Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
al gharafa

Ein verlorener Fan im Stadion. Ob er der einzige war? bild: Screenshot

Unvergessen

Ist das tatsächlich das erste Profi-Fussballspiel mit nur einem Fan? Nein, aber fast

18. November 2013: Im Qatari Stars Cup (QNB) treffen Al Kharitiyath und Al Gharafa aufeinander. Was in unseren Breitengraden nicht gerade Begeisterungsstürme auslöst, scheint auch im Wüstenstaat niemanden ins heisse Stadion zu locken. Also fast niemanden.



Seit drei Jahren kursiert im Internet ein Gerücht: Die Partie zwischen Al Kharitiyath und Al Gharafa sei nur von einem einzigen Fan im Stadion verfolgt worden. Der Beweis soll dieses Video der Liveübertragung sein:

Das hört sich erstmal witzig an. Stimmen tut es nicht. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass Fussball in Katar keine Fanmassen in die Stadien lockt. Hakan Yakin meinte nach seiner Rückkehr 2009 aus dem Wüstenstaat von Al Gharafa in die Schweiz – als er mit Luzern wegen Bauarbeiten der Swissporarena im Kleinstadion in Emmenbrücke spielen musste – im «Bund» dazu vielsagend: «Mir ist ein kleines, dafür volles Stadion lieber als ein grosses, in dem sich 600 oder 700 Zuschauer verlieren. Das habe ich in den vergangenen Monaten bei Al Gharafa zur Genüge erlebt.»

Al Gharafa scheint auch 2013 keine Zuschauer mobilisieren zu können. Beim Vorrundenspiel des QNB Cups wirkt das mit 25'000 Zuschauern grosse Ahmed bin Ali Stadium (auch als Al-Rayyan-Stadion bekannt) leer.

Wir haben zwar keine Zuschauerzahlen gefunden, aber immerhin lässt sich aufgrund der Videos der beiden Tore sehen, dass nicht nur eine Person im weiten Rund sass. Ich zähle im sichtbaren Bereich deren vier:

Bild

Der Bildbeweis: oben links vier Zuschauer. screenshot: youtube

Was die Aufnahmen und der Geräuschpegel allerdings auch zeigen: Yakins genannte durchschnittlich 600 oder 700 Zuschauer dürften kaum erreicht worden sein, obwohl die Haupttribüne nie ganz zu sehen ist. Immerhin ging so wohl niemand in der 46. Minute schon ein Bier eine Cola ein Wasser holen, weil er fürchtete, dass sich vor den Verpflegungsständen lange Schlangen bilden würden. Er hätte diesen Treffer verpasst:

abspielen

Das 1:0 für Al Kharitiyath durch Jaycee Okwunwanne. Video: YouTube/هدف قطري

Und es ging wohl auch niemand früher nach Hause, weil er dem Stau nach der Partie ausweichen wollte. Er hätte dieses herrliche Schmankerl in der 59. Minute nicht geniessen können:

abspielen

Das 2:0 für Al Kharitiyath durch Mahmoud Saad – erst glücklich, aber dann grosse Klasse! Video: YouTube/هدف قطري

Fakt ist: Der QNB Cup, welcher den zwölf Teams der höchsten katarischen Liga mehr Ernstkämpfe besorgen sollte, wurde nach der Gründung 2009 nur bis 2014 ausgetragen. Mit ein Grund war wohl das nicht vorhandene Zuschauerinteresse. Vermissen wird den Cup niemand.

Übrigens: Das Al-Rayyan-Stadion wird an der WM 2022 eine Austragungsstätte sein. Es wird dafür allerdings auf fast 45'000 Sitzplätze ausgebaut und mit einer gigantischen Video-Wand ummantelt. Zudem soll ein Dach dafür sorgen, dass alle Fans im Schatten die Spiele geniessen können.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Offside-Regel klaut Kevin Keegan «das schönste Tor, das ich nie erzielt habe»

5. Dezember 1981: Heute würde der Seitfallzieher von Kevin Keegan wohl zum Tor des Jahres gekürt. Doch weil die Offside-Regel damals noch anders ist, wird sein herrlicher Treffer annulliert.

In den 70er- und 80er-Jahren ist Kevin Keegan der grösste Star des englischen Fussballs. Für Liverpool schiesst er Tore am Fliessband, wird mit den «Reds» drei Mal Meister, Cupsieger, er gewinnt den Meistercup und den UEFA-Cup. Danach wechselt er zum Hamburger SV, wo sie ihn bis heute verehren.

Doch sein, wie er sagt, schönstes Tor erzielt Keegan erst danach: Im Dezember 1981 im Trikot des FC Southampton. Dumm nur, dass der Treffer beim 3:2-Sieg über das in blau spielende Manchester United …

Artikel lesen
Link zum Artikel