Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Spermien können durch bestimmte Schwimmtechniken und Kooperation einen Vorsprung gewinnen. bild: shutterstock

Fortpflanzung

Wer darf die Eizelle befruchten? Na klar, das Spermium mit der besten Schwimmtechnik und dem stärksten Team an seiner Seite!

Dass die männlichen Spermien ein regelrechtes Wettrennen hinlegen, bevor sie die weibliche Eizelle erreichen, ist längst bekannt. Doch jetzt fanden Forscher heraus: Die richtige Schwimmtechnik und starker Teamgeist spielen bei dem Kampf eine entscheidende Rolle.

Mehrere Millionen Spermien brechen im weiblichen Körper jeweils gleichzeitig zum Ei auf – doch nur eines kann gewinnen und das Ei befruchten. Ein deutsches Forscherteam konnte jetzt zeigen, dass es dabei nicht nur aufs Tempo, sondern offenbar auch auf die Schwimmtechnik ankommt.

Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass alle Spermien eine fast identische Schwimmtechnik haben, manche dabei nur langsamer als ihre Konkurrenten sind, wie die Universität Duisburg-Essen in einer Mitteilung schreibt. Spermien bewegen sich dank einer schlagenden Geissel fort.

Dies stimmt so nicht, konnten nun die Forscher um Gunther Wennemuth von der Universität Duisburg-Essen in einer Studie im Fachjournal «BMC Biology» nachweisen. Sie haben das Verhalten von Mäusespermien mittels Hochgeschwindigkeitsaufnahmen und modernen Methoden der Mikroskopie untersucht.

Es zeigte sich, dass Spermien durch Schwimmtechniken und sogar durch Kooperation einen Vorsprung gewinnen können. Samenzellen, die sich ineinander verkeilt haben, können sich durch eine Rollbewegung befreien und in eine andere Richtung weiter schwimmen. Art und Geschwindigkeit der Rotation bestimmen dabei, in welche Richtung die Reise weitergeht.

Im Verband schneller

Die Wissenschaftler beobachteten ausserdem, dass Spermien in Gruppen von zwei bis vier aneinandergelagerten Zellen schwimmen können. Im Verband erreichen sie den Auswertungen zufolge deutlich höhere Geschwindigkeiten. Die Forscher schliessen daraus, dass Rollen und Aneinanderheften bei der Selektion des glücklichen Gewinners eine Rolle spielen.

Die Resultate könnten für die Fortpflanzungsmedizin von Bedeutung sein: «Je genauer wir die Mechanismen der erfolgreichen Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium verstanden haben, desto besser können Störungen der Fruchtbarkeit erklärt und eventuell behandelt werden», erklärte Wennemuth in der Mitteilung.

Auch das Verfahren der künstlichen Befruchtung könne durch ein besseres Verständnis der Signalübertragung von Keimzellen verbessert werden, betonen die Forscher. Dazu müssten nun als Nächstes die Faktoren identifiziert werden, die das Rollen und Anheften beeinflussen. (viw/sda)



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 10.09.2014 16:45
    Highlight Highlight Und wieder treffen wir hier auf die so genannte "Schwarmintelligenz". ut (dp)
  • Zeit_Genosse 09.09.2014 16:26
    Highlight Highlight Das kommt schon fast so rüber, als hätte das Spermium Intelligenz und ein "Eigenleben" im Umgang mit "Konkurrenten". Spermien-Intelligenz würde heissen, dass einige mehr im Sack als in der Birne haben.
    • joe 09.09.2014 17:31
      Highlight Highlight Von wo auch die Aussage kommt: "Das Gehirn zwischen seinen Beinen haben!"

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article