Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Versicherungen pumpen Milliarden in den Aktienmarkt



Chinesische Versicherungskonzerne pumpen hohe Beträge in den Aktienmarkt, um den Kursverfall zu bremsen. Nach Aufsichtsangaben kauften sie seit Beginn des Börsensturzes Aktien im Wert von 112.3 Milliarden Yuan (umgerechnet rund 17 Mrd. Franken).

Die Zahlen zu den Aktienaufkäufen gab die chinesische Versicherungsaufsicht am Donnerstagabend bekannt, wie die Zeitung «Shanghai Securities News» berichtete. Die Behörde hatte es am Mittwoch Versicherungen erlaubt, mehr Geld in Standardwerte zu investieren.

Der Kursverfall an den chinesischen Börsen konnte am Donnerstag gestoppt werden. Grossaktionären wurde verboten, in den kommenden sechs Monaten ihre Anteile zu verkaufen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Titanenkampf in Peking: Xi gegen Ma

Peking sagt im letzten Moment den Börsengang seines Vorzeige-Finanzunternehmens ab.

In den letzten Tagen hätte der grösste Börsengang aller Zeiten über die Bühne gehen sollen. Die chinesische Finanzgruppe Ant wollte sich dem Publikum öffnen und dabei rund 37 Milliarden Dollar frisches Kapital aufnehmen. Daraus wurde nichts. Im letzten Moment hat die chinesische Regierung das Unterfangen gestoppt.

Auf den ersten Blick scheint das Vorgehen Pekings unverständlich. Der Börsengang der Ant Group wäre ein grosser Triumph der chinesischen Wirtschaft gewesen. Er hätte der gesamten …

Artikel lesen
Link zum Artikel