DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marriott wird mit Milliarden-Zukauf zur weltgrössten Hotelkette



Die US-Hotelkette Marriott International kauft ihren Konkurrenten Starwood. Der Preis betrage 12.2 Milliarden Dollar, teilte Marriott am Montag mit. Aus der Übernahme soll die grösste Hotelkette der Welt mit 5500 Häusern und mehr als einer Million Zimmern entstehen.

Das Geschäft wurde den Angaben zufolge bereits von den Verwaltungsräten beider Unternehmen beschlossen. Die Übernahme soll Mitte 2016 abgeschlossen werden.

Durch die Fusion sollen jährlich 200 Millionen Dollar eingespart werden. Ausserdem soll Starwood mehrere Hotels verkaufen und diese künftig nur noch verwalten. Davon werden Nettoeinnahmen zwischen 1.5 und zwei Milliarden Dollar in den nächsten zwei Jahren erwartet.

Marriott erwirtschaftete im vergangenen Jahr etwa 14 Milliarden US-Dollar Umsatz. Zum Unternehmen gehören verschieden Ketten, unter anderem das Ritz-Carlton. Starwood betreibt Ketten wie Le Meridien, Westin oder Sheraton.

In der Schweiz gehören das Zurich Marriott Hotel, die beiden Renaissance Hotels in Zürich und Luzern, das Zurich Tower Hotel, The Hotel Lucerne, das Kameha Grand Zurich und die beiden Courtyard Hotels in Zürich und Basel zur Mariott-Gruppe.

Starwood ist hierzulande im Besitz des Sheraton Davos Hotels Waldhuus und der drei Sheraton Hotels in Zürich sowie dem Hotel President Wilson in Genf und dem W Verbier. (sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel