DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

Obama verliert seinen Sprecher Carney



White House Press Secretary Jay Carney answers questions during a briefing at the White House in Washington, in this November 15, 2013 file photo. U.S. President Barack Obama interrupted the White House daily press briefing on May 30, 2014 to announce that Carney is stepping down. REUTERS/Kevin Lamarque/Files (UNITED STATES - Tags: POLITICS)

Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Der Sprecher des Weissen Hauses, Jay Carney, verlässt nach dreieinhalb Jahren seinen Posten. Nachfolger soll sein bisheriger Stellvertreter Josh Earnest werden. US-Präsident Barack Obama gab den Wechsel am Freitag persönlich bekannt.

Demnach geht Carney voraussichtlich Mitte Juni aus persönlichen Gründen. Der Präsident nannte Carney einen seiner engsten Freunde und einen grossartigen Berater. «Ich werde ihn sehr vermissen», sagte der Präsident. Er werde aber weiter auf Carney als Freund und Berater bauen.

Obama hatte den heute 49-Jährigen Anfang 2011 zu seinem Sprecher gemacht, nachdem Carney bereits zwei Jahre lang als Kommunikationsdirektor für Vizepräsident Joe Biden gearbeitet hatte. Zuvor war Carney Journalist, so knapp drei Jahre lang Washingtoner Bürochef des «Time»-Magazins.

Auch Earnest gehört zu Obamas engeren Vertrauten. Er war während der Vorwahlen zur Präsidentenwahl 2008 Kommunikationsdirektor des Demokraten. Obama würdigte ihn am Freitag als einen Mann, der nicht um den heissen Brei herumrede. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hurrikan «Ida»: Spital kann wegen zu vielen Covid-Patienten nicht evakuiert werden

Lebensgefährlich, katastrophal, ein Sturm und Überschwemmungen von historischem Ausmass: Mit diesen Warnungen appellieren die Verantwortlichen eindringlich an die Anwohner der US-Golfküste, sich in Sicherheit zu bringen. Hurrikan «Ida» sollte am Sonntagnachmittag (Ortszeit) als «extrem gefährlicher» Wirbelsturm auf die Küste im Bundesstaat Louisiana treffen, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) warnte. Der Staat und die Stadt New Orleans müssten mit heftigem Regen, einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel