DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach vielen hitzigen «Clásicos» sind Messi und Ramos jetzt Freunde.
Nach vielen hitzigen «Clásicos» sind Messi und Ramos jetzt Freunde.
Bild: AP
User Unser

Messi und Ramos sind jetzt Freunde – das surreale Bild schreit nach deiner Kreativität

13.08.2021, 18:16
Team watson
Team watson
Folgen

An Lionel Messi bei Paris Saint-Gemain müssen wir uns erst gewöhnen. Noch viel mehr aber an die Tatsache, dass der Argentinier ab sofort mit Sergio Ramos vom Barcelona-Erzrivalen Real Madrid zusammenspielt. Die beiden sind sich im «Clásico» oft als Gegenspieler begegnet, nicht immer ging es dabei freundlich zu und her.

Seit diesem Sommer spielen sie nun zusammen bei PSG und sind damit plötzlich Teamkollegen. Und siehe da: Die beiden scheinen sich köstlich zu amüsieren. Worüber sie wohl lachen? Wir haben da ein paar Ideen ...

Und jetzt du: Worüber lachen die beiden?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach über 10 Jahren – Nico schaut mit Cyril die erste Folge «Jung, Wild & Sexy»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel