Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Ahnen der Vögel

Gefiederte Dinosaurier wurden erst bunt und hoben dann ab

Bild: Li et al., University of Texas

Dinosaurier trugen Federn, lange bevor sie das Fliegen lernten. Forscher haben diesem Wissen nun ein weiteres Detail hinzugefügt: Das Gefieder wurde bunter, bevor sich die Tiere in die Lüfte erhoben. Darauf lassen Pigmentstrukturen schliessen.



Dass die Vögel aus einer Gruppe der Dinosaurier hervorgegangen sind, gehört mittlerweile zum Allgemeinwissen. Paläontologen wussten auch, dass die Ahnen der Vögel schon Federn besassen, bevor sie fliegen konnten. Neue Forschungen zeigen nun, dass diese Reptilien ein bunteres Gefieder entwickelten, bevor sie flugfähig wurden.

Das berichten Wissenschaftler nach der Untersuchung der Pigmentkörperchen unter anderem in den Pigmentzellen der Maniraptora – der Gruppe von Dinosauriern, aus denen die Vögel hervorgingen. Der erweiterten Farbenvielfalt liege vermutlich eine physiologische Veränderung zugrunde, die auch den Energiestoffwechsel der Tiere beeinflusst habe, schreiben die Forscher im Fachblatt «Nature».

Julia Clarke von der University of Texas in Austin und ihre Mitarbeiter hatten die Form der Pigmentkörperchen in zahlreichen lebenden Tieren wie Vögeln, Säugetieren und Reptilien sowie bei ausgestorbenen Vertretern von Eidechsen, Schildkröten, Dinosauriern und Flugsauriern untersucht. Die Pigmentkörperchen, auch Melanosomen genannt, sind im Inneren der Pigmentzellen zu finden. In ihnen lagert Melanin, das eine Färbung von Haut, Federn oder Haaren bewirkt. 

Federähnliche Hautanhänge

Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass sich bei Vögeln von der Form der Melanosomen auf die Farbe der Federn schliessen lässt. Einige Wissenschaftler hatten diesen Zusammenhang zugrunde gelegt, um etwas über die Färbung von Dinosauriern herauszufinden. Seit wann es diesen Zusammenhang gibt, ob er mit der Entstehung moderner Federn oder auch bei anderen Strukturen wie Haaren oder federähnlichen Hautanhängen entstand, sei aber bisher nicht untersucht, schreiben die Forscher um Clarke. 

Bild

Zwei Fossilien aus China: Der gefiederte Dinosaurier Beipiaosaurus (oben) aus der Kreidezeit (145 – 66 Mio. Jahre v.u.Z.) weist die runderen Melanosome auf, die auch bei heute lebenden Eidechsen und Krokodilen vorhanden sind. Der Vogel aus dem Jura (200 – 145 Mio. Jahre v.u.Z.) dagegen hat die dünneren Melanosome, die für heutige Säugetiere, Vögel und manche gefiederte Dinosaurier typisch sind. Bild: Li et al. / University of Texas

Sie fanden nun heraus, dass bei den Maniraptora die Formenvielfalt der Melanosomen erheblich anstieg, und zwar nahe dem Zeitpunkt, an dem auch die modernen Federn entstanden. Das sind die typischen Vogelfedern mit einem Schaft und verzweigten Seitenästen. Auch die Entwicklung von Haaren bei Säugetieren ging mit einem solchen Anstieg der Melanosomen-Vielfalt einher. 

Bei beiden Gruppen lässt sich anhand der Form der Melanosomen auf die Farbe der Federn beziehungsweise der Haare schliessen, berichten die Forscher weiter. Bei heute lebenden Schildkröten oder Krokodilen und bei anderen Dinosaurier-Gruppen fanden sie hingegen keinen Zusammenhang zwischen Form und Farbe.

Zugleich physiologische Veränderungen?

Schildkröten, Echsen und Krokodile sind Kaltblüter, während Säugetiere und Vögel Warmblüter sind. Da manche Gene, die an der Steuerung der Melanineinlagerung beteiligt sind, auch mit anderen Prozessen wie Nahrungsmittelaufnahme und Fortpflanzung zu tun haben, könnte die Explosion der Formenvielfalt bei den Melanosomen auch mit physiologischen Veränderungen korrelieren.

«Nur bei heute lebenden, warmblütigen Wirbeltieren, die eine höhere Stoffwechselrate entwickelt haben, beobachten wir diese Formenvielfalt der Melanosome, die wir auch bei gefiederten Dinosauriern antreffen», sagte Matthew Shawkey von der University of Akron, ein Mitautor der Studie.    (dhr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Photoshop-Spass

«Jurassic Bark»: Bulldogge ersetzt Dinos

Haben Sie sich je gefragt, wie die erste Dinobegegnung in «Jurassic Park» aussehen würde, wenn es sich dabei nicht um einen Brachiosaurus, sondern um eine riesige englische Bulldogge handeln würde? Bestimmt haben Sie das – wer nicht?

Wundern Sie sich nicht mehr, denn YouTube-User alienufosarereal hat in einer 15-sekündigen Sequenz kurzerhand seine Bulldogge Wally digital reingeflickt. Go Wally!

(obi)

Artikel lesen
Link zum Artikel