bedeckt, wenig Regen
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
coachfrog

Die Sonne scheint! Wie wir dank Vitamin D zu strahlenden Menschen werden – ohne eine Pille zu schlucken

Bild
bild: shutterstock

Die Sonne scheint! Wie wir dank Vitamin D zu strahlenden Menschen werden – ohne eine Pille zu schlucken

Es ist Frühling, es wird langsam wieder wärmer und die Sonne scheint öfters. Durch das Sonnenlicht erleben wir einen regelrechten Kraftschub. Die UV-Strahlen helfen unserer Haut, Vitamin D zu bilden. 
15.04.2015, 07:1716.04.2015, 08:17
gigia mettler-saladin / coachfrog
Ein Artikel von
Branding Box

Vitamin D brauchen wir zur Aufnahme von Kalzium für die Knochenbildung. Dafür genügt es, wenn wir täglich Gesicht und Arme etwa 20 Minuten der Mittagssonne aussetzen um den Vitamin-D-Bedarf zu decken. Menschen mit dunkler Hautfarbe und sonnengebräunte Personen sollen sich für die Produktion der nötigen Menge an Vitamin D länger im Freien aufhalten. 

Über Coachfrog
Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

Die Fähigkeit der Haut, Vitamin D herzustellen, wird blockiert durch ein Leben in geschlossenen Räumen bei künstlichem Licht und durch die zu konsequente Nutzung von Sonnencreme oder eine weitgehend vollständigen Bedeckung der Haut. 

Frische Luft – mehr Vitamin D

Wir sollten uns dementsprechend so oft wie möglich an der frischen Luft aufhalten. In der Mittagspause raus zu gehen, beschert uns nicht nur genügend Vitamin D, sondern auch eine richtige Pause. Diese ist wichtig für unsere Erholung und auch für ein gesundes Körpergewicht. 

Durch unsere Ernährung können wir nur etwa 10 Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin D decken, dieses findet man hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln und in Pilzen. 

Die Autorin

Gigia Mettler-Saladin ist ernährungspsychologische Beraterin IKP und schreibt regelmässig für coachfrog.ch zum Thema Essverhalten.
Gigia Mettler-Saladin ist ernährungspsychologische Beraterin IKP und schreibt regelmässig für coachfrog.ch zum Thema Essverhalten.bild: zvg

Auch angereicherte Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel wie Brausetabletten enthalten meistens wenig bis sehr wenig Vitamin D. Somit kann allein durch eine abwechslungsreichere und ausgewogenere Ernährung die empfohlene Menge Vitamin D nicht erreicht werden. 

Endorphine und Serotonin

Eine andere Gruppe von Wirkstoffen, die durch das Einwirken von Sonnenlicht produziert wird, macht uns sogar glücklich; es sind die Endorphine und das Serotonin. Es sind Glückshormone, die, sobald sie sich im Körper ausbreiten, die Stimmung spürbar steigen lassen. Durch Sonnenlicht werden sie im Gehirn gebildet und im Organismus ausgeschüttet. 

Der Frühling darf kommen! 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wie das E-Bike am besten durch den Winter kommt
Die wiederaufladbare Batterie ist das teuerste Teil am E-Bike – und zugleich eines der empfindlichsten. Deshalb sollten Velo-Fans bei tiefen Aussentemperaturen einige Regeln beachten.

Grundsätzlich sind die Akkus am E-Bike zwar wintertauglich. Wenn das E-Bike aber beispielsweise über Nacht im Freien steht, lagert der Akku besser im warmen Haus – denn das kann seine Lebensdauer verlängern. Experten empfehlen eine Raumtemperatur zwischen 10 und 20 Grad.

Zur Story