WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's forward Gonzalo Higuain (2L), forward Lionel Messi (C) and forward Ezequiel Lavezzi share a joke during a training session at

Lavezzi bringt selbst den schüchternen Lionel Messi zum Lachen. Bild: AFP

Gaucho-Clown soll gegen Holland auftrumpfen

Nacktbilder, Spritzattacken und Stinkefinger – Ezequiel Lavezzi ist mit Abstand der grösste Spassvogel der WM

Falls Kun Agüero nach seiner Verletzung noch nicht genug fit ist, steht Lavezzi im Halbfinal gegen Holland wohl wieder in der Startelf. Und dies obwohl Trainer Alejandro Sabella das Lieblingsopfer seiner berüchtigten Streiche ist.



Die Holländer sind bekanntermassen ein festfreudiges Völkchen. So ist auch der Trainer der Elftal, Louis van Gaal, ein Feierbiest und trinkt schon mal ein Gläschen Rotwein. Aber der 62-jährige Bondscoach ist auch ein grosser Disziplinfanatiker. So müssen seine eigenen Töchter den Vater siezen und auch seine Spieler waren vor Disco-Detektiven nicht gefeit.

«Seine Art, Liebe zu zeigen ist, dich zu ärgern.»

Ehefrau Yanina. kurier.at

Ein Spieler wie Ezequiel Lavezzi würde wahrscheinlich maximal ein Training mit van Gaal überstehen, bevor er hochkant aus der Mannschaft fliegt. Denn was sich der 29-jährige mit seinen Vorgesetzten, Mitspielern und Kameramännern erlaubt, ist erstaunlich (lustig). Auch vor Trainer Alejandro Sabella macht der 1, 73 Meter kleine Frechdachs nicht halt. Im Gegenteil.

Sabella im Training

Im gestrigen Training äfft Lavezzi die kuriose Szene seines Trainers Alejandro Sabella nach, der im Spiel gegen Belgien Balance-Schwierigkeiten aufweist. Die Teamkollegen krümmen sich vor Lachen.

abspielen

Video: YouTube/Matias Oliva Tissera

Sabella im Match

Im zweiten Gruppenspiel wird «Pocho», so sein Spitzname, erst in der Schlussphase eingewechselt. Sein Trainer will ihm noch taktische Anweisungen geben, Lavezzi spritzt kurzerhand den verdutzten Sabella ab. 

abspielen

Seine Erklärung: «Ich kühlte ihn ab, da er mir zu nervös aussah», witzelte er nach dem Spiel gegenüber TyC Sports. «Ich denke nicht dass ich ihn nochmals darauf anspreche, er ist es bereits gewöhnt!»

Kameramann

Auf der Ehrenrunde mit seinen PSG-Kollegen macht Lavezzi einem Kameramann das Leben schwer. Der sieht bei seinen Aktivitäten logischerweise nicht auf den Boden, wo sich der Argentinier hingebückt hat. Der bedauernswerte Kamermann fliegt im hohen Bogen auf den Rasen. Der Spassvogel entschuldigt sich danach und verschenkt sein trikot an sein Opfer.

abspielen

Video: YouTube/Ligue1official

Teamkollegen

Während seine Fussballfreunde alle brav für das gemeinsame «Team-Selfie» posieren, streckt Lavezzi Zunge und Mittelfinger aus.

Pablo Zabaleta

Unschuldig posiert der feine Dribbler vor dem Achtelfinalspiel gegen die Schweiz für ein Foto aus der Umkleidekabine. Dumm nur, dass ManCity-Verteidiger Pablo Zabaleta im Hintergrund im Adamskostüm eine Dusche nimmt. Das Foto stellt «Pocho» kurzerhand auf seinen Twitterkanal, wo es sich in Windeseile ausbreitet. Inzwischen hat er es zwar gelöscht, aber das Bild hat es schon zu Kultstatus im Internet gebracht.

Zlatan Ibrahimovic

Beim Spiel zwischen Rennes und PSG fasst Lavezzi seinem berühmten Sturmkollegen Zlatan Ibrahimovic unsanft an die Nase. Der Träger eines schwarzen Gürtels in Teakwando blickt den lachenden Argentinier zwar verärgert an, lässt sich aber nicht zu einer Racheaktion hinreissen.

abspielen

Liga-Präsident

abspielen

Video: YouTube/Ligue1

Der letzte verbliebene argentinische Profi in der Ligue 1 hat vergangenes Jahr bleibenden Eindruck beim PSG-Präsidenten hinterlassen: Bei der Pokalfeier (Video oben) und der Meisterfeier (Video unten) verwuselt der Argentinier nämlich dessen Frisur.

abspielen

Video: YouTube/Ligue1official

Papst

Auch wenn es der 35-fache Nationalspieler (noch) nicht zur unumstrittenen Stammkraft in der Albiceleste gebracht hat, neben dem Feld gehört das Scheinwerferlicht ganz klar dem stets gutgelaunten Ezequiel Lavezzi. 

So setzt sich Lavezzi bei einem Vatikan-Besuch der argentinischen Nationalmannschaft im vergangen Sommer frech auf den Stuhl von Papst Franziskus, während seine Teamkollegen schüchtern neben ihm posieren.

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Deutscher Verteidiger nervt sich

«Glauben Sie, unter den letzten 16 ist irgendwie 'ne Karnevalstruppe oder was?» – Mertesacker gibt das beste Interview der WM

«Na geht doch, weiter. Das war ja auch wirklich ein Gurkengegner, dieses Tunesien oder Algerien oder wer auch.» Denkt sich wohl der Reporter des ZDF, während Verteidiger Per Mertesacker die Sache ein klein wenig anders sieht.

Mixed Zone im Stadion von Porto Alegre. Nach 120-minütigen Kampf und dem 2:1-Sieg Deutschlands im WM-Achtelfinal gegen Algerien steht für Per Mertesacker noch eine letzte Aufgabe an, bevor er unter die Dusche darf.

Der Verteidiger von Arsenal muss ZDF-Reporter Boris Büchler Red und Antwort stehen. Und was Mertesacker, den sie in England liebevoll «Big Fucking German» nennen, beantworten muss, passt ihm eindeutig ganz und gar nicht. So hässig sahen wir zuletzt Xherdan …

Artikel lesen
Link zum Artikel