Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coronavirus

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von SARS-CoV-2 Bild: wikimedia

Die Welt in Karten

So verbreitet ist das Coronavirus im Vergleich zu Ebola, SARS und Co.

Sobald eine Infektionskrankheit sich in vielen Ländern beziehungsweise Kontinenten ausbreitet, spricht man von einer Pandemie. Zur Gefahr für die Bevölkerung werden dabei vor allem Grippepandemien. Doch wie verbreitet ist das Coronavirus bereits im Vergleich zu Ebola oder SARS?



Es geht um folgende Epidemien und Pandemien (die Zuordnung zu einer der beiden Bezeichnungen ist oft Definitionssache), in chronologischer Reihenfolge (neuste zuerst):

SARS-CoV-2

Seit Dezember 2019

> 100'000 Infizierte
rund 4'000 Tote​

Das von China ausgehende neuartige Coronavirus hat inzwischen auf allen Kontinenten Infizierte und Todesopfer gefordert. Am wenigsten betroffen sind – zumindest zum heutigen Stand – afrikanische Länder. Mit einem Deutschen Touristen in Ägypten gab es aber auch auf dem Schwarzen Kontinent bereits ein erstes Todesopfer.

Tippe ein betroffenes Land an für mehr Details.

Zika-Virus

Epidemie 2015 bis 2016, heute noch vereinzelte Fälle

mehrere Hunderttausend Infizierte
keine Tote*

Das Zika-Virus machte vor einigen Jahren Schlagzeilen, als es sich auf spektakuläre Art und Weise rund um den Globus ausbreitete. *Die Krankheit nimmt meist einen milden Verlauf, Todesfälle bei Erstinfizierten gab es bisher keine. Das Zika-Virus kann jedoch bei einer Übertragung von einer Schwangeren auf ihr Baby schwere neurologische Komplikationen verursachen.

In Europa wurden bisher kaum lokal von Stechmücken übertragene Fälle beobachtet – allerdings haben sich bereits Hunderte in epidemischen Gebieten angesteckt und das Virus nach Europa importiert (Importierte Fälle sind auf der untenstehenden Karte nicht markiert, weil dort keine Ansteckungsgefahr herrscht). Die meisten Fälle wurden in Mittel- und Südamerika registriert.

Zika-Virus Verbreitung

Länder, in denen Zika-Virus-Infektionen durch Stechmücken-Übertragung in der Vergangenheit aufgetreten sind (bis Februar 2016). Bild: watson/wikipedia

Ebolafieber in Westafrika

2014 bis 2015

> 28'600 Infizierte
> 11'300 Tote

Die bedeutendste Ebolavirus-Epidemie hat vor fünf Jahren in Westafrika stattgefunden, seit 2016 gilt die Ebola-Epidemie für die Weltgesundheitsorganisation als beendet.

Schwer betroffen waren vor allem die westafrikanischen Staaten Sierra Leone und Liberia mit jeweils über 10'000 Infizierten. Mit vier Infizierten in den USA und jeweils einem in Italien, Spanien und Grossbritannien schaffte Ebola auch den Sprung nach Nordamerika und Europa, konnte dort aber relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Tippe ein betroffenes Land an für mehr Details.

Pandemie H1N1 2009 (Schweinegrippe)

2009 bis 2010

700 – 1'400 Millionen Infizierte
150'000 – 575'000 Tote

Im Jahr 2009 hat ein neuartiges H1N1-Virus von Mexiko aus eine vergleichsweise milde Pandemie ausgelöst. Aufgrund seiner Ähnlichkeit zur Spanischen Grippe erhielt das Virus jedoch eine enorm hohe Aufmerksamkeit.

Die Pandemie erreichte über 200 Länder, die Zahl der Toten im Zusammenhang mit der Schweinegrippe wurde nachträglich stark nach oben korrigiert.

SARS

Ende 2002 bis 2003

8000 Infizierte
800 Tote​

Das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) ist eine gravierende Infektionskrankheit, die in den Jahren 2002 und 2003 grassierte. Über 8000 Personen haben sich mit SARS infiziert, 800 sind daran gestorben.

Verschont blieben damals der südamerikanische Kontinent (das französische Überseegebiet ist hier aus technischen Gründen eingefärbt, alle Fälle bezogen sich jedoch auf das französische Festland) und grosse Teile Afrikas (ausgenommen Südafrika).

Tippe ein betroffenes Land an für mehr Details.

Spanische Grippe

1918 bis 1920

rund ein Drittel der damaligen Weltbevölkerung infiziert,
zwischen 27 und 50 Millionen Tote

Auch die Spanischen Grippe von 1918 bis 1920 verbreitete sich bereits auf allen Kontinenten. Sie war in absoluten Zahlen die gravierendste Pandemie der Menschheitsgeschichte.

Heute ist unklar, wo die Spanische Grippe ihren Ursprung hatte. Erste Betroffene gab es in Europa, Amerika und in manchen Gegenden in Asien. Von da aus verteilte sich das Virus auf fast alle anderen Teile des Planeten. Das im Namen erwähnte Spanien war höchstwahrscheinlich nicht der Ursprung der Grippe – der lag vermutlich in den USA. Doch im neutralen Spanien wurden Nachrichten über die Pandemie nicht wie in den kriegführenden Ländern zensiert, in denen die Aufmerksamkeit ohnehin primär dem Kriegsgeschehen galt. So wurde die Herkunft der Seuche irrtümlich in Spanien verortet.

Verschont blieben einzig abgeschiedene Orte, beispielsweise in Alaska oder kleine Pazifikinseln.

Zu den Daten

Zu den Epidemien finden sich unterschiedlichste Zahlen zu Infizierten und Todesopfern. Gründe dafür sind unterschiedliche Erhebungsmethoden der einzelnen Länder, ungenaue Dokumentationen (insbesondere bei frühen Pandemien wie der Spanischen Grippe) und hohe Dunkelziffern von Erkrankten.

Anregungen dazu gerne jederzeit an lea.senn@watson.ch.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Zugdesinfektion bei der RhB

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 13.03.2020 05:43
    Highlight Highlight Wir sind immer mehr Menschen, der Planet immer dichter besiedelt. Und wir sind immer mobiler, schneller und weiter unterwegs. Dies ist für die rasante Verbreitung der Viren sehr wichtig. Die ganz grosse Pandemie mit dem tödlichen Virus wird kommen. Das Problem der Überpupulation wird von der Natur so geregelt. Sind es heuer noch Tausende oder Hunderttausende Opfer werden es in Zukunft Millionen (oder Milliarden) sein. - was wir dagegen tun können ? Uns selbst zu reduzieren zum Beispiel.
  • uhl 12.03.2020 15:52
    Highlight Highlight Bei H1N1 steht: 700 – 1'400 Millionen Infizierte
    Da sind wohl 700'000 bis 1,4 Millionen gemeint, oder?

    Weil 1,4 Milliarden waren dann wohl schon nicht grad betroffen...
    • locogoa 13.03.2020 16:46
      Highlight Highlight 1,4 Milliarden dürfte massiv näher an der Realität sein als deine Zahl.... gab allein innert drei Wochen über 500‘000 Fälle in New York, mehrere Millionen in den USA insgesamt...
  • SwissWitchBitsch 12.03.2020 09:44
    Highlight Highlight Natur.
  • Ich ! 12.03.2020 05:40
    Highlight Highlight Zur Einordnung des Ganzen: bei der letzten schweren Grippewelle 2017/18 gab es – allein in Deutschland – 25.100 Tote.

    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-09/grippewelle-robert-koch-institut-todesfaelle-auswertung
  • UHauser 12.03.2020 01:29
    Highlight Highlight 1500 Menschen in der Schweiz sterben durchschnittlich pro Jahr an der Grippe.
    2015 waren es 1000 Menschen mehr.
    https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken/medienmitteilungen.assetdetail.3742835.html
    Ich kann mich nicht an eine solche Hysterie erinnern...oder wurden damals schon Hamsterkaeufe getaetigt?
  • Wolk 11.03.2020 18:03
    Highlight Highlight Warum schreiben Sie Covid19 sei eine Grippepandemie? Das stimmt nicht. Es gehört zu den Betacoronaviren, nicht zu den Influenzaviren.
    • Lea Senn 11.03.2020 18:15
      Highlight Highlight Ist angepasst, merci!
    • lilie 11.03.2020 18:33
      Highlight Highlight @Lea: Es ist immer noch falsch: Das Virus heisst nicht "Covid-19" (das ist die Bezeichnung für das durch das Virus ausgelöste Erkrankung), sondern "SARS-CoV-2".

      Tut mir leid. 💁‍♀️
    • Silent_Revolution 11.03.2020 23:26
      Highlight Highlight Jacke wie Hose
  • feuseltier 11.03.2020 17:29
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild
    • Wäscheklammer 11.03.2020 18:16
      Highlight Highlight Tuberkulose: 2015 mit 1,8 Millionen Toten...

      Ich will nicht sagen, Covid-19 ist nicht schlimm, aber von Tuberkulose hört man in den Medien nichts.

      https://www.lungenliga.ch/de/meta/ueber-uns/aktuell/aktuelldetail/news/tuberkulose-ist-auch-in-der-schweiz-noch-aktuell.html
    • Saraina 11.03.2020 18:38
      Highlight Highlight Tuberkulose ist mit Antibiotika behandelbar. Im Gegensatz zu Covid-19. Zudem kann ein gutes Immunsystem mit Tuberkeln fertig werden.
      „Nur etwa fünf bis zehn Prozent der mit Mycobacterium tuberculosis Infizierten erkranken tatsächlich im Laufe ihres Lebens, betroffen sind besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder genetisch bedingter Anfälligkeit.“

      Das kann man nicht miteinander vergleichen.

      In Südafrika sterben an Tuberkulose vor allem Menschen, die HIV positiv sind.
    • lilie 11.03.2020 18:38
      Highlight Highlight @feuseltier: Die Wahrnehmung ist auch in dem erwähnten Post immer noch falsch ausgerichtet: Die eigentliche Gefahr des Virus geht nicht von seiner Tödlichkeit aus, diese ist im Vergleich eher harmlos und betrifft fast nur vulnerable Personen, die auch an etwas anderem sterben könnten.

      Das eigentliche Problem des Virus ist seine hohe Ansteckungsrate. So können in sehr kurzerZeit sehr viele Menschen erkranken. Ein gewisser Prozentsatz macht dabei schwere Verläufe, die eine Behandlung auf der Intensivstation brauchen.

      Das überlastet in kurzer Zeit das Gesundheitssystem.
  • Amboss 11.03.2020 16:53
    Highlight Highlight spannende Zusammenstellung. Und durchaus beängstigend, wenn man die Verbreitung und die Zahlen (Infizierte / Tote) anschaut und bedenkt, in welcher kurzer Zeit dies geschehen ist...
  • _Qwertzuiop_ 11.03.2020 16:53
    Highlight Highlight Ist ein interessanter Vergleich, sollte allerdings erst gemacht werden, wenn alles vorbei ist. So sagt es nichts aus. Alternativ könnte man auch nur den Anfang der Krankheiten anschauen bis zum Tag an dem wir nun mit dem Coronavirus sind.

Interview

50 Jahre Schwarzenbach-Initiative: «In einem anderen Land wäre das nicht möglich gewesen»

Vor 50 Jahren scheiterte James Schwarzenbach mit seiner Überfremdungs-Initiative knapp an der Urne. Im Interview sagt Migrationsforscher Gianni D'Amato, wie es zur historischen Abstimmung gekommen war und wie sie die Schweiz veränderte.

Herr D’Amato, die Proteste gegen rassistische Gewalt in den USA sind auch bei uns angelangt. Hat die Schweiz ein Rassismusproblem? Gianni D'Amato: In der Schweiz war Rassismus schon immer ein Problem. Nur weigert man sich oft, das anzuerkennen. Obwohl es eine Kommission gegen Rassismus und die Fachstelle zur Bekämpfung von Rassismus und seit 1994 ein Anti-Rassismus-Gesetz gibt, ist es noch immer ein mit Scham behaftetes Thema, das nicht offensiv angegangen wird. Aber ich würde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel