Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie viel die Miete vom Mindestlohn von 4000 Franken wegfrisst.

Mindestlohn vs. Mietkosten

In Zug fast die Hälfte, im Jura knapp ein Viertel: So viel würde die Miete in jedem Kanton vom Mindestlohn auffressen

Kommt die Mindestlohninitiative am 18. Mai durch, verdienen Tieflohnempfänger mindestens 4000 Franken im Monat. Dieser Betrag ist nicht überall gleich viel wert – für die Durchschnittsmiete würde je nach Kanton fast die Hälfte davon draufgehen.

22 Franken pro Stunde oder rund 4000 Franken pro Monat: Diesen Mindestlohn will die Initiative flächendeckend einführen. Je nach Wohnort wäre die Kaufkraft dieser Summe unterschiedlich: Der Steuerfuss oder die Lebenshaltungskosten sind nicht überall gleich. 

Ein Faktor, der bei kleinen Einkommen besonders stark ins Gewicht fällt, ist die Miete. Die Übersicht zeigt, wie viel ein Lohnempfänger in jedem Kanton vom Mindestlohn für sein Dach über dem Kopf im Schnitt ausgeben müsste. Spitzenreiter ist – kaum verwunderlich – der Kanton Zug, wo fast die Hälfte (45%) der 4000 Franken für die Durchschnittsmiete draufgehen würde. Besonders viel würde dagegen im Jura übrig bleiben: 

Mehr zum Thema Mindestlohn >>



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rahel Schaerer 05.04.2014 11:09
    Highlight Highlight Wo die Bodenpreise sprich die Mieten hoch sind, dort sind die Steuern tief!!!! Hat also insofern nichts mit der höhe eines Lohnes zu tun. Doch ja, das Gleichgewicht zwischen Kantonen und Gemeinden ist zuweilen halt sehr unregelmässig dies tangiert viele Dinge des Lebens, weswegen es schon schön wäre, wenn wir etwas von kantöndligeist wegkommen. Schliesslich sollten wir Schweizer uns erst gegenseitig helfen und für ein vernünftiges Gleichgewicht in der Schweiz sorgen. Sprich das Ressourcen Güter und Gesetze etwas mehr vom Bund gesteuert werden und die kantone und gemeinden eben richtig in die pflicht genohmen werden. Heute empfiehlt der Bund dem Kanton einige Dinge, doch die einzelnen Gemeinden betreiben zu oft mit diesen Empfehlungen massive willkür. Sprich man muss sich gut informieren wo man hinzieht, dass ist dann zb der von den behördenstellen geforderte inland sozialtourismus.
  • Licorne 05.04.2014 09:25
    Highlight Highlight Mindestlohn vs. Steuern
    Mindestlohn vs. Krankenkasse
    ...

    Die Kantone sind nicht einheitlich. Der Lohn und die Kosten eines Big Macs wären bei einer Annahme wohl das Einzige, was dann Schweizweit identisch wäre :-)

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel