Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milliarden-Schadenersatz für Dammbruch: Brasilianische Firma muss tief in die Tasche greifen



Vier Monate nach dem verheerenden Dammbruch in Brasilien hat das Bergbauunternehmen Samarco Schadenersatzzahlungen über umgerechnet 5,1 Milliarden Franken zugestimmt. Der Vereinbarung mit der Regierung schlossen sich auch Samarcos Eigner BHP Billiton und Vale an, wie die beteiligten Parteien am Mittwoch mitteilten.

Mit dem Geld sollen die durch die grösste Umweltkatastrophe des Landes entstandenen Schäden behoben werden. Vale erklärte, Zivilklagen und Strafermittlungen würden durch das Abkommen nicht abgedeckt.

Anfang November war der Damm eines Abwasser-Beckens einer Samarco-Erzgrube gebrochen. Der austretende Klärschlamm begrub ein Dorf unter sich und verseuchte das Tal des Flusses Rio Doce. 19 Menschen kamen ums Leben, Hunderte verloren ihre Häuser. (wst/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Inländervorrang für Christbäume

Schweizer Weihnachtsbäume sind beliebter denn je. Die Verkäufer sind zufrieden.

Wo es sonst überall nach Glühwein und gebrannten Mandeln roch, wir über Weihnachtsmärkte schlenderten und uns auf ein üppiges Festmahl freuen konnten, fehlt jetzt die adventliche Stimmung. Hinzu kommt, dass wir mehr Zeit zu Hause verbringen und es uns da gemütlich machen wollen. Da hilft eine festliche Dekoration – und ein geschmückter Weihnachtsbaum.

Es scheint, als würden Schweizerinnen und Schweizer den Christbaum tatsächlich als Waffe gegen den Coronafrust einsetzen. Entgegen ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel