Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Harold Sakata in der Rolle seines Lebens: Als Bösewicht in «Goldfinger». bild: mgm

Unvergessen

11.08.1948: «Oddjob» gewinnt Olympia-Silber und kämpft später für Goldfinger gegen 007

11. August 1948: Ein schmächtiger Teenager auf Hawaii will auch Muskeln haben wie andere und beginnt deshalb mit Gewichtheben. Toshiyuki «Harold» Sakata ist schnell gut und wird immer besser. So führt ihn sein Weg von Honolulu zu den Olympischen Spielen in London – und auf die Kinoleinwand.



Vom grössten sportlichen Erfolg seiner Karriere sind nicht viele Details überliefert. Denn als Harold Sakata im Leichtschwergewicht die Silbermedaille der Olympischen Spiele 1948 in London gewinnt, überstrahlt der Sieger alles. Sein amerikanischer Landsmann Stanley Stanczyk stellt in allen drei Teildisziplinen des Wettkampfs (Reissen, Stossen und Drücken) einen olympischen Rekord auf.

Bild

Insgesamt stemmt Sakata 380 kg. bild: ioc

Im 766 Seiten starken offiziellen Bericht zu den Spielen wird beschrieben, wie Olympiasieger Stanczyk die Herzen der Fans erobert, weil er aus freien Stücken auf einen Weltrekord verzichtet. Die Kampfrichter sehen nicht, dass er mit einem Knie minim und verbotenerweise den Boden berührt und erklären den Versuch für gültig. Der Sportler korrigiert diesen Entscheid.

Bild

Starkes Trio: Sakata, Olympiasieger Stanczyk und Bronzemedaillengewinner Magnusson (von links).
bild: ioc

Via Wrestling zum Film

Während Stanczyk heute bloss noch ein Olympiasieger unter vielen ist, kennt man den zweitplatzierte Sakata immer noch. Nach der Karriere als Gewichtheber wechselt er zum Wrestling. Er spielt «Tosh Togo», einen Bösewicht, der dafür berüchtigt ist, seinen Gegnern Salz in die Augen zu werfen.

Dieses Image als Rüpel könnte die Produzenten der James-Bond-Filme dazu bewogen haben, Harold Sakata für ihren nächsten Film auszuwählen: Albert Broccoli und Harry Saltzman engagieren den Laienschauspieler für die Rolle des «Oddjob». Sprechen muss er nicht, bloss seine Muskeln spielen lassen. Der stämmige Sakata ist der Leibwächter von Auric Goldfinger, einem exzentrischen Milliardär.

Bild

Bösewicht Auric Goldfinger (Gert Fröbe), James Bond (Sean Connery) und Oddjob (Harold Sakata). bild: mgm

Oddjobs legendäre Melone

007-Darsteller Sean Connery schwärmt von seinem Widersacher im Film. «Er ist wirklich so stark, wie er ausschaut», bestätigt er dem «Playboy» in einem Interview. Trotz seines manchmal furchteinflössenden Auftretens sei Sakata jedoch sehr nett und höflich.

abspielen

Schweizer Filmgeschichte: Die Bond-Verfolgungsjagd am Furkapass.
YouTube/virtualee2000

So lernt ihn auch Erich Nager kennen. Er ist elf Jahre alt, als am Furkapass Szenen einer legendären Verfolgungsjagd gefilmt werden. Mit vier anderen Schulbuben ist der Urner Knabe ein Statist; sie verkaufen am Strassenrand Früchte. «Sakata war stets zu Spässen aufgelegt», erzählt Nager Jahre später der «Urner Zeitung». Der Hawaiianer sei bärenstark gewesen: «Er konnte mit blossen Händen ein Telefonbuch in Stücke reissen oder Ziegel spalten. Und er demonstrierte seine Würfe mit dem Eisenkrempenhut.»

Natürlich, diese Melone! Sie macht einen grossen Teil der Faszination für «Oddjob» aus. Denn wenn Goldfingers Bodyguard nicht gerade Golfbälle in seiner Hand zu Mehl macht, setzt er seinen Hut als tödliches Frisbee ein.

abspielen

Die abschliessende Kampfszene in «Goldfinger»: Bond tötet den Handlanger des Bösewichts. YouTube/xxxdarkheartedboixxx

«Oddjob» war die Rolle seines Lebens

Dieser Hut mit der rasiermesserscharfen Krempe wechselt in den Jahren nach dem Kinohit mehrmals seinen Besitzer. Er bringt an Auktionen jeweils mehrere zehntausend Franken ein.

Harold Sakata hat nach seinem Leinwanddebüt Lunte gerochen und bleibt im Filmbusiness. Doch mit keiner anderen Rolle kommt er an seinen Auftritt als Oddjob heran. 1982 stirbt er an Krebs.

abspielen

In einem Kurzauftritt in der «Tonight Show» von Talkmaster Johnny Carson schlägt Sakata die Einrichtung kurz und klein. YouTube/Historic Films Stock Footage Archive

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Diese Bond-Filme wurden im Schweizer Fernsehen seit 1.1.1987 am meisten gezeigt

Link zum Artikel

Autos Schrott, Mann Gott: 13 extrem nützliche Anmerkungen zum neuen Bond «Spectre»

Link zum Artikel

Kannst du dich als Bond-Bösewicht im Quiz durchbeissen?

Link zum Artikel

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Link zum Artikel

Von 1962 bis heute: Das sind die Bond-Girls

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mark Spitz holt sich sieben Olympia-Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko City sich und sein Umfeld enttäuscht hatte, nimmt er in München Revanche – und wie!

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, bringen ihm das Schwimmen bei, kaum kann er selbstständig laufen.

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand.

«Sie hätten diesen kleinen Jungen sehen sollen, wie er im Meer herumschwamm. Er kraulte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel