Videos
Schweiz

So leben Menschen mit Behinderung ihre Sexualität

Video: watson

So leben Menschen mit Behinderung ihre Sexualität

27.12.2022, 05:1629.12.2022, 03:10
Folge mir
Folge mir
Mehr «Videos»

Für Menschen mit Behinderung ist der Zugang zu Sexualität und körperlicher Nähe meist erschwert. Das kann unter anderem an der körperlichen Behinderung selbst liegen, oder andere, gesellschaftliche Gründe haben. Es gibt aber Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, diese Nähe zu ermöglichen: Sexualbegleiterinnen und Sexualbegleiter.

Es sind vorwiegend Frauen, die diesen Beruf wählen. Einer der wenigen Männer ist Markus Stiner. Bei «Sexcare» – einer Plattform für Sexualbegleitung in der Schweiz – ist der 53-Jährige sogar der einzige. «Das liegt hauptsächlich daran, dass Männer falsche Vorstellungen von dieser Aufgabe haben», sagt die Geschäftsführerin von «Sexcare» Isabelle Kölbl.

Wie Markus durch Zufall zu dieser Arbeit kam und wie stark das Thema in unserer Gesellschaft tabuisiert wird, siehst du im Video.

Video: watson

Für mehr Videos, hier entlang:

ADHS bei Frauen – das unentdeckte Leiden

Video: watson/Sina Alpiger, Aya Baalbaki

«Plötzlich stehst du mit nichts da» – so geht es Heimkindern

Video: watson/Sina Alpiger, Aya Baalbaki

Die Waljagd – färöisches Kulturgut oder bestialische Tierquälerei?

Video: watson/Aya Baalbaki, Sina Alpiger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 schon verlassen
1 / 86
Diese Persönlichkeiten haben uns 2022 verlassen
Erinnern wir uns noch einmal: An die Queen. An Endo Anaconda, den grössten Schweizer Singer-Songwriter der letzten Jahrzehnte. An den schweizerisch-französischen Regisseur Jean-Luc Godard, der im Kino die Nouvelle Vague mitprägte. An den Friedennobelpreisträger Michail Gorbatschow, der zusammen mit Ronald Reagan das Ende des Kalten Krieges einleitete. Oder an den Modeschöpfer Thierry Mugler, dessen fantastische Kreationen nicht von dieser Welt waren. ... Mehr lesen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wie lange geht guter Sex?» – Sexualpädagogin klärt auf
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snoorkine
27.12.2022 08:28registriert Oktober 2020
Zum Inhalt oder Herrn Stiner keine Kritik - gut, dass es Optionen gibt für Menschen, die sonst kaum Optionen haben. Mein Aber gilt jedoch dem Begriff "Handicap" - ich golfe nicht, sondern habe eine körperliche Behinderung. Thats it. Habt keine Angst vor diesem Wort, es ist nicht schlimm und die Behindertencommunity erobert es gerade weltweit zurück. Mit Euphemismen wird die Dringlichkeiten unserer Anliegen nach Gleichberechtigung und Unterstützung nur weiter relativiert. Behinderung ist real. Da helfen auch keine "umschreibenden, nettgemeinten Worte".
977
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
27.12.2022 07:58registriert August 2015
Ich persönlich finde, dass die Finanzierung besser via Stiftungen läuft. Via Krankenkasse finde ich schwierig. Es gibt gesunde Menschen, die auch Bedürfnisse haben und weniger Geld zur Verfügung haben als ein/e IV-Bezüger/in. Diese Person bekäme die Hilfe jedoch nicht.
Als Rollifahrerin gehöre ich zu den potentiellen Kundinnen. Bisher hatte ich das Glück meine Bedürfnisse unentgeltlich befriedigen zu können. Ich bin nicht sicher, ob ich ein solches Angebot in Anspruch nehmen könnte. Es ist aber schön, das im Hinterkopf zu haben. Ein Tabuthema ist es auf jeden Fall. Danke für das Interview.
743
Melden
Zum Kommentar
avatar
QueenKong
27.12.2022 09:40registriert Juli 2021
Der Titel “So leben Menschen mit Behinderung ihre Sexualität “ ist undifferenziert und entspricht nicht dem Inhalt des Videos. Es geht hier mehr um Sexualbegleitung bzw. v.a. um die persönliche Erfahrung vom Sexualbegleiter und nicht um die Erfahrung von Menschen mit Behinderungen.
493
Melden
Zum Kommentar
51
Zug schwimmt im Geld – ist das noch fair?
Steuererleichterungen, bezahlte Krankenkassen: Der Kanton Zug sorgt mit der Verwendung seines hohen Überschusses gerade für Schlagzeilen. Was die OECD-Mindeststeuer damit zu tun hat – und warum jetzt eine Diskussion über den Nationalen Finanzausgleich entflammt.

«Wir schwimmen im Geld», sagte der SVP-Finanzdirektor des Kantons Zug vergangenen Winter noch. Diesen Satz würde Heinz Tännler heute angesichts der laufenden Diskussionen wohl nicht mehr so deutlich formulieren – er behält aber seine Richtigkeit. Denn mittlerweile ist bekannt: 2023 erzielte der Kanton einen Überschuss von 461,3 Millionen Franken. Budgetiert waren 248 Millionen.

Zur Story