DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Raising the Flag on Iwo Jima» ist der Titel dieses Fotos vom amerikanischen Kriegsfotografen Joe Rosenthal, der es am 23. Februar 1945 schoss, als sechs Soldaten während der Schlacht um Iwojima eine US-Flagge hissen. Bild: tumblr/somethingverycool

Weltfrieden

Ohne den «Globocop» USA ginge es viel wilder zu und her auf der Welt – Danke Amerika!

Künstliche Intelligenz könnte Kriege dereinst unnötig machen. Bis es soweit ist, sollten wir der Supermacht USA – anlässlich des Weltfriedenstags am Montag – wieder einmal leise danken.



Vor ein paar Jahren sorgte der Harvard-Psychologe Steven Pinker für Verblüffung mit der These: Noch nie war die Menschheit so friedlich wie im 21. Jahrhundert. Die Menschen friedlich?, tönte es empört zurück. Will uns da jemand für blöd verkaufen? Wie kann das sein, angesichts von Bürgerkriegen, gescheiterten Staaten, islamistischen Fanatikern und Nordkorea?

Ca. 1939: Amerikanische A-20 Havoc Bomber, die für das Abschiessen von deutschen Schiffen verwendet wurden. Bild: Roger Viollet

Bild

Steven Pinkers «The Better Angels of our Nature» auf Deutsch. Bild: amazon

Doch Pinker lieferte in seinem Bestseller «The Better Angels of our Nature» nicht nur die unwiderlegbaren empirischen Zahlen, er zeigte auch auf, dass nicht nur der Krieg, sondern auch die Kriminalität massiv zurückgegangen ist; und dass heute die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch eines gewaltsamen Todes stirbt, so klein ist wie noch nie.

Der Holocaust bestimmte lange unsere Vorstellung von Gewalt

Warum ist diese Tatsache weitgehend ignoriert worden und weshalb sind heute noch viele Menschen davon überzeugt, dass sie in einer äusserst gewaltsamen Zeit leben und dass diese Gewalt im Begriff ist zu eskalieren? Die Antwort auf diese Frage liegt im Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust.

UNSPECIFIED - CIRCA 1900:  Dachau concentration camp - World War II 39-45.  (Photo by Maurice ZALEWSKI/Gamma-Rapho via Getty Images)

Hinter dem Gitter vom Konzentrationslager Dachau.  Bild: Gamma-Rapho

Der Holocaust war derart unvorstellbar grausam, dass viele Menschen – und es sind nicht die dümmsten – die Meinung vertreten, dass er letztlich unerklärbar sei. Trotzdem begannen Sozialwissenschaftler aller Richtungen zu forschen, wie es dazu kommen konnte. Nebst ökonomischen Erklärungen wie Massenarbeitslosigkeit und Verelendung spielten soziologische und psychologische Theorien eine tragende Rolle.

Margaret Mead und das Sexleben der Samoaner

Der autoritäre Charakter war eine dieser Theorien. Sie besagt, dass die unterdrückte Sexualität puritanische Kleinbürger in brutale Monster verwandeln kann. Der Psychoanalytiker Wilhelm Reich folgerte daraus, dass eine befreite Sexualität und eine antiautoritäre Erziehung Gewalt wirksam verhindern können. Sie wurde zu einem zentralen Dogma der kulturellen Revolution der Achtundsechziger Generation. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Genug von Kriegen: Freie Liebe und Frieden war das geforderte Motto. gif: tumblr/tesaran

«Krieg ist bloss eine Erfindung.»

Die Ethnologin Margaret Mead.

Eine bedeutende Rolle in dieser Diskussion spielte die amerikanische Ethnologin Margaret Mead. Sie erforschte das Sexualleben der Samoaner in der Südsee und stellte fest, dass es für westliche Begriffe sehr freizügig war. Mead berichtete ausführlich über Liebes- und Sexschulen für Teenager. Dabei kam sie zum Schluss: «Krieg ist bloss eine Erfindung» – wahrscheinlich eine männliche, bleibt hinzuzufügen.

Dr. Margaret Mead untersucht einen dekorierten Totenkopf aus Taras, Kasachstan. Bild: The LIFE Picture Collection

Was ist der Mensch? Schimpanse oder Bonobo?

Auch die engsten Verwandten der Menschen wurden in die Diskussion miteinbezogen, die Schimpansen und die Bonobos. Die beiden Affenarten leben im Kongo auf den beiden verschiedenen Seiten des Stromes. Obwohl sie äusserlich schwer zu unterscheiden sind, ist ihr Charakter völlig verschieden. Kurz ausgedrückt: Die Schimpansen sind brutal und erledigen ihre Konflikte mit Gewalt. Die Bonobos hingegen sind friedlich und erledigen ihre Konflikte mit Sex. Was ist der Mensch, Schimpanse oder Bonobo? 

Animiertes GIF GIF abspielen

Was ist der Mensch? Kriegerisch oder friedfertig? gif: giphy

In der Nachkriegszeit dominierte die Ansicht, dass er mehr Bonobo sei und Gewalt und Grausamkeit daher von falschen kulturellen Anreizen verursacht werden. Heute neigt die Forschung eher zur Schimpansen-Sicht. Darwins Evolutions- und die Spieltheorie dominieren die Sozialwissenschaften. Der homo sapiens hat sich dank seiner Brutalität durchgesetzt. Friedlich wird er nur, wenn es gelingt, diese Brutalität mit zivilisatorischen Mitteln in den Griff zu kriegen. 

Ein Globocop entsteht

Je grösser der Staat, desto friedlicher die Gesellschaft.

Der homo sapiens ist nicht nur brutal, er ist auch intelligent. Irgendwann begriff er, dass es für ihn vorteilhafter ist, einen besiegten Gegner nicht abzuschlachten, sondern zu unterwerfen. Die Kriege wurden «produktiv», wie dies der Historiker Ian Morris nennt. Es entstanden Staaten und diese hatten innerhalb ihrer Grenzen grosses Interesse daran, dass Frieden herrscht. Wieder verkürzt ausgedrückt heisst dies: Je grösser der Staat, desto friedlicher die Gesellschaft. Das alte Rom und China sind Beispiele für diese These. 

Bild

Das Historiengemälde von Lionel Royer (1899) zeigt, wie Vercingetorix, der Führer der aufständischen Gallier, nach verlorener Schlacht sein Schwert vor Caesars Füsse legt. Bild: wikipedia

Rom hat vor 2000 Jahren den Westen, Beijing den Osten beherrscht. Einen globalen Weltpolizisten, einen Globocop gab es erstmals im 19. Jahrhundert mit dem britischen Imperium. Solange die Briten die Weltmeere beherrschten, herrschte auch auf dem Land Frieden. Nach der Niederlage Napoleons gab es im 19. Jahrhundert relativ gesehen wenig Krieg.

Die Vereinigten Staaten als unverzichtbare Nation

Die Pax Britannica ging mit dem Ersten Weltkrieg zu Ende. Die Folgen waren verheerend. Wirtschaftlicher Protektionismus und überbordender Nationalismus zerstörten Demokratie und Rechtsstaat. Totalitäre Regimes wie Faschismus und Kommunismus entstanden, die zum Gemetzel des Zweiten Weltkriegs führten. Aus den Trümmern dieses Krieges stiegen die USA zum neuen Globocop auf.

 Ob es gilt, die Schlächter der IS zu bekämpfen oder Putin in die Schranken zu weisen – ohne die Amerikaner läuft gar nichts. 

Bild

Amerikanisches Propagandaplakat im Zweiten Weltkrieg.  Bild: tumblr/fuckyeahwwiipropaganda

Schon Abraham Lincoln hat die USA einst als «die letzte Hoffnung auf Erden» bezeichnet («the last best hope of earth»), die ehemalige US-Aussenministerin Madeleine Albrigth hat von den Vereinigten Staaten als «unverzichtbare Nation» («indispensable nation») gesprochen. Das stimmt heute mehr denn je. Ob es gilt, die Schlächter der IS zu bekämpfen oder Putin in die Schranken zu weisen – ohne die Amerikaner läuft gar nichts. 

Auch die Tage des amerikanischen Globocop werden einst gezählt sein

Auch die Amerikaner werden jedoch die Rolle des Weltpolizisten nicht bis in alle Ewigkeit spielen können. Bücher und Studien, die den kommenden Niedergang der Supermacht USA voraussagen, füllen inzwischen ganze Bibliotheken. Innere Widersprüche und äussere Bündnisse werden den amerikanischen ähnlich wie den britischen Globocop dereinst zu Fall bringen.

Und dann? Wird die Menschheit erneut im Chaos versinken, ja, sich möglicherweise in einem Krieg aller Kriege selbst ausrotten?

Bild

Wird sich die Menschheit irgendwann selbst vernichten? Bild: Tumblr/deathtouchxoxo

Der Historiker Ian Morris glaubt, dass der technische Fortschritt uns aus der Patsche helfen wird, dass wir dank künstlicher Intelligenz den Schimpansen in uns überwinden und dem Bonobo zum Durchbruch verhelfen werden. Er schreibt in seinem Buch «Krieg»: 

«Das Spiel des Todes verwandelt sich in ein Endspiel des Todes, was die Möglichkeit schafft, dass Gewalt irrelevant werden könnte.»

Der Historiker Ian Morris

«Der Siegeszug der Computer verändert nicht nur den Krieg; er verändert alles, selbst das Tier in uns. Die biologische Evolution hat uns ein Gehirn geschenkt, das so leistungsfähig ist, dass es uns ermöglicht hat, eine Kulturrevolution zu erfinden, und diese kulturelle Revolution hat nun einen Punkt erreicht, an dem die Maschinen, die wir bauen, beginnen, unsere biologische Evolution zu beeinflussen – mit dem Resultat, dass sich das ‹Spiel des Todes› in ein ‹Endspiel des Todes› verwandelt, das wiederum die Möglichkeit schafft, dass Gewalt völlig irrelevant werden könnte.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit unserem Gehirn haben wir eine Kulturrevolution erfunden, werden unsere Maschinen eine globale Ordnung schaffen, in der es keine Kriege mehr braucht? gif: giphy

Hilft uns künstliche Intelligenz aus der Patsche?

Mit anderen Worten: Morris geht davon aus, dass menschlicher Erfindungsgeist es möglich gemacht hat, dass wir unsere begrenzte biologische Intelligenz mit einer unbegrenzten künstlichen Intelligenz verschmelzen können und so in der Lage sein werden, eine globale Ordnung zu schaffen, die keine Kriege mehr braucht.

Das tönt nach Science Fiction, aber wer hat eine bessere Idee? Und ja, bis es so weit ist: Seien wir dem amerikanischen Globocop hin und wieder ein bisschen dankbar – auch wenn er es uns weiss Gott nicht einfach macht. 

Gestaltung: Anna Rothenfluh

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel