Wirtschaft
Schweiz

Warum es mit den USA aufwärts geht, wenn die Demokraten an der Macht sind

Bill Clinton, ehemaliger US-Präsident: Unter ihm boomte die US-Wirtschaft.
Bill Clinton, ehemaliger US-Präsident: Unter ihm boomte die US-Wirtschaft.Bild: Deepak Sharma/AP/KEYSTONE
Erklärbär

Warum es mit den USA aufwärts geht, wenn die Demokraten an der Macht sind

Eine Studie von zwei renommierten US-Ökonomen bringt es an den Tag: Unter demokratischen Präsidenten wächst die Wirtschaft schneller, werden mehr Jobs geschaffen und die Unternehmen verdienen mehr.
06.08.2014, 12:1407.08.2014, 15:30
Mehr «Wirtschaft»

Staatsschulden sind die Folgen sozialistischer Misswirtschaft, und bald wird die Inflation unsere Vermögen vernichten, weil die Linken eine Politik des billigen Geldes verfolgen. Das behaupten Konservative und Neoliberale seit Jahr und Tag. Deshalb fordern sie im Namen einer gesunden Wirtschaft tiefere Steuern und härtere Sparprogramme. 

Doch stimmen diese Annahmen überhaupt? Zwei renommierte US-Ökonomen, Alan Blinder und Mark Watson, haben untersucht, wie sich die amerikanische Wirtschaft seit den 1940er Jahren unter demokratischen, respektiv republikanischen Präsidenten entwickelt hat. Das Resultat ist eindeutig: Die Demokraten gewinnen haushoch. 

Autor der Studie ist der ehemalige Vize des Fed

Alan Blinder war einst Vize-Präsident der US-Notenbank, lehrt an der renommierten Princeton University und schreibt regelmässig Kommentare im konservativen «Wall Street Journal». Seine Studie kann deshalb nicht damit abgetan werden, dass sie ideologisch voreingenommen ist. 

Zu den Resultaten: 

  • In den letzten 64 Jahren ist das amerikanische Bruttoinlandprodukt (BIP) im Durchschnitt jährlich um 3,33 Prozent gewachsen. 
  • Dieses Wachstum war jedoch sehr ungleich verteilt: 
  • Unter demokratischen Präsidenten betrug das BIP-Wachstum durchschnittlich 4,35 Prozent, unter republikanischen bloss 2,54 Prozent. 
  • Unter demokratischen Präsidenten gab es weniger Rezessionen, es wurden mehr Jobs geschaffen und die Unternehmen erzielten höhere Gewinne als unter republikanischen Präsidenten. 
  • Auch an den Börsen waren die Gewinne höher und die durchschnittlichen Einkommen stiegen unter den Demokraten 1,6 Prozent, unter den Republikanern bloss 1,1 Prozent. 

US-BIP-Wachstum während Präsidentschaft

Bild

Demokraten produzierten weniger Defizite

Die Demokraten konnten jeweils von besseren Bedingungen profitieren, die ihnen ihre republikanischen Vorgänger hinterlassen haben, könnte man einwenden. Das Gegenteil trifft zu: Bill Clinton musste den riesigen Schuldenberg von Ronald Reagan und George H. Bush abbauen, Barack Obama das Schlammassel aufräumen, das ihm George W. Bush hinterlassen hat. Und so nebenbei: Die linken Demokraten haben generell weniger Defizite in der Staatskasse produziert als die rechten Republikaner. 

Eine stringente Theorie für das bessere Abschneiden der Demokraten gibt es nicht, aber plausible Erklärungen: Die Grundlage der rechten Ideologie – Steuersenkungen für Reiche und harte Sparpolitik für alle anderen – ist ein gigantischer Irrtum, ebenso die Panik vor einer Inflation als Folge einer lockeren Geldpolitik der Nationalbank. 

Ronald Reagan hinterliess einen Schuldenberg.
Ronald Reagan hinterliess einen Schuldenberg.Bild: Dennis Cook/AP/KEYSTONE

Schwyz und St.Gallen: Schweizer Beispiele für eine verfehlte Politik 

Tiefere Steuern haben unter Ronald Reagan der US-Wirtschaft zu einem höchst durchschnittlichen BIP-Wachstum verholfen, aber ein gewaltiges Loch in der Staatskasse hinterlassen. Das gilt im übrigen auch für Schweizer Kantone, wie die Beispiele Schwyz, Luzern und St. Gallen zeigen.

Ebenso ist die Angst vor Inflation als Folge einer lockeren Geldpolitik unbegründet. Das US-Fed beispielsweise hat mit seinem viel geschmähten Quantitativen Easing viel mehr dazu beigetragen, dass die US-Wirtschaft wieder auf die Beine gekommen ist, als die vergleichsweise restriktive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Das von Barack Obama initiierte Konjunkturprogramm hat die US-Wirtschaft vor einem Absturz bewahrt, während die von Deutschland durchgeboxte Austeritätspolitik die europäische Wirtschaft ins Jammertal gestürzt hat.

Warnt seit langem: Nobelpreisträger Paul Krugman.
Warnt seit langem: Nobelpreisträger Paul Krugman.Bild: AP

Es wird wahrscheinlich nichts nützen

Die Studie von Blinder und Watson ist eine wissenschaftliche Bestätigung dessen, was Ökonomen wie die Nobelpreisträger Paul Krugman und Joseph Stiglitz seit langem verkünden. Es wird wahrscheinlich nichts nützen: Konservative und Neoliberale werden weiter nach Steuersenkungen und Sparpaketen schreien, obwohl sie wissen müssten, dass sie damit der Wirtschaft schaden und obwohl klar ist, dass sowohl der viel beschworene Staatsbankrott als auch die Hyperinflation Hirngespinste sind. Das Leid, dass ihre falsche Wirtschaftspolitik beim breiten Mittelstand verursacht, ist jedoch sehr real. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Christian Denzler
06.08.2014 14:42registriert Februar 2014
Endlich mal eine objektive Sicht der Dinge. Linke haben den Staat und die Bevölkerung noch nie soviel gekostet wie Rechts-konservative. Steuergeschenke an Reiche machen und diese auf dem Buckel der Bevölkerung abfedern ist ein typisches neoliberales Vogehen und wird von der FDP und vor allem der SVP stark praktiziert. Wenn dann alles in die Hosen geht, sind die Ausländer schuld (wie praktisch). Zürich ist ein gutes Beispiel für starke linke Führung: Wirtschaftshauptstadt, hohe Löhne und unter den Top 5 der besten Lebensqualität in einer Stadt. Hoffentlich wachen die Menschen einestages auf.
545
Melden
Zum Kommentar
10
Manor, I love you! Dank dir lernte ich (vernünftig) zu shoppen
Ab 2027 wird die Zürcher Bahnhofstrasse endlich wieder Sinn machen. Anekdoten über die Einkaufs-Destination meines Herzens.

Als ich einst ein Mädchen auf dem Land war und die Speckbrötli beim Bäcker das Interessanteste waren, was es weit und breit zu kaufen gab, da wusste meine Tante ganz genau, wie sie mir in den Sommerferien eine Riesenfreude bereiten konnte: Wir fuhren für ein paar Tage nach Lugano. Und wir verbrachten dort viel Zeit mit Shoppen.

Zur Story