Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
eth sepios unterwasserroboter

Anmutig schwebender Unterwasserroboter: Sepios.  Screenshot: Youtube/Sepios

Robotik und Bionik

Ein Unterwasserroboter, der schwimmt wie ein Kalmar



Seine Bewegungen wirken anmutig, er schwimmt gleich gut rückwärts wie vorwärts und er schafft sogar Loopings im Wasser: Der Unterwasserroboter Sepios imitiert erfolgreich die Bewegungen von Sepien und Kalmaren

Sepios ist ein Projekt von Bachelor-Studenten der ETH Zürich. Sie verstauten die Steuerelektronik und die Batterien des Tauchroboters in einem Polycarbonat-Zylinder, der den Rumpf von Sepios bildet. Daran können bis zu vier Flossen modular angebracht oder bei Bedarf wieder demontiert werden. Die Flossen bestehen aus einer elastischen Folie, die durch Stäbchen in eine wellenförmige Bewegung versetzt werden kann. 

Agiler Roboter

Sepios ist sehr agil. So ist der Unterwasserroboter geeignet, um auch in engen Röhren oder Spalten zu navigieren. Überdies besitzt er keinen Propeller, der sich in Algen verfangen oder empfindliche Tiere aufschrecken könnte. 

Obwohl die Studenten in Sepios vor allem ein spannendes Forschungsprojekt sehen, ist die Entwicklung eines robusteren Prototyps durchaus denkbar, wie die ETH in einer Mitteilung schreibt. Bis zum kommerziellen Produkt sei es noch ein weiter Weg; derzeit taucht Sepios nur im Schwimmbecken und bis zu einer maximalen Tiefe von fünf Metern. 

Mögliche Einsatzgebiete für einen ausgereiften Unterwasserroboter dieser Bauart wären die Erkundung von Schiffswracks und Unterwasserhöhlen, Filmaufnahmen von Meereslebewesen oder als Tauchassistent im Offshore-Bereich. (dhr)

Video: Youtube/Sepios

Wellenförmige Flossenbewegung bei Sepien: Evolution als Inspiration. Video: Youtube/Sepios

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel