Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aerzte bereiten im Operationssaal der Schaedel, Kiefer-und Gesichtschirurgie des Inselspitals Bern einen Patienten auf die Anaesthesie vor, aufgenommen am 26. Oktober 2004.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === , , EDITORIAL USE ONLY ===  : FILM]

Mehr Sicherheit in Schweizer Spitälern. Bild: KEYSTONE

Schweizer Spitäler

Eine Checkliste soll verhindern, dass Ihnen das falsche Bein operiert wird

Damit bei Operationen keine Scheren im menschlichen Körper vergessen gehen oder nicht das falsche Bein operiert wird, haben zehn Schweizer Spitäler im Mai angefangen, mit einer chirurgischen Checkliste zu arbeiten.



«Operationsfehler wie Seiten- oder Eingriffsverwechslungen, Infektionen oder vergessene Fremdkörper sind auch in der Schweiz keine Seltenheit», schreibt die Stiftung patientensicherheit schweiz in einer Mitteilung vom Dienstag. Um solche Fehler zu vermeiden, wurde im vergangenen Sommer ein Pilotprojekt lanciert: Zehn Spitäler sollten mit der chirurgischen Checkliste arbeiten.

Doch es zeigte sich, dass die Checkliste nicht einfach eingeführt und abgehakt werden konnte. «Es braucht fundierte Wissensvermittlung und ein systemweites Umdenken, um die Sicherheitskompetenz trotz der branchenüblich hohen Personalfluktuation nachhaltig zu verankern», schreibt die Stiftung. 

Chef ist nicht mehr unantastbar

Denn mit der Checkliste verbunden ist ein eigentlicher Kulturwandel im Operationssaal: Der Chef steht nicht mehr unantastbar über allem, sondern muss selbst zu Kritik ermuntern. Und die Teammitglieder ihrerseits müssen es sagen, wenn ihnen etwas falsch vorkommt, denn die Checkliste fördert bei richtiger und konsequenter Anwendung die strukturierte Teamkommunikation über Hierarchiehürden hinweg.

Deshalb haben in den vergangenen Monaten die zehn ausgewählten Spitäler die Checkliste an ihre Bedürfnisse und Abläufe angepasst: OP-Personal wurde geschult und die Anwendung der Checkliste trainiert. Seit Anfang Mai wird diese nun in den Pilotspitälern zu 100 Prozent eingesetzt und angewandt.

Fehlerbedingte Todesfälle

«Wir zielen bewusst auf 100 Prozent, weil es bei jeder Operation um die Sicherheit und das Leben eines Menschen geht. Nur wenn immer alle Punkte der Checkliste durchgegangen werden, lässt sich die Zahl der unerwünschten Ereignisse senken», wird Paula Bezzola, Programmleiterin von patientensicherheit schweiz, zitiert.

Gemäss patientensicherheit schweiz stirbt in westlichen Ländern mindestens jeder tausendste Spitalpatient an einem Fehler: «Schätzungen aufgrund aktueller Studien aus vergleichbaren Gesundheitssystemen zeigen, dass wir in der Schweiz mit mindestens 700 bis 1700 fehlerbedingten Todesfällen pro Jahr in den Spitälern rechnen müssen.» (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel