DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A boy is covered in sand on the beach at the coast of the Mediterranean Sea during the first day of the Eid al-Fitr holiday as the sun sets in Tel Aviv, Israel, Friday, July 17, 2015. The three-day holiday marks the end of the holy fasting month of Ramadan. (AP Photo/Ariel Schalit)

Dies ist keine gute Idee, wenn der Sand mit Keimen belastet ist.  Bild: Ariel Schalit/AP/KEYSTONE

Keime im Sand: Am Strand liegen kann krank machen

Wer am Strand liegt und in der Sonne brutzelt, denkt beim Stichwort Gesundheit vermutlich an Sonnenbrand und Hautkrebs. Gefahr droht aber auch von unten: Manche Strände sind wahre Bakterienschleudern. 



Nicht immer ist das Baden ein reines und gesundes Vergnügen: Gerade in südlichen Ferienländern sind manche Gewässer mit Krankheitserregern belastet. Es handelt sich vor allem um Darmenterokokken und Escherichia coli – Keime, die mit dem Kot ausgeschieden werden und mit Abwässern an die Badestellen gelangen. Wer zu viele der Erreger abbekommt, muss mit Übelkeit, Durchfall und Ausschlägen rechnen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Strandleben kann ungesund sein. GIF: Giphy

Doch nicht nur das Wasser kann es in sich haben. Auch der Strand ist bei solchen belasteten Badestellen alles andere als keimfrei. Wenn das Wasser mit Fäkal-Bakterien belastet ist, erreicht die Konzentration im angrenzenden Sand das Zehn- bis Hundertfache. 

Woher kommt diese Bakterienschwemme im Sand? Ein Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Tao Yan von der University of Hawaii ist dieser Frage nachgegangen. Sie bauten im Labor mehrere Miniatur-Modelle eines Sandstrands, der von Fäkalien-verseuchtem Meerwasser umspült wurde. Daran analysierten die Forscher die Entwicklung der Bakterien über einen bestimmten Zeitraum. 

Keime halten sich im Sand länger

Die höhere Keim-Konzentration im Sand – so das überraschende Ergebnis ihrer Untersuchungen – liegt nicht etwa daran, dass die Bakterien im Sand besser gedeihen. Die stärkere Belastung ergibt sich aus der Tatsache, dass die Erreger sich im Sand länger halten können als im Wasser. 

Dies hat Konsequenzen für den nichts ahnenden Badegast. Da der Sand – im Gegensatz zum Wasser – nicht auf Keime getestet wird, meint mancher Sonnenanbeter, solange man sich vom belasteten Wasser fernhalte, sei gegen ein Sonnenbad nichts einzuwenden. 

Doch der Sand, und mit ihm die Keime, gelangt überall hin. Erreger dringen über offene Wunden in den Körper ein oder werden auf Lebensmittel und Getränke geblasen. Es lohnt sich daher, auch beim Sonnenbaden auf die Hygiene zu achten: Wunden immer gut mit einem Pflaster abdecken, nichts am Strand essen, nach dem Strand unter die Dusche gehen und sicher vor dem Essen die Hände waschen. (dhr)

Muscheln oder Abfall sammeln – diese 13 Strände machen dich sprachlos 

1 / 18
Muscheln oder Abfall sammeln – diese 13 Strände machen dich sprachlos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel