Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestlohn vs. Mietkosten

In Zug fast die Hälfte, im Jura knapp ein Viertel: So viel würde die Miete in jedem Kanton vom Mindestlohn auffressen

Kommt die Mindestlohninitiative am 18. Mai durch, verdienen Tieflohnempfänger mindestens 4000 Franken im Monat. Dieser Betrag ist nicht überall gleich viel wert – für die Durchschnittsmiete würde je nach Kanton fast die Hälfte davon draufgehen.



22 Franken pro Stunde oder rund 4000 Franken pro Monat: Diesen Mindestlohn will die Initiative flächendeckend einführen. Je nach Wohnort wäre die Kaufkraft dieser Summe unterschiedlich: Der Steuerfuss oder die Lebenshaltungskosten sind nicht überall gleich.

Ein Faktor, der bei kleinen Einkommen besonders stark ins Gewicht fällt, ist die Miete. Die Übersicht zeigt, wie viel ein Lohnempfänger in jedem Kanton vom Mindestlohn für sein Dach über dem Kopf im Schnitt ausgeben müsste. Spitzenreiter ist – kaum verwunderlich – der Kanton Zug, wo fast die Hälfte (45%) der 4000 Franken für die Durchschnittsmiete draufgehen würde. Besonders viel würde dagegen im Jura übrig bleiben:

Mehr zum Thema Mindestlohn >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel