UserInput

800 Anhänger eingekesselt und kontrolliert

Hat die Polizei beim FCZ-Fanmarsch überreagiert?

Vor Zürcher Fussball-Derbys gehören Fanmärsche mit Pyros zur Tradition. Normalerweise werden sie von der Polizei toleriert; am Samstag ging sie jedoch gegen FCZ-Fans vor. Aus dem Umfeld des Clubs wird heftige Kritik laut.

23.02.15, 16:56 23.02.15, 17:43

Die Anhänger des FC Zürich wollen sich den Polizeieinsatz vom Samstag nicht ohne weiteres gefallen lassen. Rund 800 Fans waren während eines Marsches zum Letzigrundstadion von der Polizei eingekesselt worden, 11 verhaftet. Sie kündigen nun rechtliche Schritte an: «Die Zürcher Südkurve wird das weitere Vorgehen der Stadtpolizei auf jeden Fall juristisch und anwaltlich begleiten», schreibt die Südkurve auf ihrer Website.

Die Fan-Vereinigung übt massive Kritik am Einsatz: «Mit ihrem aggressiven und unverhältnismässigen Vorgehen nahm die Polizei stundenlange Verkehrsbehinderungen und Ausschreitungen mutwillig in Kauf».

«Die Zürcher Südkurve wird das weitere Vorgehen der Stadtpolizei auf jeden Fall juristisch und anwaltlich begleiten.»

Auch der FCZ scheint nicht ganz glücklich über das Vorgehen der Einsatzkräfte. In einem Statement begrüsst der Verein zwar, «dass Einzeltäter für fehlbares Handeln zur Rechenschaft gezogen werden». Was dann folgt, kann man aber als Polizeikritik hinter vorgehaltener Hand sehen:

«Gleichzeitig appelliert der FC Zürich aber auch, dass die Verhältnismässigkeit von allen involvierten Parteien gewahrt wird und nicht eine ganze Gruppe von Personen unter dem Fehlverhalten von einzelnen zu leiden hat und in der Folge so auch der Besuch des Spiels verunmöglicht wurde.»

Gingen die Einsatzkräfte zu weit?

Ob die Polizei unverhältnismässig gehandelt hat, ist schwierig zu sagen. Reto Müller, Lehrbeauftragter für Sicherheits- und Polizeirecht an der Universität Basel, sagt zu watson: «Die Festhaltung und die Kontrolle gehören zu den Massnahmen, welche im Polizeigesetz generell-abstrakt geregelt sind.» Es komme in erster Linie darauf an, welche konkreten Gefahren man habe abwehren wollen.

Die FCZ-Anhänger argumentieren, der Einsatz von Pyros habe sich im Vergleich zu anderen Fanmärschen im normalen Rahmen bewegt. «Das ist bei der Gefahrenabwehr unerheblich», sagt Müller. «Zudem haben die politischen Behörden ja angekündigt, künftig restriktiver vorzugehen».

«Die politischen Behörden haben ja angekündigt, restriktiver vorzugehen.»

Dies thematisiert die Südkurve auch in ihrem Statement. Man ist überzeugt, dass «die Aktion von langer Hand geplant war und nicht wie angegeben durch das Zünden von Feuerwerk ausgelöst wurde». 

Besonders sauer stösst den Fans auf, dass alle Marschteilnehmer von der Polizei registriert wurden. Per Megaphon forderte die Polizei alle Teilnehmer dazu auf, sich kontrollieren und fotografieren zu lassen sowie ihre Personalien anzugeben. 

Dass die Polizei die Personalien von 800 Marschteilnehmern zur weiteren Kontrolle festhalten sei grundsätzlich zulässig, sagt Rechtsexperte Müller. Bei jenen, denen man keine Gesetzesverstösse nachweisen könne, müssten die Daten aber wieder gelöscht werden.

Polizei: Die Daten werden in fünf Jahren gelöscht

«Die Personalien der Marschteilnehmer kommen nicht automatisch in die Hooligan-Datenbank Hoogan, sondern in die Polizei-Datenbank Polis», sagt Michael Wirz von der Stadtpolizei Zürich auf Anfrage. Dort würden sie, wie es das Gesetz in solchen Fällen vorsehe, nach fünf Jahren gelöscht. «Falls jedoch im Zuge der Ermittlungen eine konkrete Straftat nachgewiesen werden kann, wird ein Eintrag in der Hooligan-Datenbank geprüft.»

Aus Sorge, in einer Datenbank registriert und darum mit künftigen Repressalien rechnen zu müssen, weigerten sich die Fans zunächst, mit der Polizei zu kooperieren, sagt ein Marschteilnehmer zu watson. 

«Das Hooligan-Konkordat ist umstritten, weil damit teilweise das Strafrecht umgangen werden kann.»

Daraufhin eskalierte die Situation. Die Einsatzkräfte griffen immer wieder Fans aus der Menge heraus, um sie zu kontrollieren, worauf sie von einzelnen Teilnehmern mit Steinen und Flaschen angegriffen wurden. Ein Beamter sei mit einer Stange attackiert worden. Die Polizei setzte Tränengas, Gummischrot und Wasserwerfer ein.

Die Polizei handelte im Rahmen des Hooligan-Konkordats, das eine rechtliche Grauzone darstellt. «Das Konkordat ist umstritten, weil damit teilweise das Strafrecht umgangen werden kann, indem eine verwaltungsrechtliche Massnahme an die Stelle eines Strafverfahrens tritt», so Experte Müller. Stadionbetreiber und Polizei könnten Massnahmen wie Rayonverbote aussprechen – ohne Untersuchungen und Verfahren. «Es besteht die Gefahr, dass Unschuldige, die sich in der Nähe von Chaoten aufhalten, hineingezogen werden», ergänzt er.

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
37 Kommentare anzeigen
37
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Citation Needed 26.02.2015 12:21
    Highlight Das Hooligan Konkordat sollte nicht nur umstritten sein, weil es teilweise geltendes Recht aufhebt, sondern weil es das Problem nicht löst, sondern verschlimmert. Eine sehr überzeugende Studie (glaubs aus den 80ern, glaubs aus England) zeigt, dass in Fangruppen gewisse Selbstregulierungsmechanismen gegen die Überhandnehmen von Ausschreitungen wirksam sind, die aber wirkungslos werden, wenn der Druck von aussen steigt. As simple as that. Darum sollten auch die Medien mal aufhören, nur Pyrobilder zu zeigen oder prügelnde Hooligans, denn das generiert übertriebenes Problemempfinden, und das wiederum setzt die Politik unter Zugzwang, solch bescheuerte Konkordatsfürze zur allgemeinen Zufriedenheit ("die machen wenigstens was!") zu produzieren und damit eine Abwärtsspirale einzurichten..
    4 1 Melden
    600
  • Boogie 24.02.2015 08:23
    Highlight haha... was für ein lachhafter Bericht! Sowas musste ja kommen. Kaum greift die Polizei mal etwas härter durch (und das gegen eine Gruppe von Personen, die in der Vergangenheit schon Dutzende Male Sachbeschädigungen verursacht hat), schon wird hier von übertriebener Härte gesprochen und die FCZler beklagen sich. Das kann ich echt nicht ernst nehmen. Diese Fans sind genau gleich wie die Fussballer auf dem Rasen - sie grätschen rein aber wenn sie selber etwas abkriegen heulen sie gleich los.
    8 35 Melden
    • hoideleu 24.02.2015 14:40
      Highlight Schon mal überlegt das bei diesen fanmärschen auch kinder und frauen mitlaufen welche gar nicht mit den eigentlichen chaoten zu tuen haben???
      Oder willst du behaupten das der fcz 800 chaoten hat??
      16 2 Melden
    600
  • Rostic 24.02.2015 06:51
    Highlight Deeskalation ist dringend nötig und muss immer vom Stärkeren ausgehen. Deshalb keine Polizei an Sportanlässen!
    22 7 Melden
    600
  • Mikee 24.02.2015 06:39
    Highlight Zu hart... was soll das. Zu lange schaut man den Idioten zu und lässt sie die Stadt verwüsten, in jedem anderen Land wäre das Problem schon lange gelöst. Auch wenn das heisst mit aller Gewalt gegen Chaoten.
    7 29 Melden
    • falang 24.02.2015 16:05
      Highlight ja meikee du musst es wissen! warst sicher an vielen fussballspielen im ausland, gäll! zur info: im gegensatz zur schweiz haben die allermeisten fussballländer mehr probleme, es wird dort nur nicht so medial zelebriert wie von unseren "journalisten"
      9 0 Melden
    • B.I.G 25.02.2015 13:41
      6 0 Melden
    600
  • falang 24.02.2015 05:55
    Highlight fussballfans: der staatsfeind nummer 1
    21 3 Melden
    600
  • MM 23.02.2015 23:43
    Highlight Das kommt aus meiner Sicht etwa so schräg rüber, wie wenn für eine Schlägerei (von mir aus mit ausländischen Beteiligten) eine "Provokation" wie "komisches Anschauen" als Auslöser genannt wird.

    (Oder anders: Aber Mami, sie hend im Fall agfange!)
    3 14 Melden
    600
  • tom99 23.02.2015 23:17
    Highlight also ich verstehe es richtig: wen 250 LINKSEXTREME anarchisten grundlos halb zuerich abfackeln, wird niemand eingekesselt, 3 (!!!!) verhaftet und 0 (!!!!) angezeigt.. die gleiche polizeifuehrung geht aber gegen fussballfans mit uebertriebener haerte und juristischer konsequenz vor.... Von welcher partei ist der ZH- polizeichef schon wieder..?? AHA......
    20 4 Melden
    • Boogie 24.02.2015 08:15
      Highlight Dir ist aber schon bewusst, dass bei diesen 250 Linksextremen haufenweise FCZ Fans dabei waren, oder?
      6 15 Melden
    • Paul_Partisan 24.02.2015 08:21
      Highlight Wobei die FCZ Fans doch auch alles Linksextreme sind?! ;-)
      6 3 Melden
    • falang 24.02.2015 16:08
      Highlight @boggie: du bist aber zimmlich allwissend, hä! dich sieht man bestimmt oft in der kurve, sonst würdest du das mit den FCZ fans nicht wissen oder? aber wohl eher blabberst du einfach tamedia & ringier gesülze nach...
      3 2 Melden
    600
  • auslandbasler 23.02.2015 21:41
    Highlight Die Frage muss doch sein, ist die Aktion der Behörde verhältnismäßig oder nicht. Was passierte also? Pyro innerhalb einer Gruppe die sich höchstens selber gefährden. Dafür riskiere ich doch keine solche Aktionen. Die verletzten wären völlig unnötig. Nicht nur der Polizist hätte nicht verletzt werden müssen. Und dann die Kosten. Und was bringt es. Es kann kaum jemand verurteilt werden, die Bestrafung wird willkürlich ausfallen und mittels hooligankonkordat. Das heisst, man kann sich dagegen nicht wehren. Dazu ist es nicht möglich gegen die fehlbaren Polizisten vorzugehen. Es kann Tote geben, allerdings nicht wegen der Pyro. Gummischrot auf Kopfhöhe ist verdammt nochmal gefährlich. Natürlich sind die Fans keine Chorknaben, aber bitte, kann das wirklich das Ziel sein? Mir tun alle leid, die da reingeritten werden, sowohl die vernünftigen Polizisten wie auch die Fans.
    50 6 Melden
    600
  • Der Tom 23.02.2015 19:39
    Highlight Eine Horde besoffener mit Pyros zu hunderten rummarschieren zu lassen ist schlicht zu teuer.
    14 41 Melden
    • auslandbasler 23.02.2015 21:43
      Highlight Was ist daran teuer? Der hilflose Versuch das zu verhindern, das kostet richtig Geld.
      39 6 Melden
    • TschGadEis 24.02.2015 01:07
      Highlight Erkläre deine Rechnung. Dieser Einsatz kostete das Volk x-tausend Franken. Die Polizei ist für die Gewalt und Verkehrsbehinderung verantwortlich. Die Polizisten selbst sagten mir persönlich sogar, dass dieser Einsatz nicht notwendig gewesen wäre.
      14 0 Melden
    • B.I.G 25.02.2015 13:43
      5 0 Melden
    600
  • Dan Rifter 23.02.2015 19:32
    Highlight Klar ist es unglücklich, wenn ~650 Unschuldige eingekesselt werden, aber es weiss JEDER, der sich einem Fanmarsch anschliesst, dass vorne gezündet und vandaliert/randaliert wird. Komisches Gerechtigkeitsverständnis: "Die Pozilei ist schuld, dass ich kontrolliert wurde, nicht die Chaoten, deren Verhalten offensichtlich illegal war."
    Das Problem bei der Bekämpfung solcher Chaoten liegt aber auch beim Gesetz: die Polizei darf nur sprühen und gummischroten und trifft so fast immer Unbeteiligte. Mit dem Gummiknüppel in den Nahkampf wäre effektiver.
    24 26 Melden
    • TschGadEis 24.02.2015 01:04
      Highlight Warum kommentierst Du das Vorgehen der Polizei wenn du offensichtlich nicht dabei warst? Es wurde NICHT randaliert und NICHT vandaliert. Es war ein FRIEDLICHER Marsch, trotz Pyros. Wenn die Polizei "deeskalierend" etc handeln würde, wäre sie nicht eingeschritten. Das weiss JEDER der dabei war.
      19 2 Melden
    • B.I.G 25.02.2015 13:43
      4 1 Melden
    600
  • Michael Kaufmann 23.02.2015 18:28
    Highlight Meiner Meinung nacht hat die Polizei der Stadt Zürich genau richtig gehandelt. Immer wieder kommt es bei Fussballanlässen zu massiven Aussschreitungen, dies gilt es zu bekämpfen.
    Hoffentlich kommt so endlich mal Ruhe in die Fanclubs!
    55 90 Melden
    • jk8 23.02.2015 19:43
      Highlight Ruhe wäre gewesen, wenn die Polizei NICHT eingegriffen hätte!
      38 19 Melden
    • philipp meier 23.02.2015 20:49
      Highlight wenn die polizei nicht eingeschritten wäre, wäre es nicht zu ausschreitungen gekommen. sie hätte es in der hand gehabt, ausschreitungen zu verhindern.
      48 15 Melden
    • B.I.G 25.02.2015 13:43
      5 0 Melden
    • B.I.G 26.02.2015 12:22
      Highlight Lieber Michael...

      Ich habe soeben feststellen dürfen, dass du der Jungen SVP angehörst.

      Herzlichen Dank somit für deinen Kommentar - er ist mir komplett gleichgültig!
      2 0 Melden
    600
  • TschGadEis 23.02.2015 18:18
    Highlight Schade, dass nicht auf Verbrechen einzelner Polizisten (oder soll ich sie "so genannte Polizisten" nennen?) eingegangen wird. Beispielsweise das Abfeuern von Gummischrot auf Gesichtshöhe (und dann erst noch gegen das Kollektiv)!
    77 42 Melden
    600
  • jk8 23.02.2015 17:48
    Highlight Danke watson, Danke Roman, das hier nicht die übliche Medienhetze betrieben wird und die Situation auch aus der Sicht der "bösen" erzählt wird
    91 23 Melden
    600
  • Michel@sith 23.02.2015 17:48
    Highlight Ich halte das vorgehen für gerechtfertigt. Vielleicht kommt so mal Ordnung in die sogenannte Fan-Gemeinschaft.
    49 82 Melden
    600
  • Nightghost 23.02.2015 17:20
    Highlight Einfach nur lächerlich, diese sogenannte Fans. Wieviel Schaden und wie Verkehrsbehinderunsgen haben denn sie verursacht. Zum Beispiel eben mit diesem Fanmarsch selbst. Oder Notbremse ziehen des Öfteren.
    56 74 Melden
    • koala 23.02.2015 17:49
      Highlight Genau deiner Meinung! Noch mehr stört mich, dass der normale Bürger dann noch für diese teuren Polizeieinsätze blechen muss!
      51 51 Melden
    • jk8 23.02.2015 19:46
      Highlight Das verursachen der Schäden wurde durch den angeblichen "Freund und Helfer" povoziert. Hätte die Polizei nicht eingeschritten, wäre überhaupt nichts passiert, und @Koalas Steuergelder wären nicht verschwendet worden!
      24 13 Melden
    • philipp meier 23.02.2015 20:47
      Highlight auf der strecke von rund 800 m (fritschiwiese bis stadion letzigrund) hätten die fans die tramlinien 2 und 3 für maximal 20 min. blockiert.

      es war jedoch die polizei, die einen reibungslosen ablauf des fanmarsches verhinderte. es lag in ihrer hand. sie hat sich jedoch dafür entschieden, dass die sperrung letztendlich stunden dauerte und viel mehr mannsstunden kostete, als wenn sie sich einzig und für kurze zeit auf die verkehrsregelung konzentriert hätte.
      42 11 Melden
    • tschoo 23.02.2015 22:50
      Highlight @philipp meier
      Tramlinien für 20min blockieren ist reibungslos? Ist das so? (ist nicht sarkastisch gemeint, ich hab wirklich keine Ahnung, was bei wolchen Sachen "normal" ist bzw. allgemein akzeptiert)
      2 6 Melden
    • Nyi Phy 23.02.2015 23:28
      Highlight @philipp weil Fussball Fans alles dürfen. Z. B. auch Tramlinien blockieren. Ihr habt schon das Gefühl, dass ihr Götter seid, oder?

      Woher willst Du wissen, dass nichts passiert wäre, wenn die Polizei nicht eingeschritten wäre? Hast Du eine Kristallkugel? Deine Haltung ist weder objektiv, noch überlegt, sondern genauso radikal wie jene der Hooligans. Die Gesellschaft ist ja eh an allem Schuld, gell?

      Fangt doch bitte endlich an eure Mitmenschen zu respektieren und euch zu benehmen. Das tun Fans anderer Sportarten nämlich auch. Nur im Fussball haben die Fans das Gefühl sie seien etwas besseres.
      4 15 Melden
    • philipp meier 24.02.2015 09:11
      Highlight @tschoo: ich mag es, wenn etwas mal nicht so rund läuft, wie es sonst immer läuft. kleine störungen des alltages finde ich bereichernd. das ist auch das, was ich z.b. am monday-night-skate mag: die ellenlange blockierung von strassen und kreuzungen. ich weiss jedoch, dass diese freude nicht alle mit mir teilen;)

      @nyi: nix radikal. simpel zurückgeschaut auf die letzten fanmärsche. die verliefen alle friedlich. so einfach ginge es.
      9 2 Melden
    600

Dank Jus-Student: Schon in einem Jahr könnte der Besitz von Cannabis legal sein

Till Eigenheer, Student im sechsten Semester, hat es schon einmal versucht. Doch das Stadtrichteramt versäumte eine Frist. Nun tritt der 23-Jährige erneut an, beim Besitz von geringen Mengen Cannabis Rechtsklarheit zu schaffen. Notfalls zieht sein Mandant bis vor das Bundesgericht.

Im Herbst vor zwei Jahren hatte Till Eigenheer einen Freund vor dem Bezirksgericht Zürich vor einer Ordnungsbusse bewahrt. Der Fall ereignete sich im Januar 2015. Sein Mandant wurde mit acht Gramm Cannabis von der Stadtpolizei erwischt. Die Ordnungsbusse von 100 Franken wollte er nicht bezahlen, deshalb zog er vor Gericht.

Eigenheer, der damals im ersten Semester Jura studierte, konnte den Bezirksrichter überzeugen, dass sein Freund nichts Illegales getan hatte. Gestützt hat er sich dabei auf …

Artikel lesen