Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Jan. 29, 2016, file photo, an Icelandic cargo ship is loaded with containers in Portland, Maine. On Friday, Feb. 5, the Commerce Department reports on the U.S. trade gap for December. (AP Photo/Robert F. Bukaty, File)

Ein Schiff unter isländischer Flagge in Portland, Maine. Bild: AP/AP

Island will Schweröl in der Schiffahrt (teilweise) verbieten



Island hat angekündigt, Schiffe, die mit Schweröl betrieben werden, fast vollständig zu verbieten. Das isländische Umweltministerium teilte am Freitag mit, ab dem 1. Januar 2020 sei in der Schifffahrt nur noch Treibstoff mit einem Schwefelgehalt von 0.1 Prozent statt der bisherigen 3.5 Prozent zulässig.

Mit der drastischen Senkung werde das Land «eine der strengsten Schwerölvorschriften der Welt» haben, erklärte Umweltminister Gudmundur Ingi Gudbrandsson.

Schiffe könnten demnach zwar nach wie vor mit Schweröl betrieben werden, jedoch müssten diese ab dem kommenden Jahr mit Abgasreinigern zur Filterung umweltschädlicher Schwefeldämpfe ausgestattet werden. Diese «Scrubber» genannten Gaswäscher sind jedoch sehr teuer. Zudem leiten einige der Geräte das verunreinigte Reinigungswasser ins Meer ab.

Der isländische Naturschutzbund begrüsste die Entscheidung der Regierung als einen «Schritt nach vorne», forderte aber ein vollständiges Schweröl-Verbot in der Schifffahrt.

Das traditionell als Treibstoff für Fracht- und Kreuzfahrtschiffe verwendete Schweröl belastet die Umwelt mehr als jeder andere Kraftstoff. Bei seiner Verbrennung werden Schwefelpartikel ausgestossen, die extrem gesundheitsschädlich sind. Überdies trägt es zu den weltweiten Treibhausgasemissionen bei, welche die globale Erwärmung mitverursachen.

Auch die Russablagerung auf isländischen Gletschern ist auf die Verbrennung von Schweröl zurückzuführen. Der im Russ enthaltene schwarze Kohlenstoff nimmt unter Sonneneinstrahlung mehr Wärme auf und beschleunigt so die Eisschmelze.

Einem Bericht der isländischen Umweltbehörde zufolge machte das traditionelle Schweröl im Jahr 2018 fast einen Fünftel des in der isländischen Schifffahrt verwendeten Treibstoffs aus. Laut einer offiziellen Statistik entfallen 17 Prozent der isländischen CO2-Emissionen auf den Fischerei- und Schifffahrtssektor. (cbe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn das Schiff fast nicht in den Hafen passt

Schweröl als Schiffstreibstoff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sherlock_Holmes
06.12.2019 23:20registriert September 2015
Island zeigt damit, dass dort wo ein politischer Wille und Konsens besteht, es auch möglich ist, die entsprechenden Massnahmen zu ergreifen.
Während Islands Energiesektor von der natürlichen Erdwärme profitiert, wird die CO2 Bilanz nebst der Schifffahrt auch massgeblich durch den Flugverkehr beeinflusst, da dies vielfach die einzige Verbindung zur Aussenwelt ist.
So ist es konsequent, die CO2, Russ- und Schwefelemissionen in der Schifffahrt zu senken, zumal die dafür nötigen Voraussetzungen bereits zur Verfügung stehen.
Es bleibt zu hoffen, dass weitere Länder folgen.
462
Melden
Zum Kommentar
2

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel