Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin legt nach Rekordjagd den Rückwärtsgang ein – zumindest ein bisschen



Nach der Rekordjagd kurz nach dem Jahreswechsel hat der Bitcoin eine Verschnaufpause eingelegt und er verliert an Wert. Derweil verbuchen andere Kryptowährungen wie etwa der Ether im Sog des Bitcoins Zugewinne.

In den ersten Tagen des neuen Jahres kletterte der Bitcoin-Kurs immer weiter in die Höhe. Am Wochenende markierte die Kryptowährung auf der europäischen Handelsplattform Bitstamp bei 34'800 US-Dollar ein neues Allzeithoch.

Die Kryptowährung notiert wieder im fünfstelligen Dollarbereich. (Archivbild)

Knackte am Wochenende das abolute Allzeithoch: der Bitcoin. Bild: DPA zb

Am Montag fiel die älteste Kryptowährung indes zurück und liegt nun bei rund 30'000 Dollar. Auf Wochensicht resultiert damit aber immer noch ein Plus von rund 12 Prozent.

Privatanleger könnten leiden

Über das gesamte vergangene Jahr 2020 ist der Anstieg des Bitcoin eindrücklich. Gestartet war er zu Jahresbeginn bei etwa 8000 Dollar, während der ersten Corona-Welle fiel der Kurs im Frühjahr auf weniger als 4'000 Dollar zurück ehe er sich davon deutlich erholte. Alleine im letzten Monat legte die Kryptowährung zwei Drittel an Wert zu.

Auch in Sachen Handelsvolumen seien die Zahlen im Dezember eindrücklich gewesen, sagte Patrick Heusser von Crypto Broker auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Die jüngst hohe Nachfrage dürfte primär von Seiten der privaten Anleger herrühren, da der professionelle Handel über die Feiertage teilweise ruhte.

Genau diese Kleinanleger könnte es aber nun auf dem falschen Fuss erwischen, warnte Heusser. «Die grossen Player haben bereits an Weihnachten teils grosse Positionen abgestossen und Gewinne mitgenommen.» Jene Kleinanleger, die erst in den vergangenen Tagen noch auf den Rekordzug aufspringen wollten, könnten in Panik geraten.

Ether legt zu

Mit dem Bitcoin haben auch weitere Kryptowährungen in den vergangenen Tagen im Nachgang des starken Anstieges des Bitcoins klare Kursgewinne verbuchen können. Allen voran hat die zweitgrösste Blockchain-Währung Ether innert Wochenfrist um über ein Drittel an Wert zugelegt und notiert derzeit bei rund 944 Dollar, nachdem sie zuvor die Marke von 1000 Dollar durchbrochen hatte.

Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarktes ist derweil im Verlauf der letzten sieben Tage nochmals angestiegen. Laut dem Onlineportal «CoinGecko» beläuft sie sich derzeit auf rund 845 Milliarden Dollar, womit der Markt der Kryptowährungen innert Wochenfrist um rund 150 Milliarden schwerer wurde. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel