sport»

Die Calgary Flames und Minnesota Wild, die noch in den Playoffs engagierten NHL-Teams mit Schweizer Spielern, liegen in den Viertelfinal-Serien mit jeweils 0:2 Siegen zurück.

Nach dem 1:6 im ersten Match verlieren die Flames beim Qualifikationssieger Anaheim Ducks auch die zweite Partie, diesmal mit 0:3. Die beiden Schweizer in Diensten Calgarys stehen dabei nicht im Einsatz. Verteidiger Raphael Diaz ist weiterhin verletzt, und Goalie Jonas Hiller muss den Platz im Tor seinem finnischen Partner und Konkurrenten Karri Rämö überlassen. Beim 1:6 war Hiller nach knapp acht Minuten ausgewechselt worden, nachdem er zwei der ersten drei Schüsse hatte passieren lassen.

Beim 0:3 können die Flames die Partie bis ins letzte Drittel offen halten. Das vorentscheidende 2:0 durch den Schweden Hampus Lindholm fällt in der 52. Minute.

Wie Hiller und Diaz ist auch Nino Niederreiter in Rücklage geraten. Mit Minnesota Wild verliert der junge Bündner bei den Chicago Blackhawks auch die zweite Viertelfinal-Partie. Bei diesem 1:4 muss Niederreiter eine Minus-2-Bilanz hinnehmen. (dux/si)

NHL-Playoff-Viertelfinal
Anaheim Ducks – Calgary Flames 3:0 (1:0 0:0 2:0)
Chicago Blackhawks – Minnesota Wild 4:1 (0:0 2:0 2:1) 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Die Schweiz Geheimfavorit?» Nagelsmann muss selbst über seine Antwort schmunzeln
Was bleibt nach dem 1:1 der Schweiz gegen Deutschland? Wie heisst der Wunschgegner für den Achtelfinal? Und was denkt Deutschlands Trainer Julian Nagelsmann über die Schweiz?

Natürlich, Lob schmeckt immer süss. Aber wenn es vom Gegner kommt, dann hat es noch einmal eine etwas grössere Bedeutung. Und genau so ist das in diesem Moment für die Schweizer. Es geht gegen Mitternacht zu in Frankfurt. Draussen vor dem Stadion feiern die deutschen Fans noch immer den späten Ausgleich. Derweil schreitet unten, im Bauch der Frankfurter Arena, Trainer Julian Nagelsmann zur Analyse. Und dieser Nagelsmann hat tolle Worte mitgebracht für alle, die es mit der Schweizer Nati halten.

Zur Story