Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
eifersucht

Im Kontext von Rivalität erkennen Probandinnen den Unterschied zwischen fruchtbarer und unfruchtbarer Phase.
Bild: shutterstock

Die könnte mir meinen Kerl ausspannen! – Frau merkt, wenn Konkurrentin ihren Eisprung hat



Männer finden das Gesicht einer Frau attraktiver, wenn sie sich in ihrem Zyklus um den Eisprung herum befindet. Auch Frauen erkennen die fruchtbare Phase im Gesicht einer anderen, allerdings nur insofern, dass diese ihnen das Date ausspannen könnte.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschenden um Janek Lobmaier von der Universität Bern, die kürzlich im Fachjournal «Biology Letters» erschienen ist. Zumindest Frauen mit einem hohen Spiegel des Sexualhormons Östradiol haben demnach diese Fähigkeit, wie die Universität am Mittwoch mitteilte.

Lobmaier und seine Kollegen wollten zunächst überprüfen, ob Frauen ein Frauengesicht attraktiver finden, wenn sich die Betrachtete gerade in der Phase ihres Zyklus befindet, in der sie ein Kind empfangen kann. Im Gegensatz zu Männern haben Frauen keine solche Präferenz, wie eine Online-Befragung von 160 Probandinnen ergab.

Sexualhormon steigert Konkurrenzverhalten

In einer Nachfolgestudie sollten 60 Probandinnen jedoch aus Fotos von Frauen diejenigen auswählen, die ihnen am ehesten ein Date ausspannen könnten. Dabei wählten Teilnehmerinnen mit einem hohen Östradiol-Spiegel etwas häufiger die fruchtbaren Frauen. Im Kontext von Rivalität erkannten die Probandinnen also durchaus den feinen Unterschied zwischen fruchtbarer und unfruchtbarer Phase.

Dieser Befund passt zu den Ergebnissen früherer Studien, zum Beispiel dass Frauen mit hohem Östradiol-Spiegel eifersüchtiger reagieren als solche mit tiefem.

Aus einer rein biologischer Perspektive sei jedes Verhalten, dass die Chancen auf Nachwuchs erhöht, adaptiv, erklärte Lobmaier in der Mitteilung. Da die fruchtbare Zyklusphase der Frau relativ kurz ist, macht die männliche Fähigkeit, diese Phase bei Frauen zu erkennen, biologisch Sinn. Frauen hätten demnach nur einen indirekten Nutzen von dieser Fähigkeit, nämlich den, Rivalinnen zu erkennen. (viw/sda)

Passend dazu: Hier erfährst du, welche Farbe «Eifersucht» bedeutet:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel