Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04170536 A handout image made available by NASA on 17 April 2014 showing an artist's concept of Kepler-186f , the first validated Earth-size planet to orbit a distant star in the habitable zone, a range of distance from a star where liquid water might pool on the planet's surface. The discovery of Kepler-186f confirms that Earth-size planets exist in the habitable zones of other stars and signals a significant step closer to finding a world similar to Earth. The size of Kepler-186f is known to be less than ten percent larger than Earth, but its mass, composition and density are not known. Previous research suggests that a planet the size of Kepler-186f is likely to be rocky. Prior to this discovery, the 'record holder' for the most 'Earth-like' planet went to Kepler-62f, which is 40 percent larger than the size of Earth and orbits in its star's habitable zone.   EDITORIAL USE ONLY

Künstlerische Darstellung von Kepler-186f, dem ersten entdeckten erdähnlichen Exo-Planeten, dessen Umlaufbahn in der habitablen Zone verläuft. Der vor der aktuellen Entdeckung erdähnlichste Planet ist rund zehn Prozent grösser als die Erde.  Bild: EPA/NASA

In der «bewohnbaren Zone»

Bisher erdähnlichste Exo-Planeten entdeckt



Erneut ist das US-Weltraumteleskop «Kepler» fündig geworden: In dessen Beobachtungsdaten haben amerikanische Astronomen nach eigenen Angaben die bislang erdähnlichsten Planeten bei anderen Sternen aufgespürt. Sie könnten aus Stein sein und haben wahrscheinlich eine lebensfreundliche Temperatur. Zwei der acht entdeckten Planeten eignen sich offenbar besonders für das Leben

Die beiden fernen Himmelskörper kreisen mit grosser Wahrscheinlichkeit in der sogenannten bewohnbaren Zone um ihre Heimatsterne und sind nur wenig grösser als die Erde. Dies berichteten die Wissenschaftler vom Harvard-Smithsonian-Zentrum für Astrophysik (CfA) am Dienstag auf der Tagung der Amerikanischen Astronomenvereinigung AAS in Seattle. 

Ob einer der Planeten bewohnbar ist, wissen die Forscher allerdings nicht. Die Astronomen hatten in den Daten insgesamt acht ferne Planeten aufgespürt, die sich alle sehr wahrscheinlich in der jeweiligen bewohnbaren Zone ihres Heimatsterns befinden, also dort, wo es weder zu heiss noch zu kalt ist für flüssiges Wasser. 

Möglicherweise Gesteinsplaneten wie die Erde

«Die meisten dieser Planeten haben eine gute Chance, Gesteinsplaneten zu sein wie die Erde», erläuterte der Hauptautor der Studie, Guillermo Torres vom CfA, in einer Mitteilung des Zentrums. Zwei dieser sogenannten Exo-Planeten stellten sich in der statistischen Analyse der Forscher als besonders erdähnlich heraus: Der Himmelskörper mit der Katalognummer Kepler-438b ist nur zwölf Prozent grösser als die Erde und mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Gesteinsplanet. Er umkreist einen roten Zwergstern, der kleiner und kühler ist als unsere Sonne. 

Allerdings umrundet Kepler-438b seinen Stern in so geringer Entfernung, dass er etwa 40 Prozent mehr Licht erhält als die Erde von der Sonne. Dennoch liegt der kleine Exo-Planet mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit in der bewohnbaren Zone seines Heimatsterns. 

«Vielversprechende Kandidaten»

Der Planet Kepler-442b umkreist ebenfalls einen roten Zwergstern und liegt sogar mit 97 Prozent Wahrscheinlichkeit in dessen bewohnbarer Zone. Kepler-442b bekommt nur etwa zwei Drittel soviel Licht wie die Erde von der Sonne und ist etwa ein Drittel grösser als unser Heimatplanet. «Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob irgendeiner der Planeten in unserer Stichprobe wirklich bewohnbar ist», unterstrich Ko-Autor David Kipping vom CfA. «Wir können nur sagen, dass sie vielversprechende Kandidaten sind.» 

Die Entfernung der Planeten zur Erde ist kaum vorstellbar und macht nach Angaben der Forscher weitere Untersuchungen derzeit schwierig: Kepler-438b ist 470 Lichtjahre von der Erde entfernt, Kepler-442b sogar 1100 Lichtjahre, das sind gut 10 Billiarden Kilometer. Zum Vergleich: Der nächste Stern unseres Sonnensystems ist Proxima Centauri mit rund 4 Lichtjahren Entfernung. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht rund 9,5 Billionen Kilometern. Von der Sonne braucht das Licht etwa 8 Minuten zur Erde. 

Die beiden zuvor erdähnlichsten Exo-Planeten sind nach Angaben der Forscher 10 beziehungsweise 40 Prozent grösser als die Erde, bekommen jedoch nur 32 beziehungsweise 41 Prozent soviel Licht. Insgesamt haben Astronomen schon über 1800 Exo-Planeten registriert, viele darunter sind aber unbewohnbare Gasriesen. (dhr/sda/dpa)

abspielen

Dokumentation über Exo-Planeten (engl.). Video: Youtube/ScienceNET

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel