Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau gestresst vor dem Computer.

Bild: shutterstock.com

Die Unzufriedenheit steigt: Diese 6 Grafiken zeigen, was Arbeitnehmende denken

Sorgen um den Arbeitsplatz, mehr Stress und Belastung am Arbeitsplatz, kaum Fortbildungsangebote und stagnierender Lohn: Die Arbeitnehmenden in der Schweiz sind mit ihren Arbeitsbedingungen zunehmend unzufrieden.



Was ist «gute Arbeit»? Darunter verstehen die Autoren einer heute veröffentlichten Studie eine «zukunftsfähige Arbeit», welche die Gesundheit schütze, die Motivation erhalte und ein gewisses Mass an Sicherheit biete. Doch in allen drei Domänen seien die Ergebnisse tiefer ausgefallen als in den Vorjahren, teilte der Arbeitnehmerverband Travail.Suisse mit.

Er wertete die repräsentative Online-Befragung zusammen mit der Berner Fachhochschule zum fünften Mal aus. Mehr als die Hälfte von 20 Kriterien hätten im diesjährigen «Barometer Gute Arbeit» den tiefsten Wert der letzten fünf Jahre erreicht. Die wichtigsten Punkte:

Fast die Hälfte ist oft gestresst

42,3 Prozent der Arbeitnehmenden fühlen sich durch ihre Arbeit oft oder sehr häufig gestresst. Das entspricht einer Zunahme von 2,3 Punkten gegenüber dem Vorjahr. Ausserdem machen sich immer mehr Arbeitnehmende Sorgen um ihren Arbeitsplatz.

Die Unzufriedenheit mit dem Lohn steigt

Die Lohnstagnation habe Spuren hinterlassen: So hielten 12,4 Prozent der Befragten ihren Lohn für gar nicht mehr angemessen, das sind drei Prozentpunkte mehr als 2016.

Job und Privatleben kommen sich mehr in die Quere

Und auch bei der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben berichtet fast jeder Vierte von Problemen, 4,5 Prozentpunkte mehr als 2015. Jene, die beides problemlos vereinbaren können, haben um fast zwei Prozentpunkte abgenommen.

Ein Drittel hat sich nicht weitergebildet

47 Prozent der Arbeitnehmenden sehen die Förderung der Weiterbildung durch den Arbeitgeber als nicht vorhanden oder unzureichend an. Jeder Dritte hat im letzten Jahr gar keine Weiterbildung absolviert.

Fast die Hälfte der Weiterbildungen werden unterstützt

Diejenigen, die in den Genuss einer Weiterbildung kamen, wurden zu 41,9 Prozent vom Arbeitgeber vollständig finanziell und zeitlich unterstützt, ein Viertel hingegen erhielt gar keine oder nur eine partielle Unterstützung.

Die Sache mit dem Mitarbeitergespräch

Bald steht es in vielen Betrieben wieder an: das Mitargbeitergespräch. Hier zeigen sich die Arbeitnehmenden zwiegespalten. Während 22 Prozent das Gespräch nur in geringem Mass als hilfreich bezeichnen, erleben es 49,4 Prozent als in hohem oder sehr hohen Mass als hilfreich und konstruktiv.

Mitarbeitergespräche? Da war doch was …

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

«Barometer Gute Arbeit»

Das Barometer wird als Kooperationsprojekt der Berner Fachhochschule und Travail.Suisse, dem unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, jährlich herausgegeben. Seit 2015 wird jedes Jahr eine repräsentative Stichprobe von rund 1500 Erwerbstätigen aus allen Regionen der Schweiz befragt.

(sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das RAV bestraft Arbeitslose – trotz versprochener Milde in Krisenzeiten

Bundesrat Guy Parmelin versprach im März eine «mildere Praxis» der Arbeitsvermittlungszentren (RAV) während der Coronapandemie. Recherchen zeigen nun: Das RAV wurde in den letzten Jahren immer strenger – auch in Krisenzeiten.

Als der Bundesrat im März den Lockdown verkündete, versprach er gleichzeitig: «Hilfe kommt!». Volkswirtschaftsminister Guy Parmelin und Finanzminister Ueli Maurer gleisten ein riesiges Wirtschaftspaket auf. Kurzarbeit wurde eingeführt, die Arbeitslosenentschädigung um 120 «Krisentaggelder» erhöht.

Gleichzeitig versprach Parmelin, dass das RAV in diesen Krisenzeiten Milde walten lassen werde. Stellensuchende mussten zwischen März und August keine Nachweise ihrer Bewerbungsbemühungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel