Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uruguay's Luis Suarez holds his teeth during the 2014 World Cup Group D soccer match between Uruguay and Italy at the Dunas arena in Natal June 24, 2014. Italy's Giorgio Chiellini accused Suarez of biting his shoulder. REUTERS/Yves Herman (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Beisser Suarez erklärt sich

«Er haut mir die Schulter in den Mund. Aber daraus sollte man jetzt keine grosse Geschichte machen»

Luis Suarez versucht sich nach der Beissattacke gegen Giorgio Chiellini aus der schwierigen Situation zu retten. Doch er macht alles nur noch schlimmer.

Es ist die Szene des Spiels, vielleicht sogar der Aufreger der bisherigen WM: Luis Suarez beisst Giorgio Chiellini bei Uruguays 1:0-Sieg gegen Italien in die Schulter. Die Unparteiischen haben es nicht gesehen und obwohl der Italiener die Bisswunde der ganzen Welt zeigt, bleibt der Uru unbestraft. Vorläufig zumindest. Die FIFA hat ein Verfahren eröffnet.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Biss von Suarez. Gif: SRF

Während sich die ganze Welt aufregt, versucht sich Suarez aus der Affäre zu ziehen. Beim ersten Interview mit einem FIFA-Angestellten kurz nach der Partie hat er noch Glück, dass dieser einen grossen Bogen um das Thema macht, das wirklich interessiert. So darf Suarez über den schönen Erfolg plaudern. 

Später muss er sich doch noch zum Biss äussern. Mit einer sehr fragwürdigen Sicht auf die Ereignisse: «So etwas geschieht halt während eines Spiels. Wir sind in einem Duell, er haut mir die Schulter in den Mund und am Auge berührt er mich ebenfalls. Aber ehrlich gesagt, daraus sollte man jetzt keine grosse Geschichte machen.»

Uruguay's Luis Suarez reacts after clashing with Italy's Giorgio Chiellini during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal June 24, 2014. REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Ja, das tut natürlich weh, wenn einer einem die Schulter in den Mund rammt. (Achtung, Ironie!) Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Auch sein Trainer Oscar Tabarez nimmt den Stürmer in Schutz: «Die Fans und Mitspieler lieben ihn, für das, was er auf dem Feld macht. Es geht hier sowieso um die Fussball-WM und nicht um irgendeinen Spass-Event.» Die Aussage von Tabarez ist logisch. Uruguay konnte im ersten Spiel gegen Costa Rica ohne Suarez nicht überzeugen. Danach schoss er England ab und war jetzt beim Sieg gegen Italien mit dabei. Ein Achtelfinal gegen Kolumbien ohne den Superstar wäre ein harter Schlag.

Chiellini: «Die FIFA braucht Suarez»

Völlig anders sieht die Situation natürlich Opfer Chiellini: «Dass Suarez nicht des Feldes verwiesen wurde, ist lächerlich. Es ist eine ganz deutliche Wunde.» 

Italy's Giorgio Chiellini shows his shoulder, claiming he was bitten by Uruguay's Luis Suarez, during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal June 24, 2014.     REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Chiellinis Schulter mit dem Bissabdruck von Suarez. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Er hält keine grossen Stücke auf den Knipser aus Uruguay, glaubt aber, dass dieser ungestraft davon kommt: «Die FIFA braucht Suarez, deshalb wird sie nicht den Mut haben, ihn aus dem Fussball zu verbannen.» Dies wäre nach dieser Wiederholungstat allerdings angebracht, wie nicht nur unser Redaktor Ralf Meile verlangt. 



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel