Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 15. Runde

GC – Thun 1:1 (1:0)
Basel – Vaduz 6:0 (2:0)

Grasshoppers Caio jubelt nach seinem Tor zum 1-0, waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Thun, am Samstag, 19. November 2016, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Caio beendete 304 torlose Minuten der Grasshoppers in der Meisterschaft. Bild: KEYSTONE

Basel ungefährdet gegen bemittleidenswerte Vaduzer – Caio bricht GC-Torfluch

In der Super League feiert der FC Basel gegen Schlusslicht Vaduz einen lockeren 6:0-Sieg. Die Grasshoppers treffen zwar nach laaaaaanger Zeit wieder, aber gewinnen können sie gegen Thun trotzdem nicht.



Basel – Vaduz 6:0

– Wenn der Letzte gegen den Ersten spielt, dann hat dieser nur dann eine Chance, wenn er bereit ist, vollen Einsatz zu geben. Beim FC Vaduz war das aber nicht ersichtlich und so ergab sich im St.Jakob-Park eine sehr unausgeglichene Angelegenheit. Eigentlich hätte man das Spiel schon nach 19 Minuten abpfeiffen können, als Basel durch Mohamed Elyounoussi 2:0 in Führung ging. Das 1:0 hatte Seydou Doumbia in der 10. Minute erzielt.

– Einen besonders unglücklichen Abend erlebte der Basler im Tor der Liechtensteiner: Benjamin Siegrist. Der Goalie der U17-Weltmeistermannschaft produzierte immer wieder Abpraller, wurde aber von seinen Vorderleuten auch im Stich gelassen. Nach dem 3:0 von Doumbia (51.) blieb er nach einem Zusammenprall verletzt liegen, konnte aber trotz Schmerzen durchspielen. Für den Ivorer war das im achten Meisterschaftsspiel der neunte Treffer.

abspielen

Autsch! Siegrist bleibt nach dem 0:3 liegen. Video: streamable

– Die Basler spulten das Pensum professionell ab und erzielten noch drei weitere Tore. Verantwortlich dafür die beiden «Blondschopf-Brüder» Michael Lang (74.) und Birkir Bjarnason (77.) und kurz vor dem Schlusspfiff auch noch Davide Callà. Die Auswirkungen auf die Tabelle sind intuitiv: Basel bleibt mit Abstand top, Vaduz weiter das Schlusslicht.

Der Basler Seydou Doumbia, rechts, scheitert am Vaduzer Torhueter Benjamin Siegrist, links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Vaduz, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 19. November 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Abpraller bei Benjamin Siegrist (l.), Seydou Doumbia steht bereit. Bild: KEYSTONE

Grasshoppers – Thun 1:1

– Eine gefühlte Ewigkeit musste der Grasshopper Club Zürich auf ein Tor in der Super League warten. Genau genommen 304 Minuten. In der 25. Minute gegen Thun brach Caio diesen Fluch endlich, nach einem herrlichen Zuspiel von Regisseur Kim Källström. Es war der erste Meisterschaftstreffer für den Brasilianer seit dem 28. August.

abspielen

Caio trifft für GC. Video: streamable

– Die Berner Oberländer waren im Letzigrund aber ebenbürtig und hatten bereits in der 11. Minute Pech, als Simone Rapp mit einem schönen Kopfball am Pfosten scheiterte. GC kam zwar besser aus der Pause, dafür machte sich bei Thun die Einwechslung von Matteo Tosetti sofort bewährt: Mit seiner ersten Aktion bediente er in der 57. Minute Christian Fassnacht, der für den Ausgleich nur noch den Fuss hinzuhalten brauchte. 

– In der Schlussphase drängten die Hausherren mehr auf den Sieg und kamen in der Person von Lukas Andersen zu einer Topchance, doch der Däne scheiterte am glänzenden Thun-Goalie Francesco Ruberto. So endete das Spiel mit dem 1:1, das die Position beider Teams in der Tabelle nicht wesentlich zu verbessern vermag.

Grasshoppers Numa Lavanchy, links, im Spiel gegen Thuns Simone Rapp, rechts, waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Thun, am Samstag, 19. November 2016, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Diesen Kopfball setzte Thuns Simone Rapp (Mitte) an den Pfosten. Bild: KEYSTONE

(drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Basel - Vaduz 6:0 (2:0)
24'846 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 11. Doumbia (Elyounoussi) 1:0. 19. Elyounoussi (Delgado) 2:0. 51. Doumbia (Delgado) 3:0. 74. Lang (Fransson) 4:0. 77. Bjarnason (Lang) 5:0. 90. Callà (Riveros) 6:0.
Basel: Vaclik; Lang, Höegh, Suchy, Riveros; Xhaka (64. Fransson), Zuffi; Bjarnason, Delgado (74. Callà), Elyounoussi; Doumbia (64. Janko).
Vaduz: Siegrist; Hasler, Konrad, Bühler, Borgmann; Muntwiler; Kukuruzovic, Costanzo, Ciccone (61. Turkes); Burgmeier (81. Mathys), Zarate (69. Schürpf).
Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Boëtius, Bua, Kutesa, Sporar (alle verletzt), Serey Die und Traoré (nicht im Aufgebot), Vaduz ohne Baldinger, Brunner, Cecchini, Felfel, Grippo, Janjatovic, Strohmaier (alle verletzt) und Göppel (krank). 25. Kopfball von Lang an den Pfosten. Verwarnung: 3. Muntwiler (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Grasshoppers - Thun 1:1 (1:0)
4200 Zuschauer. - SR Gut.
Tore: 25. Caio (Källström) 1:0. 57. Fassnacht (Corner Tosetti) 1:1.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Basic, Pnishi, Bamert (77. Antonov); Brahimi, Källström; Munsy (72. Hunziker), Sigurjonsson (92. Tabakovic), Andersen; Caio.
Thun: Ruberto; Glarner, Reinmann, Bürki (64. Lauper), Facchinetti (54. Tosetti); Fassnacht, Hediger, Geissmann, Bigler; Rapp (79. Peyretti), Sorgic.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Alpsoy und Sherko, Thun ohne Faivre, Schindelholz, Schirinzi und Zino (alle verletzt). 11. Kopfball von Rapp an den Pfosten. Verwarnungen: 46. Lavanchy. 65. Hediger. 88. Källström. 91. Antonov (alle wegen Fouls). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel