Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
übergewicht, kind, fettleibigkeit

Neue Krankheit entdeckt: Fehlendes Hormon schaltet Sättigungssignal aus.  Bild: shutterstock

Neue Krankheit entdeckt

Drei Jahre alt und 40 Kilo schwer: Fehlendes Hormon macht Kind zum Nimmersatt

Mediziner des Universitätsklinikums Ulm haben eine neue Krankheit entdeckt. Aufgefallen ist sie bei einem Kind, das nie satt und deshalb immer dicker wurde und damit den Ärzten Rätsel aufgab. 

Ob diesem Kind zerbrachen sich die Ärzte in Ulm den Kopf: Das Kind wog im Alter von drei Jahren schon mehr als 40 Kilo, wie die Uniklinik mitteilte. Normal wiegt ein Dreijähriges vielleicht 15 Kilo. 

Das Kind war einfach nie satt, was die Ulmer Forscher durch einen Zufall auf ein biologisch inaktives Sättigungshormon zurückführen konnten. Seit das Kind eine künstlich hergestellte Form des Hormons Leptin bekomme, esse es weniger und habe abgenommen, berichten die Mediziner um Prof. Martin Wabitsch im «New England Journal of Medicine». 

Extrem seltene Genmutation

Das Uniklinikum Ulm spricht von einer «neuen Krankheit», wird da jedoch von Experten der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin (DGIM) gebremst: «Eine solche Mutation ist natürlich extrem selten», sagte Petra-Maria Schumm-Draeger vom DGIM-Vorstand der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Erkenntnisse aus Ulm seien für die Wissenschaft «hochinteressant» und von hoher Qualität, klinisch gesehen sei die entdeckte Mutation aber eine «absolute Rarität». 

Heisst: Dass man weiteren Übergewichtigen auf diesem Wege helfen kann, ist recht unwahrscheinlich. Die Funktionsweise von Leptin sei seit 20 Jahren bekannt. 

Wegen fehlendem Hormon zum Nimmersatt

Das Hormon Leptin (griechisch leptos = schlank) wird im Fettgewebe produziert und hemmt im Gehirn die Nahrungsaufnahme. «Sind die Energiespeicher gut gefüllt, wird viel Leptin produziert, und der Appetit wird gezügelt, wodurch die Fettspeicher wieder leerer werden», heisst es in einer Mitteilung des Klinikums. 

Kann das Hormon nicht produziert werden, erhält das Gehirn kein Sättigungssignal. Mit der Folge, dass ungebremst Nahrung aufgenommen wird. Fettleibigkeit aus Leptinmangel ist bereits bekannt. 

Bei dem Kind in Ulm war allerdings genug Leptin vorhanden. Die Forscher entdeckten jedoch eine Mutation. Das fehlerhafte Hormon konnte sich dadurch nicht an den Leptin-Rezeptor binden und ihn auch nicht aktivieren. 

Wabitsch, der Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie ist, erklärte: «Die Information des Botenstoffs kommt am Ziel nicht an. Damit wird dem Körper ein Hormonmangel vorgetäuscht, der mit herkömmlichen Verfahren nicht messbar ist, da die gemessenen Konzentrationen im Blut normal sind.» 

Der Mediziner bekam von der Ethikkommission des Universitätsklinikums und den Eltern die Erlaubnis, das Kind mit künstlich hergestelltem Leptin zu behandeln. Bereits nach wenigen Tagen sei die Wirkung zu erkennen gewesen, sagte Wabitsch. «Es ist davon auszugehen, dass dies kein Einzelfall ist. Wir haben bereits weitere Patienten mit dieser Diagnose identifiziert.» (rar/sda/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Salsabrina 15.01.2015 21:33
    Highlight Highlight Liebes Watson Team

    Ich finde die Werbeplatzierung zu diesem traurigen Bericht etwas falsch am Platz...
    User Image
    0 0 Melden
    • Claudio Gagliardi 15.01.2015 21:51
      Highlight Highlight Uff. Tatsächlich ungünstig, aber unser werbungplatzierender Computer nimmt in der Regel keine Rücksicht auf einen möglichen Kontext zwischen Werbung und Story.
      1 0 Melden
  • droelfmalbumst 15.01.2015 10:27
    Highlight Highlight schon kacke wenn man isst und isst aber nie satt ist... hat der körper kein schutz dagegen? irgendwann ist der magen doch voll...da geht doch nichts mehr.. spätestens dann wenn man erbrechen muss... verdauen kann man auch nicht alles wenn man sich ständig vollstopft... :-/
    2 0 Melden
  • ZHR8037 15.01.2015 08:27
    Highlight Highlight Das ist nicht neu, die BBC hat schon darüber berichtet. Es gibt eine Staffel wo das angesprochen worden ist.
    2 0 Melden
    • Ridcully 15.01.2015 10:03
      Highlight Highlight Du meinst sicher das Prade-Willi-Syndrom. Das wirkt sich zwar ähnlich aus, ist aber etwas ganz anderes.
      1 0 Melden

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Lara Widmer erlitt als 17-Jährige einen Hirnschlag. Mit monatelangen Therapien und einem starken Willen kämpfte sich die junge Frau zurück ins Leben.

Sie lag am Boden des Badezimmers, reagierte auf nichts mehr und weinte. Eigentlich wollte die damals 17-jährige Lara Widmer aus Kriegstetten vor rund zwei Jahren mit ihrer Freundin auf der Aare Boot fahren.

Als Lara nicht auftauchte, machte sich ihr Bruder Xeno auf die Suche. Nachdem er sie im Bad gefunden hatte, benachrichtigte er sofort die Eltern. Zwei Stunden später überführte man Lara ins Stroke Center des Inselspitals Bern. Diagnose: Hirnschlag.

Den Vorfall hatte niemand erwartet. Zum …

Artikel lesen
Link to Article