DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TX Group lanciert nach Halbjahresverlust umfassendes Sparprogramm

25.08.2020, 06:5225.08.2020, 08:33
Der Eingang zum Hauptsitz der TX Group.
Der Eingang zum Hauptsitz der TX Group.
Bild: KEYSTONE

Corona hat das Mediengeschäft und damit auch die TX Group voll getroffen. Der rückläufige Umsatz sowie massive Goodwill-Wertberichtungen führten im Halbjahr zu einem grossen Verlust.

Die Gruppe gibt im stark betroffenen Bereich Bezahlzeitungen nun mit einem umfassenden Kostensenkungsprogramm Gegensteuer. Der Umsatz des grössten privaten Schweizer Medienhauses sank in den ersten sechs Monaten 2020 um 17.7 Prozent auf 431.2 Millionen Franken, wie die TX Group am Dienstag mitteilte. Damit lag das Minus in etwa im Rahmen der Mitte Juli vorab publizierten Erwartung von rund einem Fünftel.

Operativ rutschte die Gruppe, wie ebenfalls bereits vorgewarnt, in die rote Zahlen. So betrug der Betriebsverlust auf Stufe EBIT 107.5 Millionen nach einem Gewinn von 41 Millionen im Vorjahr. Neben dem Umsatzrückgang belasteten Wertminderungen auf dem Goodwill beim Unternehmensbereich Tamedia im Umfang von 85 Millionen das Ergebnis. Der um Effekte aus Unternehmenszusammenschlüssen bereinigte EBIT wird auf 12.3 Millionen nach 71.1 Millionen beziffert. Unter dem Strich resultierte ein Minus von 109.4 Millionen nach einem Gewinn von 53.6 Millionen.

«Nach einem guten Start der neu aufgestellten TX Group ins Jahr 2020 wurden die Monate ab März in besonderem Masse von der Corona-Krise überschattet», lässt sich Verwaltungsratspräsident und Verleger Pietro Supino zitieren.

70 Millionen Einsparungen im Bereich Bezahlzeitungen

Das weiterhin umsatzstärkste Segment «Tamedia», in dem die Bezahlmedien zusammengefasst sind, verlor im ersten Semester 18.6 Prozent an Umsatz und rutschte bereits auf Stufe EBITDA in die roten Zahlen. Die Corona-Krise beschleunige den grundlegenden Strukturwandel der Medien, weshalb mit Blick nach vorne von tieferen Cashflows auszugehen sei. Als Folge davon verbuchte die TX Group bei den Bezahlmedien zusätzlich eine Wertminderung auf dem Goodwill im Umfang von 85 Millionen Franken.

Um für die Zukunft eine nachhaltige Geschäftsbasis zu schaffen, will das Tamedia-Management in den nächsten drei Jahren nun 70 Millionen an Kosten einsparen. Die dafür nötigen Massnahmen sollen in den nächsten Monaten mit den betroffenen Bereichen und unter Einbezug der Sozialpartner erarbeitet werden, so die Mitteilung.

Pendlermedien und Werbevermarktung am stärksten von Corona betroffen

Am stärksten traf der Corona bedingte Lockdown indes das Pendlermedium «20 Minuten» sowie die Werbevermarktung. Im Unternehmensbereich «20 Minuten» brach der Umsatz im Halbjahr um 43.5 Prozent ein und das traditionell margenstarke Segment schrieb einen operativen Verlust. Bei Goldbach ging der Umsatz um knapp 22 Prozent und auch hier resultierte ein betrieblicher Verlust. Seit Juni habe sich der Markt indes beruhigt und für das zweite Halbjahr wird mit einer deutlichen Belebung gerechnet.

Doch nicht nur die publizistischen und werbeorientieren Geschäftsbereiche mussten Einbussen hinnehmen. Auch TX Markets mit den grossen Rubrikenplattformen und Marktplätzen wie Jobcloud, Homegate oder Ricardo verlor knapp 7 Prozent an Umsatz und weist eine deutlich geringere Rentabilität als gewohnt aus. (cki/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Kinderkram: Für diese 9 Kinderbücher bist du nie zu alt!

1 / 11
Kein Kinderkram: Für diese 9 Kinderbücher bist du nie zu alt!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anglizismen-hassender Sportredaktor muss Englisch vorlesen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel