Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In fünf Grafiken erklärt

Unser Konsum belastet die Umwelt im Ausland viel mehr als in der Schweiz



Jede Tasse Kaffee, die wir trinken, belastet die Umwelt: Es braucht Strom für die Kaffeemaschine und Wasser, um das Getränk zu brauen, bei der Reinigung der Tasse entsteht Abwasser, das Kafirahm-Kübeli und das Zuckersäckli müssen entsorgt werden. 

Doch unser Konsum ist nicht nur im Inland eine Belastung für die Umwelt. Denn die Wertschöpfungskette – beispielsweise einer Tasse Kaffee – fängt beim Anbau der Kaffeepflanze über die Gewinnung, die Röstung, den Transport der Bohnen bis zur Produktion der Kaffeemaschine. Für die Tasse Kaffee fallen somit an ganz verschiedenen Orten Umweltbelastungen an – zu einem grossen Teil im Ausland.

Das zeigen Daten des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) erstmals. Sie zeigen: Während unser Konsum die Umwelt im Ausland immer stärker belastet, nimmt die Belastung in der Schweiz ab. So lag der Anteil der Umweltbelastung durch den Schweizer Konsum im Ausland im Jahr 1996 noch bei 56 Prozent, bis 2011 stieg er auf 73 Prozent. 

Bild

Quelle: BAfu

Grund für den hohen Anteil an der Umweltbelastung im Ausland liegt laut dem Bafu beim wachsenden Import: Die Schweiz sei als kleine Volkswirtschaft zunehmend darauf angewiesen.

So wurden die Daten erhoben

Für die erstmals vorliegende Gesamtsicht im Zeitverlauf wurden Daten zu Emissionen und Ressourcenverbrauch im Inland verwendet. Zur Berechnung der im Ausland verursachten Umweltbelastung wurden ausserdem Handelsdaten mit Ökobilanzdaten verknüpft.

Belastung nach unterschiedlichen Umweltbereichen

Die Studienautoren haben die Belastung auf einzelne Umweltbereiche aufgeschlüsselt:

Bei den Treibhausgasemissionen fallen rund zwei Drittel der Belastung im Ausland an. Die konsuminduzierten Treibhausgasemissionen («Carbon Footprint») einer Person in der Schweiz betrug 2011 etwa 13,6 Tonnen CO2 pro Jahr.

Bild

quelle: bafu

Bei der Luftverschmutzung hat sich die Situation im Inland deutlich verbessert. Die Belastung im Ausland ist wegen des Handels mit Edelmetallen und fossilen Treibstoffen starken Schwankungen unterworfen. Insgesamt zeigt sich aber eine leichte Abnahme.

Bild

Quelle: bafu

Zur Deckung ihrer Bedürfnisse ist die Schweiz auf die Nutzung von Land im Ausland angewiesen. Der in dieser Studie genutzte Indikator für den Landverbrauch zeigt, dass die Schweiz für den Konsum deutlich mehr Land im Ausland als innerhalb der eigenen Grenzen nutzt. Das Ausmass hat in den letzten 15 Jahren deutlich zugenommen.

Bild

quelle: bafu

Gemessen an den vorhandenen Ressourcen verbraucht die Schweiz im Inland keine problematisch grossen Mengen an Wasser. Der Konsum der Schweiz trägt jedoch durch Importgüter zunehmend zu lokalen Wasserknappheiten im Ausland bei und steigt nach wie vor stark an.

Bild

quelle: bafu

Unabhängig von der Berechnungsmethode ist die von der Schweiz verursachte Umweltbelastung von 1996 bis 2011 nicht im gleichen Ausmass gewachsen wie die Wirtschaft, heisst es in der Bafu-Studie. Die Ressourceneffizienz habe sich verbessert. Doch die Umweltbelastung liege nach wie vor weit über einem «naturverträglichen Mass». (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel