Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Butt Leverkusen Schalke

Butt jubelt, doch er hätte sich besser beeilt. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

17. April 2004: Leverkusen-Keeper Hans-Jörg Butt lässt sich nach seinem verwandelten Elfmeter zum 3:1 gegen Schalke als Held feiern. Die Freude dauert aber nur 24 Sekunden. Auf dem Weg zurück kassiert er bereits den Anschlusstreffer.



Dank Toren von Dimitar Berbatov und Bernd Schneider führt Bayer Leverkusen bei Schalke 04 nach 75 Minuten mit 2:1. Das Team von Trainer Klaus Augenthaler kämpft fünf Spieltage vor Ende der Saison 2003/04 um einen Champions-League-Platz. Ein Sieg gegen Schalke wäre darum besonders wichtig.

Es kommt noch besser: Schalkes Jörg Böhme foult Berbatov, Schiedsrichter Jörg Kessler zeigt ohne zu zögern auf den Elfmeterpunkt. Bayer-Keeper Hans-Jörg Butt eilt dafür wie üblich aus seinem Kasten. 22 Penaltys hat der frühere HSV-Keeper in der Bundesliga bereits verwandelt. Auch Nummer 23 ist kein Problem: Butt trifft trocken zum 3:1 in die linke Ecke, Schalkes Torhüter Christofer Heimeroth ist chancenlos.

abspielen

Tor und Gegentor von Hans-Jörg Butt.
streamable

Eine Jubelorgie mit Folgen

Der Keeper lässt sich von seinen Mitspielern feiern. Einer nach dem anderen kommt vorbei, klatscht mit Butt ab oder gibt ihm einen gut gemeinten Klaps. Gemütlich macht sich der Torhüter zurück in seinen Kasten. Am eigenen Strafraum reisst er nochmals die Hände hoch, jubelt den mitgereisten Fans zu. Die Gefahr in seinem Rücken erkennt er nicht.

Schalke hat es beim Anstoss nämlich eilig. Der eingewechselte Mike Hanke ruft Kollege Ebbe Sand zu, er solle möglichst schnell anspielen. Doch Sand pennt. Also schnappt sich Hanke die Kugel selbst und zieht vom Mittelkreis einfach ab. Über den immer noch jubelnden Butt fliegt der Ball 24 Sekunden nach dem Penaltytor des Bayer-Keepers in dessen Kasten. Trotz heftiger Reklamationen der Leverkusener gibt Schiri Kessler den Treffer.

«Ich habe in meinem Leben noch nie gesehen, dass ein Torwart einen Elfmeter schiesst. Irgendwie war es also die gerechte Strafe.»

Mike Hanke spiegel.de

Butt Leverkusen Schalke

Hanke jubelt nach seinem Treffer. Bild: Getty Images Europe

Butt hat den Schaden und braucht für den Spott nicht zu sorgen

Butt bemerkt seinen Fauxpas erst, als der Ball im Netz zappelt und er seine Mitspieler beim Lamentieren sieht. «Nächstes Mal muss ich schneller zurück», sagt der Torhüter nach der Partie, die Leverkusen trotz des kuriosen Anschlusstreffers 3:2 gewinnt. «Aber nach einem Sieg kann man darüber schmunzeln.»

Butt muss jedoch mit dem Spott seiner Kollegen leben. Carsten Ramelow äfft die drehende Kopfbewegung seines Keepers beim Gegentor noch auf dem Platz nach. Mike Hanke sagt später: «Ich habe in meinem Leben noch nie gesehen, dass ein Torwart einen Elfmeter schiesst. Irgendwie war es also die gerechte Strafe.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Yann Sommers Top 10 der Goalies

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel