DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem Sieg gegen Karolina Pliskova steht Jil Teichmann im Finale des WTA-1000-Turnier in Cincinnati.
Nach dem Sieg gegen Karolina Pliskova steht Jil Teichmann im Finale des WTA-1000-Turnier in Cincinnati.

Grösster Erfolg ihrer Karriere: Jil Teichmann steht in Cincinnati im Final

Jil Teichmann setzt ihren Höhenflug beim WTA-1000-Turnier in Cincinnati fort. Die 24-jährige Schweizerin schlägt im Halbfinal die Weltranglisten-Vierte Karolina Pliskova 6:2, 6:4 und spielt am Sonntag um ihren grössten Titel.
21.08.2021, 23:3021.08.2021, 23:39

Nach den Erfolgen gegen die vierfache Grand-Slam-Siegerin Naomi Osaka und gegen Olympiasiegerin Belinda Bencic gelang Teichmann im Bundesstaat Ohio ein weiterer Coup. Auf überzeugende Art und Weise zog sie in ihren vierten Final auf der WTA-Tour ein. Dort wartet mit Ashleigh Barty am Sonntagabend Schweizer Zeit die Weltranglisten-Erste und Wimbledon-Titelhalterin.

Teichmann, die dank einer Wildcard ins Hauptfeld von Cincinnati gekommen war, ist bestens gerüstet für das erste Duell mit Barty. Nach schwierigen, von Verletzungen geprägten Monaten spielt die Linkshänderin wieder gross auf. Pliskova, die zuletzt auf der Tour in Wimbledon und in Montreal den Final erreicht (und verloren) hatte, fand keine Lösung gegen die flinke und variabel spielende Schweizerin.

Teichmann zwang die gross gewachsene, aber nicht sehr mobile Tschechin regelmässig aus der Komfortzone. Im ersten Umgang nahm sie der Favoritin zweimal den Service ab. Sobald der Ball längere Zeit im Spiel war, hatte Teichmann klare Vorteile. Aber auch mit dem Aufschlag gelangen ihr wichtige Punkte: Im zweiten Satz wehrte sie drei Breakmöglichkeiten in Serie mit dem Service ab, bevor sie später mit 5:4 entscheidend davon zog und nach 82 Minuten ihren ersten Matchball verwertete.

Rückkehr in die Top 50

Mit Barty wartet im Final nochmals eine schwierigere Aufgabe auf Teichmann. Die Australierin hat in diesem Jahr schon fünf Turniere gewonnen. Nach der Enttäuschung bei den Olympischen Spielen in Tokio mit dem Erstrunden-Out marschierte sie in Cincinnati ohne Satzverlust in den Final. Sie setzte sich dabei der Reihe nach gegen die Grand-Slam-Siegerinnen Viktoria Asarenka, Barbora Krejcikova und Angelique Kerber durch.

Im Finale wartet die Weltnummer 1.
Im Finale wartet die Weltnummer 1.
Bild: keystone

Teichmann, derzeit die Nummer 76 der Welt, hat unabhängig vom Ausgang des Finals, die Rückkehr in die Top 50 der Weltrangliste auf sicher. Ein Sieg gegen Barty – es wäre der fünfte im fünften Duell in diesem Jahr mit einer Top-10-Spielerin – würde ihr den dritten Turniersieg einbringen, nachdem sie 2019 auf Sand bei den kleineren 250er-Events in Palermo und Prag triumphiert hatte. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nicht alltägliche Siegprämien für erfolgreiche (und hungrige und durstige) Sportler

1 / 9
Nicht alltägliche Siegprämien für erfolgreiche (und hungrige und durstige) Sportler
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel