International

Syriens Präsident Baschar al-Assad: Findet er in Donald Trump einen Verbündeten? Bild: AP/Syrian Presidency

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Publiziert: 16.11.16, 02:26 Aktualisiert: 16.11.16, 07:44

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat US-Wahlsieger Donald Trump eine Zusammenarbeit beim Kampf gegen Extremisten angeboten. Dazu sei er bereit, wenn die USA ihre Hilfe für Rebellen einstellen würden, die seine Regierung stürzen wollten, sagte Assad am Dienstag.

Voraussetzung für eine solche Zusammenarbeit sei, dass sich Trump über entgegengesetzte Strömungen innerhalb der US-Regierung durchsetze, sagte Assad dem portugiesischen Fernsehsender RTP in einem am Dienstagabend ausgestrahlten Interview. Trump hatte im Wahlkampf angedeutet, die Syrien-Politik der USA nicht mehr so stark wie bislang an einer Bekämpfung des Assad-Regimes ausrichten zu wollen.

«Wir haben keine grossen Erwartungen, weil die amerikanische Regierung nicht nur aus dem Präsidenten besteht», sagte Assad in seinem ersten Interview zum Ausgang der US-Wahl. Trumps Ankündigung, die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») eisern zu bekämpfen, sei «vielversprechend, aber kann er auch liefern?».

Weiter sagte Assad, Syrien werde zusammen mit Russland, dem Iran und vielen anderen Ländern ein «natürlicher Verbündeter» für Trump sein, «wenn er die Terroristen bekämpft».

«Aber Assad tötet den ‹IS›»

Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama zeichnete sich durch eine starke Ablehnung des Assad-Regimes aus. In einer TV-Debatte meinte zwar auch Trump, er möge Assad nicht, doch dann schränkte er ein: «Aber Assad tötet den ‹IS›. Russland tötet den ‹IS› und der Iran tötet den ‹IS›.»

Gleichzeitig kritisierte er mehrfach die Unterstützung der USA für Rebellen, für die sein Land «Millionen verschwendet». Auch zu Assads treuem Verbündeten Russland will Trump bessere Beziehungen. (cma/sda/dpa/reu)

12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Echo der Zeit 16.11.2016 12:23
    Highlight Jop - Trump wird zustimmen und ganz Damaskus in schutt und asche Legen.
    3 2 Melden
    600
  • dracului 16.11.2016 09:14
    Highlight Unsere westlichen Meinungen über Assad, den Syrienkonflikt und Russland sind längst gemacht? Die westliche Propagandamaschinerie schiesst aus allen Rohren - auf die eigenen Bürger. Ich glaube, dass der Konflikt und die Interessen an Syrien vielschichtiger sind, als es uns täglich in den westlichen Medien verkauft wird. Im Syrienkonflikt gibt es wohl niemanden mit einer reinen Weste und nur guten Absichten. Gerade mit den Trumps, Assads, Erdogans, Orbans und Putins dieser Welt wird es wichtiger, dass wir nicht mehr blindlings alles glauben, was uns die Medien auftischen.
    13 4 Melden
    • rodolofo 16.11.2016 22:53
      Highlight DIE Medien gibt es nicht.
      Es gibt verschiedene Arten von Medien.
      Wer steckt dahinter?
      Wer finanziert ein Medium?
      Wie unabhängig sind die JournalistInnen?
      Wie viel Wert wird auf Recherche und Ehrlichkeit gelegt?
      Je nachdem, wie die Antworten auf solche Fragen ausfallen, kann ein Medium dem Genre "Information und Dokumentation", dem Genre "Unterhaltung und Fantasy", dem Genre Comedy, dem Genre "Krimis und Horrorgeschichten", oder dem Genre "Werbung und Propaganda" zugeordnet werden.
      Als Medien-Konsument muss ich mir die Mühe machen, verschiedene Medien kennenzulernen, zu prüfen und auszuwählen.
      2 0 Melden
    • Saraina 19.11.2016 08:44
      Highlight Und vor allem: gratis gibt es keine guten Recherchen. Wer Qualität will muss dafür bezahlen.
      2 0 Melden
    • rodolofo 19.11.2016 08:52
      Highlight Wertvolles hat einen Preis.
      Das Wertvollste was es gibt, das Leben, haben wir gratis bekommen.
      0 0 Melden
    • Saraina 19.11.2016 10:45
      Highlight Nicht wirklich, rodolofo, der Preis für das Leben ist der Tod.
      1 0 Melden
    • rodolofo 19.11.2016 11:44
      Highlight Okay, Saraina, Du hast mich überzeugt.
      Alles hat einen entsprechenden Preis.
      Und der "Ich bin doch nicht blöd!"-Urs bezahlt seinen träfen Werbe-Slogan mit viel Blödheit...
      2 0 Melden
    600
  • rodolofo 16.11.2016 07:49
    Highlight Da hat ein Hampelmann einem anderen Hampelmann die Zusammenarbeit angeboten.
    Aber wer zieht im Hintergrund an den Fäden?
    9 15 Melden
    600
  • Ketsch 16.11.2016 07:38
    Highlight Trump macht das, was den Präsidenten welche zu viel Einfluss von den Lobbys haben nicht einmal erwägen würden.

    Am Ende muss er es auch einmal fertig bringen. Ich habe die unwohle Befürchtung, dass Trump auch nur eine weitere Marionette ist und sich die Situation im Syrienkonflikt nicht lockern wird.
    9 1 Melden
    600
  • malu 64 16.11.2016 03:04
    Highlight Oh wie schön! Die Amis könnten Ihr alten
    Bomben und Raketen Bestände in Syrien entsorgen. Ist günstiger als recyceln. Zudem
    könnten Sie mit den Russen und Assad eine
    schöne Koalition bilden. Gegen die bösen Revolutionäre.
    9 18 Melden
    • Enzasa 16.11.2016 07:35
      Highlight Eine Achse der Despoten bilden.
      7 4 Melden
    • malu 64 16.11.2016 08:48
      Highlight Hatte noch die lieben Türken vergessen,
      die könnten unter dem Deckmäntelchen
      der Terrorbekämpfung, die Kurden vernichten.
      7 1 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 141'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Paris 2015.

Zusammenfassung: Von den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2014 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Weltweit jedoch nimmt der Terrorismus seit 2005 zu – rund 80 Prozent aller Opfer sind Muslime.

Dem subjektiven Gefühl, dass sich Terroranschläge in Europa häufen, stehen die nackten Zahlen gegenüber, …

Artikel lesen