DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feiern trotz Pandemie – jetzt prüft die Basler Polizei eine «temporäre Absperrung»

In Basel kam es am Samstagabend zu grösseren Ansammlungen. Die Polizei griff nicht ein, prüft aber weitgehende Konsequenzen.
17.05.2020, 11:1217.05.2020, 13:25

Lange ist's her seit dem letzten normalen Ausgangswochenende. Nun sind Bars und Restaurants wieder offen – mit Beschränkungen zwar – und die Leute gehen wieder raus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So auch in Basel, wo es kurz vor Mitternacht an einigen «Brennpunkten» wie etwa der Steinenvorstadt zu grösseren Menschenansammlungen gekommen ist. Gut dokumentiert auf Social Media, so etwa in einem Tweet vom Basler Grossrat Joël Thüring (SVP).

Ein Leserreporter von Telebasel hielt die Szenen auch von oben fest:

Die Basler Kantonspolizei bestätigt auf Anfrage von watson, «dass es gestern in Basel an wenigen Brennpunkten alleine aufgrund der Anzahl Personen auf der Strasse kaum mehr möglich war, den nach wie vor einzuhaltenden Mindestabstand zu wahren.»

Als Sofortmassnahme wird die Kapo am Sonntag die Kontrolltätigkeit nochmals intensivieren.

Es drohen Konsequenzen

Als Reaktion auf den Samstagabend sagt Polizeisprecher Toprak Yerguz, dass die Kantonspolizei Basel nun weitere Massnahmen prüft. Zur Diskussion steht beispielsweise eine «temporäre Absperrung», sagt Yerguz gegenüber watson. Was das genau bedeutet, wurde auf Rückfrage noch nicht präzisiert.

Die Polizei mahnt: «Wir rufen in Erinnerung, dass die bundesrätlichen Massnahmen der Covid-19-Verordnung nach wie vor Gültigkeit haben und appellieren an die Eigenverantwortung der Bevölkerung: Mindestabstand und maximale Gruppengrösse von fünf Personen müssen weiter eingehalten werden.»

Zürich im Vergleich ruhig

In Zürich kam es laut Polizeisprecher Marc Surber nicht zu vergleichbaren Situationen wie in Basel. Es gab zwar Berichte über einzelne Menschenansammlungen, aber nicht im selben Ausmass wie in Basel.

An einzelnen Orten wie zum Beispiel dem Bullingerplatz musste die Stadtpolizei intervenieren und Leute wegschicken. Doch die typischen Hotspots des Zürcher Nachtlebens – wie etwa die Langstrasse – blieben verhältnismässig ruhig. In Bezug auf eine Sperrung sagt Surber gegenüber watson, dass eine Entscheidung darüber Sache der Politik sei. Die Polizei könne lediglich kurzfristig Plätze sperren.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind

1 / 22
21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auto-Disco als Party-Ersatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Corona-Massnahmen-Gegner sind monothematische Extremisten»

Ein Teil der Menschen, die gegen die Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus mobil machen, beginnt, sich zu radikalisieren. Diese Warnung kommt von André Duvillard, dem Delegierten des Sicherheitsverbundes Schweiz. Diese Personen seien bereit, Gewalttaten zu begehen.

Man sehe, dass eine Randgruppe unter den Gegnern der Corona-Schutzmassnahmen an Stärke gewinne, besonders seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht, sagte Duvillard im Interview mit der Zeitung «Le Matin Dimanche». Bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel